.: SUCHE
Reviews von October Falls
CD Review: October Falls - Kaarna [Doppel-CD]

October Falls
Kaarna [Doppel-CD]


Akustik, Folk
Keine Wertung
"Die [be]ruhige[nde] Seite der Band"
CD Review: October Falls - The Plague Of A Coming Age

October Falls
The Plague Of A Coming Age


Black Metal, Dark Metal, Pagan Metal
7 von 7 Punkten
"Es ist vollbracht!"
CD Review: October Falls - A Collapse of Faith

October Falls
A Collapse of Faith


Dark Metal, Folk, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört."
CD Review: October Falls - The Streams Of The End [MCD]

October Falls
The Streams Of The End [MCD]


Black Metal, Folk Metal
6.5 von 7 Punkten
"Gefühlte Natur"
Mehr aus den Genres
CD Review: Way To End - Desecrated Internal Journey

Way To End
Desecrated Internal Journey


Avantgarde, Black Metal
3 von 7 Punkten
"Avantgardistischer Krachsalat"
CD Review: Eluveitie - Slania

Eluveitie
Slania


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Alles richtig gemacht!"
CD Review: Melechesh - Enki

Melechesh
Enki


Black Metal, Black/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Orient erwacht zum Leben"
CD Review: Thy Disease - Anshur-Za

Thy Disease
Anshur-Za


Dark Metal, Electro, Industrial Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mutanten in der Angstfabrik"
CD Review: Katatonia - The Fall Of Hearts

Katatonia
The Fall Of Hearts


Dark Metal, Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ganz große Kunst"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von October Falls -- The Womb Of Primordial Nature
Band: October Falls Homepage  Metalnews nach 'October Falls' durchsuchenOctober Falls
Album:The Womb Of Primordial Nature
Genre:Black Metal, Folk Metal
Label:Debemur Morti
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:13.06.08
CD kaufen:'October Falls - The Womb Of Primordial Nature' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zum Weinen schön"

Manchmal schreit das Herz eines Black Metallers nicht nach Brutalität, Satan oder großen Schlachten, sondern nach Romantik. Zahlreiche Bands, wie zum Beispiel ULVER, SATYRICON oder HADES, haben sich einst dieser Thematik angenommen und mit ihren Alben ganze Generationen verzaubert. In den letzten Jahren hat sich auch die finnische Band OCTOBER FALLS immer mehr in der Szene etabliert. Nun ist das zweite Album erschienen und will uns in alte Zeiten zurückführen.

Die gesamte CD ist mit wunderschönen Riffs und Arrangements bestückt, die einen sehr oft an alte ULVER-Tracks erinnern lassen. Akustische Zwischenstücke, harsche Vocals und hymnische Songteile wechseln sich ab und lassen Bilder von einsamen Wäldern und mächtigen Bergen entstehen. Man fühlt sich wie der Wolf auf dem Cover, der einsam durch die Natur streift und das Geheimnis des Lebens ergründet. Alle Stilmittel sind auf dieser CD sinnvoll eingesetzt und nichts wirkt überladen. Die Blast-Parts sind ebenso stark vertreten, wie die akustischen und langsameren Parts. Lediglich beim Gesang hat man ein bisschen das Gefühl, dass dieser zu leise abgemischt wurde. Allerdings ist das nicht schlimm, da er trotzdem perfekt mit der Musik harmoniert.

Insgesamt vier Tracks, die alle zwischen acht und zehn Minuten lang sind, befinden sich auf „The Womb Of Primordial Nature“. Etwas über die einzelnen Tracks zu schreiben, ergibt hier keinen Sinn. Das Album muss als Einheit gesehen und auch angehört werden. OCTOBER FALLS stellen sich gegen die moderne Zeit, in der oftmals mehr Wert auf einen „Hit“ gelegt wird, als auf ein gutes und durchdachtes Album. Intelligenz und Nachdenklichkeit spiegeln auch die Lyrics wieder, die wunderbar zu der düsteren und melancholischen Ausrichtung der CD passen.

OCTOBER FALLS wird auf jeden Fall alle Freunde von Black/Folk Metal begeistern. Lange ist es her, dass ein Album veröffentlicht wurde, welches mit ULVERs „Bergtatt“ wirklich mithalten konnte. „The Womb Of Primordial Nature“ ist aber kein stupider Klon, sondern ein Meisterwerk eines freien Geistes, der es geschafft hat, eine ähnlich intensive Atmosphäre zu erzeugen. Anhören und sich verzaubern lassen, von einer Welt, die so viel mehr zu bieten hat als stumpfen Materialismus!

Trackliste:
01. I
02. II
03. III
04. IV
Spielzeit: 00:38:11

Line-Up:
M. Lehto - All
V. Metsola - Session bass
M. Tarvonen - Session drums

Jonathan Jancsary [Squiggofant]
02.08.2008 | 17:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin