.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Scar Symmetry - The Singularity [Phase I – Neohumanity]

Scar Symmetry
The Singularity [Phase I – Neohumanity]


Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Hochklassig und anspruchsvoll"
CD Review: Vanishing Point - Distant Is the Sun

Vanishing Point
Distant Is the Sun


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wärme, nach über einem halben Jahrzehnt..."
CD Review: Cloudscape - Cloudscape

Cloudscape
Cloudscape


Power Metal, Prog-Metal
3 von 7 Punkten
"Um ein rundum gutes Heavy-Metal-Album zu machen, gehören heutzutage eine gehörige Portion ... [mehr]"
CD Review: Angra - Aurora Consurgens

Angra
Aurora Consurgens


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Feuer-Göttin greift wieder an"
CD Review: Uncolored Wishes - World Under Control

Uncolored Wishes
World Under Control


Alternative, Prog-Metal, Progressive
1.5 von 7 Punkten
"Totalausfall aus Frankreich"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Oceans Of Slumber -- Winter
Band:  Metalnews nach 'Oceans Of Slumber' durchsuchenOceans Of Slumber
Album:Winter
Genre:Prog-Metal
Label:Century Media
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:04.03.16
CD kaufen:'Oceans Of Slumber - Winter' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Ozean voller Ideen"

OCEANS OF SLUMBER aus Houston Texas haben sich mit ihrem zweiten Album "Winter" viel vorgenommen. Die Band strotzt nur so vor Selbstbewusstsein und das hört man der neuen Scheibe auch an.

Bei dem Albumtitel "Winter" denkt man vielleicht an emotionale Eiseskälte, Tristesse und Monotonie, aber das Gegenteil ist hier der Fall. "Winter" ist knallbunt, extrem abwechslungsreich und fordernd. Kurzes Genre-Dropping gefällig? Wir haben hier Prog, Death, Black, Doom, Alternative, Rock, Blues, Pop, Jazz, Country und noch vieles mehr.
Grundgerüst der meisten Songs sind donnernde, klassische Prog-Riffs und Blastbeats. Über allem thront stets Sängerin Cammie Gilbert. Ihre Stimme ist klar, hell und absolut einzigartig. Sie dominiert so gut wie jeden Song auf dem Album und steht [zurecht] deutlich im Vordergrund.
In manchen Liedern wird sie vom Gitarristen oder Bassisten gesanglich unterstützt. Diese streuen manchmal Growls [SWALLOW THE SUN-Untiefen] und/oder Screams [PANTERA-artig] ein, die teils zu einem Beauty and the Beast Feeling führen.
Eher typische, beziehungsweise auffällige Songs sind "Winter", welches wunderbar poppig und treibend beginnt oder der Hit "Suffer The Last Bridge" mit seinem tollen Refrain und einfachem, kraftvollem Riffing. Leichten Abwandlungen dieses Schemas mit zäher, fieser Sludge-Schlagseite ["Sunlight"], abwechslungsreichem, explizitem Extreme Metal Geballer ["Apologue"] oder phantastischem, wunderschönem Pop ["Nights In White Satin" als Coverversion von MOODY BLUES und "This Road"] stehen viele introvertierte Momente gegenüber. Einige dieser Tracks sind kurze instrumentale Interludien, die einen Großteil zum Abwechslungsreichtum auf "Winter" beitragen. Dabei wird deutlich, dass OCEANS OF SLUMBER auch eine cineastische Band sind, in dem Sinne, dass ihre Musik teils soundtrackartig und eher konzeptionell ist und viele Bilder im Kopf erzeugt. Das folkige "Lullaby" hört sich tatsächlich wie ein Wiegenlied an. Zunächst vernimmt man nur die verhallte Stimme von Cammie Gilbert und erst ganz am Ende kommen noch cleane Gitarren hinzu. "Laid to Rest" klingt nach einem Soundtrack von Alejandro González Iñárritu und "...This Road" und "Grace" lassen das Album mit perlendem Klavier ausklingen.

Die Zweiteilung der Darstellung der Songs sollte nicht zu dem Eindruck führen als wäre die Platte irgendwie in zwei Teile geteilt. Es ist eine Riesenleistung von OCEANS OF SLUMBER die unzähligen Einflüsse, Genres und Ideen zu einem homogenen Ganzen zusammenzufügen. Die ätherischen Klänge vermischen sich gleichberechtigt mit den Death Metal Attacken und dem weiblichen Gesang zu einem Gesamtkunstwerk. Unter den teils frickeligen Strukturen, mit den scheinbar dissonanten Aspekten und der scheinbaren Unvereinbarkeit des Gesanges mit den Instrumenten, verbergen sich letztendlich recht eingängige, unaufgeregte und relativ leicht verdauliche Songs. Der glasklare, warme und wuchtige Sound, sowie die herausragenden technischen Fähigkeiten der Musiker stehen dabei immer im Dienste der Emotionen. Ein ganz besonderes Album mit viel Seele und einer tollen Atmosphäre.

Trackliste:
01. Winter
02. Devout
03. Nights In White Satin
04. Lullaby
05. Laid To Rest
06. Suffer The Last Bridge
07. Good Life
08. Sunlight
09. Turpentine
10. Apologue
11. How Tall The Trees
12. ... This Road
13. Grace
Spielzeit: 00:59:58

Line-Up:
Cammie Gilbert – Vocals
Anthony Contreras – Guitar
Sean Gary – Guitar
Keegan Kelly – Bass
Uaeb Yelsaeb - Synthesizers
Dobber Beverly – Drums
Phillip Hildebrandt [Armand]
07.03.2016 | 16:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin