.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Feed The Rhino - The Sorrow And The Sound

Feed The Rhino
The Sorrow And The Sound


Post Hardcore
4 von 7 Punkten
"Böse und Nett = Rhino?"
CD Review: Aristillus - Two

Aristillus
Two


Noise Rock, Post Hardcore, Screamo
5 von 7 Punkten
"Schlägt ein!"
CD Review: Llynch - We Are Our Ghosts

Llynch
We Are Our Ghosts


Noisecore, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Brachiale Soundwand"
CD Review: Kalmen - Course Hex

Kalmen
Course Hex


Black Metal, Doomcore, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Eisige Mahlströme!"
CD Review: Tombs - Path Of Totality

Tombs
Path Of Totality


Black Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Großer Wurf!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Nothing -- Guilty Of Everything
Band: Nothing Homepage  Metalnews nach 'Nothing' durchsuchenNothing
Album:Guilty Of Everything
Genre:Indie, Post Hardcore
Label:Relapse Records
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:28.02.14
CD kaufen:'Nothing - Guilty Of Everything' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Bandname macht’s deutlich"

NOTHING aus Philadelphia sind alte Hasen im Geschäft. Entstanden durch die Vision von Ex HORROR-SHOW Mastermind Domenic Palermo und mithilfe von Gitarrist Brandon Setta vermischen sie, laut eigener Aussage, den Gitarrensound der 90er mit neuerem Post-Metal und Hardcore.

Man könnte vermuten, da diese musikalische Mischung im Moment sehr trendy ist, dass Relapse Records sich deshalb dazu entschieden hat, fernab des eigenen Katalogs eine für sich untypische Band zu produzieren. Aber bleiben wir bei den harten Fakten. Der Sound von NOTHING ist auf ihrem Debütalbum „Guilty Of Everything“ abwechslungsreich, druckvoll produziert, ein eigener Sound für jedes Lied wurde gut heraus gearbeitet und man pendelt zwischen 90er Rückblick und aktuellem Szene-Trend. Klingt bis hierhin alles gut und interessant? Wäre es auch! Wenn da nicht Herr Domenic Palermo mit seinem Gesang dazwischen funken würde. Dieser setzt zu keinem einzigen Zeitpunkt Akzente oder Linien bietet, die irgendwie hängen bleiben. Eher ist dieser als zusätzliches Instrument oder Hall-Effekt zu verstehen, das in einer Tonart liegt, die sehr auf das Hörempfinden drückt. Entgegen der bandeigenen Referenzen wie MY BLOODY VALENTINE oder JESU ist das einfach nichts, Herr Palermo. Somit vergehen gut fast 40 Minuten voller Langweile in einem super Soundgewand.

Mit anderem Sänger hätte das also wirklich was werden können. So bleibt unterm Strich ein tolles Album mit einem störenden Hintergrundgeräusch namens Palermo. Kurz gesagt, das war nichts. Beim nächsten Mal bitte mit anderem Gesang.

Trackliste:
01. Hymn To The Pillory
02. Dig
03. Bent Nail
04. Endlessly
05. Somersault
06. Get Well
07. Beat Around The Bush
08. B&E
09. Guilty Of Everything
Spielzeit: 00:38:46

Line-Up:
Domenic Palermo - Gesang
Brandon Setta - Gitarre
Dominic Kappelhoff [Dom]
26.02.2014 | 18:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin