.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Obituary
CD Review: Obituary - Obituary

Obituary
Obituary


Death Metal
6 von 7 Punkten
"End it now? Auf keinen Fall!"
CD Review: Obituary - Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]

Obituary
Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]


Death Metal
Keine Wertung
"Eher für Die-Hard-Fans geeignet"
CD Review: Obituary - Inked In Blood

Obituary
Inked In Blood


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Direkt, brutal, OBITUARY!"
DVD: Review: Obituary - Live Xecution – Party.San 2008

Obituary
Live Xecution – Party.San 2008


3 von 7 Punkten
DVD "Wenig durchdachter Schnellschuss"
CD Review: Obituary - Xecutioners Return

Obituary
Xecutioners Return


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Da geht noch was"
Mehr aus den Genres
CD Review: Mythological Cold Towers - Immemorial

Mythological Cold Towers
Immemorial


Death Metal, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Düstere Oden aus uralten Zeiten..."
CD Review: Ulcerate - Vermis

Ulcerate
Vermis


Death Metal, Post Hardcore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Rau... vertrackt... trostlos... großartig!"
CD Review: Kataklysm - Of Ghosts And Gods

Kataklysm
Of Ghosts And Gods


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Seltene Markenzeichen"
CD Review: Anaal Nathrakh - Vanitas

Anaal Nathrakh
Vanitas


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Zenit des Schaffens oder Stagnation auf hohem Niveau?"
CD Review: The Order Of Apollyon - The Flesh

The Order Of Apollyon
The Flesh


Black Metal, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Bangen für den Deibel"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Obituary -- Darkest Day
Band: Obituary Homepage Obituary bei Facebook Metalnews nach 'Obituary' durchsuchenObituary
Album:Darkest Day
Genre:Death Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.06.09
CD kaufen:'Obituary - Darkest Day' bei amazon.de kaufen
Share:

"Brett!"

Die Death Metal-Altmeister OBITUARY sind seit ihrer Wiederauferstehung im Jahre 2004 so produktiv wie nie zuvor - und das auch noch auf verdammt hohem Niveau. Das letzte Album "Xecutioner's Return" konnte schon an die früheren Glanzzeiten anknüpfen, aber was die Herren aus Florida auf "Darkest Day" verzapfen, ist wirklich das beste Material seit der legendären "World Demise"-Scheibe. Und die erschien immerhin 1994...

Mit "List Of Dead" steigen OBITUARY ungewohnt schnell und brachial ein - was für ein starker Opener! Danach geben sich OBITUARY erst einmal wieder ihrem typischen Groove hin, aber nicht ohne immer wieder durch coole Ideen Abwechslung in die Sache zu bringen, z.b. die Tribal-Drum-Parts bei "Blood To Give" oder der sehr doomige Vibe des Titeltracks. Es tut richtig gut in diesen von hyperschnellen Blastattacken und unmenschlichen Frickeleien geprägten Zeiten mal wieder ein straightes, fettes Brett um die Ohren geknallt zu bekommen, das trotz aller Stumpfheit nie langweilig oder ordinär klingt. OBITUARY sind eben einfach Profis und wissen genau, mit welchen Mitteln man die Magengrube definitiv nicht verfehlt. Und ohne dem Ex-Gitarristen Allen West zu nahe treten zu wollen: Die Leads und Soli, die sich Ralph Santolla [ex-ICED EARTH, DEICIDE] so ausdenkt, werten "Darkest Day" ungemein auf. Soundtechnisch stellt "Darkest Day" ebenfalls eine Weiterentwicklung zu "Xecutioner's Return" dar, vor allem der Gitarrensound ist viel fleischiger und sägender geworden.

OBITUARY ziehen nach über 20 Jahren Bandgeschichte immer noch ihr Ding mit aller Konsequenz durch, schaffen es aber trotzdem nicht zu langweilen und die Sache immer wieder spannend zu halten. Ein so starkes Album wie "Darkest Day" konnte man jedenfalls wirklich nicht erwarten, höchstens erhoffen. Viel Spaß damit!

Trackliste:
01. List Of Dead
02. Blood To Give
03. Lost
04. Outside My Head
05. Payback
06. Darkest Day
07. This Life
08. See Me Now
09. Fields Of Pain
10. Violent Dreams
11. Truth Be Told
Spielzeit: 00:41:34

Line-Up:
John Tardy - Vocals
Trevor Peres - Guitar
Ralph Santolla - Guitar
Frank Watkins - Bass
Donald Tardy - Drums
Michael Siegl [nnnon]
19.06.2009 | 23:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin