.: SUCHE
Reviews von Obituary
CD Review: Obituary - Obituary

Obituary
Obituary


Death Metal
6 von 7 Punkten
"End it now? Auf keinen Fall!"
CD Review: Obituary - Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]

Obituary
Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]


Death Metal
Keine Wertung
"Eher für Die-Hard-Fans geeignet"
CD Review: Obituary - Inked In Blood

Obituary
Inked In Blood


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Direkt, brutal, OBITUARY!"
DVD: Review: Obituary - Live Xecution – Party.San 2008

Obituary
Live Xecution – Party.San 2008


3 von 7 Punkten
DVD "Wenig durchdachter Schnellschuss"
CD Review: Obituary - Darkest Day

Obituary
Darkest Day


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brett!"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Ocean - Aeolian

The Ocean
Aeolian


Death Metal, Metalcore, Post Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Apocalypse Now - Frisch Aus Berlin"
CD Review: Coerced Into Battle - Enemy Mine

Coerced Into Battle
Enemy Mine


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Guter Auftakt!"
CD Review: Spawn Of Possession - Incurso

Spawn Of Possession
Incurso


Death Metal, Prog-Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Brutalo-Kunsthandwerkermarkt!"
CD Review: Mastic Scum - C T R L

Mastic Scum
C T R L


Death Metal, Grindcore, Industrial Metal
4 von 7 Punkten
"Alles unter Kontrolle?"
CD Review: Dawn Of Disease - Legends Of Brutality

Dawn Of Disease
Legends Of Brutality


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwedentod made in Germany!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Obituary -- Xecutioners Return
Band: Obituary Homepage Obituary bei Facebook Metalnews nach 'Obituary' durchsuchenObituary
Album:Xecutioners Return
Genre:Death Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.08.07
CD kaufen:'Obituary - Xecutioners Return' bei amazon.de kaufen
Share:

"Da geht noch was"

Na also. Nach dem schnarchnasigen 2005er Comeback- [wohl eher „Bleibwech“-] Album der Mannen um Ausnahmeröchler John Tardy, kommen OBITUARY anno 2007 mit einem echten Brett um die Ecke.

„Xecutioner’s Return“ macht da weiter, wo „The End Complete“ einst aufgehört hatte, streut aber famose Leads á la „Cause Of Death“ in die Songs ein. Wen wundert’s? Schließlich saß Oberlangweiler Allen West zur Zeit der Aufnahmen im Knast. Seinen Part übernahm Ralph Santolla [u.a. DEICIDE]. Und so viel schon mal vorweg: Schaut euch OBI in dieser Besetzung an, wenn sie kommen, denn Mr. West wird diese Leads nie im Leben spielen können [ich empfehle zum Beleg dieser Worte mal den Genuss des Solos von „Contrast The Dead“]. Gleich der rasante Opener „Face Of God“ macht das klar. Ein Frischegefühl, das man von dieser Band seit Jahrzehnten nicht mehr kennt, macht sich breit. Das Grundriff bohrt sich in den Schädel und Grunzgott Tardy holt das Letzte aus seinem Hals heraus. Absolute Überfliegernummer des Albums ist dann wenig später das fulminante „Evil Ways“, das mit seinen Gitarrenstoppern und den simplen, aber Gänsehaut erzeugenden Riffs zum Klassiker avancieren wird. Danach wird’s für zwei Songs langweilig, bevor OBITUARY mit dem ungewohnt schnellen „Seal Your Fate“ plötzlich was ganz anderes machen und in Hardcore-Gewässern der Marke CRO MAGS unterwegs sind. Der Rest des Materials zeigt OBITUARY auf durchgängig hohem Niveau, das zwar nicht in die Spitzenregionen der ersten beiden Alben vorstößt, aber zumindest kurzweilig genug daherkommt, um den Hörer nicht ständig zur Skip-Taste hechten zu lassen.
Was nach wie vor nervt, ist der massive Hall auf Tardys Stimme. Hallo – das hier ist Death Metal, ja?

Ansonsten frage ich mich, was Candlelight wohl dazu bewogen haben mag, diese Promo in einer so stark komprimierten Form zu verschicken, dass sie an allen Ecken und Enden mit Zerrern oder gar Ausfällen nervt. Falls das kein Mittel gegen böse Musikklauer sein sollte, ist die Platte leider mit einem schlimmen Soundfehler behaftet, daher solltet ihr die CD unbedingt vor dem Kauf anhören. Hat sie den Soundcheck überstanden, schiebt guten Gewissens die Scheine über die Theke.


Trackliste:
01. Face Your God 02:56
02. Lasting Presence 02:12
03. Evil Ways 02:57
04. Drop Dead 03:35
05. Bloodshot 03:25
06. Seal Your Fate 02:30
07. Feel The Pain 04:31
08. Contrast The Dead 07:01
09. Second Chance 03:28
10. Lies 03:32
11. In Your Head 04:31
Spielzeit: 00:41:00

Line-Up:
John Tardy - Vocals
Trevor Perez - Guitars
Ralph Santolla - Guitars
Frank Watkins - Bass
Donald Tardy - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
22.08.2007 | 22:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin