.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit October File
Reviews von October File
CD Review: October File - Our Souls To You

October File
Our Souls To You


Industrial, Noisecore, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Eine kleine Hassmusik!"
CD Review: October File - Holy Armour From The Jaws Of God

October File
Holy Armour From The Jaws Of God


Industrial, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Gerechter Zorn und tödliche Witze"
CD Review: October File - Monuments

October File
Monuments


Alternative, Post Hardcore, Punk
4 von 7 Punkten
"Mal was Anderes"
Mehr aus den Genres
CD Review: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Festival Thyme

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Festival Thyme


Alternative, Progressive, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Exklusive Vorschau!"
CD Review: Light This City - Stormchaser

Light This City
Stormchaser


Melodic Death Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Flinte – Korn!"
CD Review: A Storm Of Light - And We Wept The Black Ocean Within

A Storm Of Light
And We Wept The Black Ocean Within


Ambient, Post Hardcore, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Episch, cineastisch, orchestral, brachial!"
CD Review: Skindred - Shark Bites And Dog Fights

Skindred
Shark Bites And Dog Fights


Alternative, Crossover
6 von 7 Punkten
"Geil, geil, geil"
CD Review: End Of Green - The Sick's Sense

End Of Green
The Sick's Sense


Alternative, Gothic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Kranker KuschelRock, Teil 6"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von October File -- The Application of Loneliness, Ignorance, Misery, Love and Despair - An Introspective of the Human Condition
Band: October File Homepage  Metalnews nach 'October File' durchsuchenOctober File
Album:The Application of Loneliness, Ignorance, Misery, Love and Despair - An Introspective of the Human Condition
Genre:Modern Metal, Post Rock
Label:Plastic Head
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:26.05.14
CD kaufen:'October File - The Application of Loneliness, Ignorance, Misery, Love and Despair - An Introspective of the Human Condition' bei amazon.de kaufen
Share:

"Immer wieder die gleiche Leier"

Die Engländer von OCTOBER FILE geistern seit einigen Jahren durch die Musiklandschaft und feiern dieses Jahr mit dem Release ihres vierten Studioalbums ihr zehnjähriges Bandbestehen und beschenken sich und die Musikszene mit „The Application of Loneliness, Ignorance, Misery, Love and Despair - An Introspective of the Human Condition“ mit einem Album, welches dieses Jahr den wohl längsten Plattentitel innehaben dürfte. Gerade ob der unterschiedlichen musikalischen Gestaltung und Güte ihrer vorherigen Releases bestand bei mir eine gewisse Form der Skepsis, ob dieses Geschenk wirklich nötig gewesen wäre.

Zu aller erst sei denjenigen gesagt, welche OCTOBER FILE kennen, dass diese auf ihrem vierten Album leicht anders als auf ihren vorherigen Alben klingen. Das Tempo ist merklich herausgenommen worden und somit gibt es im Gegensatz zu ihren vorherigen Alben, keine schnelleren Songs mehr. Wer jedoch noch nie etwas von OCTOBER FILE gehört hat, kann sich diese als etwas punkigere DISBELIEF mit der Gesangsfarbe von KILLING JOKE vorstellen. Die Grundstimmung ist düster und erhaben zugleich und ändert sich bis auf die Akustik Nummer „Upon Reflection“, welche träumerisch einen Ruhepol in der Mitte des Albums bildet, nicht. Songs wie „Heroes Are Welcome“ oder „All Rise All Fail“ wissen mitzureißen, „The Water“ gar als Kulttrack durchgehen, das ändert aber nichts an der mangelnden Abwechslung des Albums. Die restlichen Songs sind von der Melodieführung zwar charakteristisch genug um als eigene Songs wahrgenommen zu werden, bleiben mit ewig gleichem Aufbau und geringerer Güte hinter den erwähnten Songs zurück. Die Band macht dabei instrumental vieles richtig und überzeugt mit einem durchgehendem groove, nervt aber mit mangelnder Abwechslung während Sänger Ben Hollyer die ewig gleichen Gesangvarianten verwendet. Dieses Album gab eigentlich genug her um hier insgesamt mehr Abwechslung zu bringen. Alles in allem also keine große Änderung zu früheren Alben.

Was bleibt ist wieder einmal ein leicht überdurchschnittliches Album, welches ich schwer weiter empfehlen kann. Mehr starke Songs wie „The Water“ und etwas mehr Uptempo hätten nicht schaden können. Nach dem vierten Album bin ich überzeugt das OCTOBER FILE keinen Meilenstein der Musik mehr veröffentlichen werden. Schade eigentlich!

Trackliste:
01. I Fuck the Day
02. Heroes Are Welcome
03. Reinvention
04. The Water
05. Upon Reflection
06. Elation
07. Where the Clouds Meet the Horizon
08. All Rise All Fail
09. To Be Watched Upon
Spielzeit: 00:55:45

Line-Up:
Ben Hollyer - Vocals
Matt Lerwill - Guitar
Steve Beatty - Bass
John Watt - Drums
Dominic Kappelhoff [Dom]
19.05.2014 | 20:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin