.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Deafheaven - Deafheaven

Deafheaven
Deafheaven


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Aus dem Nichts in DEIN Bewusstsein"
CD Review: Vetus Obscurum - Blood Revelations [EP]

Vetus Obscurum
Blood Revelations [EP]


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Nächster!"
CD Review: Blut Aus Nord - Odinist – The Destruction Of Reason By Illumination

Blut Aus Nord
Odinist – The Destruction Of Reason By Illumination


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Verständnis abgeschafft."
CD Review: Der Weg einer Freiheit - Agonie [EP]

Der Weg einer Freiheit
Agonie [EP]


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die Referenz meldet sich zurück!"
CD Review: Ereb Altor - Gastrike

Ereb Altor
Gastrike


Black Metal, Viking Metal
3.5 von 7 Punkten
"Gut getarntes Axtgeschwinge"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Oakhelm -- Echtra
Band: Oakhelm Homepage Oakhelm bei Facebook Metalnews nach 'Oakhelm' durchsuchenOakhelm
Album:Echtra
Genre:Black Metal, Viking Metal
Label:Forest Moon Special Products
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.08.11
Share:

"Weit weg vom angesagten 'Pagan'-Mist"

Kinder, wie die Zeit vergeht! Haben wir wirklich schon vier Jahre seit der Veröffentlichung von "Betwixt & Between" - einem der mächtigeren Viking/Pagan-Platten der letzten paar Erdumrundungen - zurückgelegt? In der Tat sind also neue Töne aus dem Hause OAKHELM überfällig, auch wenn die Truppe aufgrund mangelnden Interesses des früheren Labels nur sehr wenigen Enthusiasten geläufig ist. So kam selbst der Autor dieser Zeilen in den "Genuss", die Ankunft des neuen Albums komplett verschwitzt zu haben. Gemäß dem Motto "Besser spät als nie" soll nun theoretisch verloren gegangener Promo-Boden wieder gutgemacht werden, was angesichts des hier Gebotenen alles andere als müßig vonstatten gehen sollte.

Fast möchte man meinen, der Heimalater hätte die Gestalt und Funktion einer Zeitmaschine angenommen, erweckt "Echtra" ausschließlich alljene Elemente, die Scheiben wie ENSLAVEDs "Vikingligr Veldi", MERCILESS' "Unbound", DARK TRANQUILITYs frühe Meisterwerke sowie viele weitere, vor allem jedoch aus Sverige stammende Dauerköstlichkeiten einen zeitlosen Charakter verliehen, erneut zu Leben. All die Gezeiten-Dramatik, das Rastlose innerhalb der Arrangements sowie das - offensichtlich zeitgenössische - Equipment wurden nicht einfach nur willenlos übernommen, um die eigenen Ideen marginal aufzubessern, sondern dienten als Basis für eine, wenn nicht sogar der besten Viking/Pagan-Scheiben des letzten Jahres. Vor allem die überragende Balance zwischen Vollgas-Passagen, in denen alles klirrt und schreit, sowie den monumentalen Schleichmomenten ["Into The Unknown Wilderness", aber noch viele andere], denen überwältigend toll umgesetzte Melodiebögen auf dem Fuße folgen. Angesichts dieser kompositorischen Klasse lassen sich ebenso leicht ein mangel wie die in den wirklich rasanten Outbursts klinisch tackernde Snaredrum oder minimale Tightness-Abbrüche in ebenselbigen ["The Way Of Bleeding Bark"] verschmerzen.

Ohne große Umschweife schießen OAKHELM sofort ins Schwarze, provozieren Ein-Mann-Moshs und Mitgröhl-Ausbrüche. "Echtra" bleibt Anhängern dieser festgehaltenen Stürme nordischer Prägung sicherlich noch lange im Ohr haften; hauptsächlich [hoffentlich!] aufgrund der kompromisslosen Lebendigkeit, die durch jede Faser solcher Großkaliber wie "Children Of The Glade" strömt. Da vergesse ich gut und gerne die zahlreichen, das Genre in den Dreck gezogenen Rohrkrepierern wie die letzten paar AMON AMARTH-Klanghülsen.

Trackliste:
01 - Into The Unknown Wilderness
02 - The Way Of Bleeding Bark
03 - Children Of The Glade
04 - Lady Of Three Faces
05 - Echtra
Spielzeit: 00:38:08

Line-Up:
Pete Jay - , Gesang, Bass
Donnie - Gitarren
Cody - Gitarren
Eli - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
20.02.2012 | 19:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin