.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Obituary
CD Review: Obituary - Obituary

Obituary
Obituary


Death Metal
6 von 7 Punkten
"End it now? Auf keinen Fall!"
CD Review: Obituary - Inked In Blood

Obituary
Inked In Blood


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Direkt, brutal, OBITUARY!"
DVD: Review: Obituary - Live Xecution – Party.San 2008

Obituary
Live Xecution – Party.San 2008


3 von 7 Punkten
DVD "Wenig durchdachter Schnellschuss"
CD Review: Obituary - Darkest Day

Obituary
Darkest Day


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brett!"
CD Review: Obituary - Xecutioners Return

Obituary
Xecutioners Return


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Da geht noch was"
Mehr aus den Genres
CD Review: Bellgrave - Evil Mood

Bellgrave
Evil Mood


Death Metal, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Süßer die Totenglocken nie klingen"
CD Review: Alarum - Natural Causes

Alarum
Natural Causes


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das dritte Frickelding"
CD Review: Various Artists - MTV2 Headbanger's Ball: The Revenge

Various Artists
MTV2 Headbanger's Ball: The Revenge


Death Metal, Metalcore, Modern Metal
Keine Wertung
"Nötig oder nicht?"
CD Review: Bloodbath - The Fathomless Mastery

Bloodbath
The Fathomless Mastery


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Death Metal Album des Jahres?!"
CD Review: Degradead - The Monster Within

Degradead
The Monster Within


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Monster-AG"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Obituary -- Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]
Band: Obituary Homepage Obituary bei Facebook Metalnews nach 'Obituary' durchsuchenObituary
Album:Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]
Genre:Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:21.10.16
CD kaufen:'Obituary - Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eher für Die-Hard-Fans geeignet"

Ziemlich genau zwei Jahre nach Erscheinen von „Inked In Blood“ offerieren die Old-School-Florida-Deather OBITUARY mit „Ten Thousand Ways To Die“ eine neue Studio-EP mitsamt Live-Bonus.

Dabei ist der Opener „Loathe“ leider bestenfalls Durchschnitt, denn man hätte das langatmige Teil problemlos von sechs Minuten auf die Hälfte kürzen können – damit wäre alles gesagt gewesen. Das Titelstück hingegen ist dann ein gelungener, typischer OBI-Stampfer mit prima Gitarrensolo – insgesamt gibt es hier nichts zu meckern.
Als Bonus hat sich das Quintett dann dafür entschieden, elf Live-Mitschnitte von der 2015 absolvierten „Inked In Blood“-Tour in Nordamerika obendrauf zu packen, und zwar jeweils aus einer anderen Stadt. Damit zeigen OBITUARY ganz bewusst und ganz ohne Overdubs/Nachbearbeitung, dass sie [zwangsläufig] immer ein wenig anders klingen und auch dazu stehen. Der Nachteil an der Geschichte ist jedoch, dass kein wirkliches, durchgehendes Live-Feeling eines einzelnen Sets vorhanden ist, zumal die Entertainer-Qualitäten von John Tardy sich bekanntermaßen sowieso in Grenzen halten; dies wird bei den herausgegriffenen Häppchen umso deutlicher. Natürlich sind die Fans im Hintergrund zu hören, die Songauswahl geht auch in Ordnung – erstaunlich viel von „Slowly We Rot“ übrigens, und ein „Find The Arise“ sowie „Chopped In Half“ sind eh Pflichtprogramm –, und auch der Sound [insbesondere das Schlagzeug] ist weitgehend exzellent. Fairerweise muss zudem gesagt werden, dass es sich hierbei sowieso um keine reine Live-Scheibe handelt [irgendwie ist deren Zeit in Anbetracht von YouTube etc. auch gefühlt vorbei], sondern von der Band vielmehr als kleines Dankeschön und Bonusmaterial zur EP gedacht ist, die entsprechend preiswerter zu erstehen ist.

Dennoch ist „Ten Thousand Ways To Die“ eher etwas für die Die-Hard-Fans von OBITUARY, die wirklich jeden Schnipsel der Band besitzen müssen. Alle anderen sollten eher ein neues Studioalbum der Deather abwarten oder zwischenzeitlich selbst ein Konzert der Jungs besuchen.

Trackliste:
01. Loathe
02. Ten Thousand Ways To Die
03. Redneck Stomp [live, The Mayan, Los Angeles]
04. Centuries of Lie [live, The Masquerade, Atlanta]
05. Visions In My Head [live, Baltimore Soundstage, Baltimore]
06. Intoxicated [live, Revolution Center, Boise]
07. Bloodsoaked [live, Irving Plaza, New York]
08. Dying [live, Metro, Chicago]
09. Find The Arise [live, Opera House, Toronto]
10. 'Til Death [live, House of Blues, San Diego]
11. Don't Care [live, Club Red, Phoenix]
12. Chopped In Half / Turned Inside Out [live, The Ritz Ybor, Tampa]
13. Slowly We Rot [live, Revolution Live, Fort Lauderdale]
Spielzeit: 00:54:40

Line-Up:
John Tardy – Vocals
Kenny Andrews – Lead Guitar
Trevor Peres – Rhythm Guitar
Terry Butler – Bass
Donald Tardy – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.11.2016 | 14:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin