.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Olympos Mons
Mehr aus den Genres
CD Review: Oddland - The Treachery Of Senses

Oddland
The Treachery Of Senses


Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Frei von Durchhängern"
CD Review: Thunderstone - Dirt Metal

Thunderstone
Dirt Metal


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Thunderstone ist nicht gleich Thunderstone"
CD Review: Iron Savior - Titancraft

Iron Savior
Titancraft


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Craft verstanden"
CD Review: Assailant - Wicked Dream

Assailant
Wicked Dream


Neo-Thrash, Power Metal
5 von 7 Punkten
"In Schweden geht die Sonne auf"
CD Review: Orden Ogan - Vale [Re-Release]

Orden Ogan
Vale [Re-Release]


Folk Metal, Melodic Metal, Melodic Speed Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Schon damals auf der Überholspur..."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Olympos Mons -- Medievil
Band: Olympos Mons Homepage  Metalnews nach 'Olympos Mons' durchsuchenOlympos Mons
Album:Medievil
Genre:Melodic Metal, Power Metal
Label:Scarlet Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:16.07.07
CD kaufen:'Olympos Mons - Medievil' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nackenbrecher"

Die Finnen OLYMPOS MONS legen mit "Medievil" ihr zweites Album vor. Dabei gehen sie konsequent den Weg weiter, den sie bereits mit ihrem Debüt "Conquistador" eingeschlagen haben. Musikalisch bedeutet das eine Anlehnung an Acts wie EDGUY, STRATOVARIUS oder AVANTASIA, allerdings mit genug eigener Kreativität und Eigenständigkeit. So dominieren die Lieder mächtige Gitarrenriffs, die teilweise auch mal thrashig ausfallen, orchestrale Arrangements und tonneweise Melodien. Dazu kommt die Stimme von Sänger Ian E. Highhill, der sein Organ variabel einsetzt, dabei aber nicht versucht unerreichbare Höhen zu erklimmen. Am handwerklichen Niveau des Quartetts gibt es zudem nichts zu bemäkeln.

Textlich ist "Medievil" ein Konzeptalbum geworden, dass sich mit den Aspekten einer mittelalterlichen Fantasywelt auseinandersetzt. Doch gerade hier zeigt sich erneut die Kreativität der Band um das Songwriterduo Highhill / Jari Sundström [Gitarre]. Die beiden schaffen es nämlich, die Songs und Lyrics relativ frei von Oberflächlichkeit und Klischees zu halten. Zwar sind einige Passagen sehr pathetisch ausgefallen, bilden im Gesamtwerk allerdings die Ausnahme. Somit setzt man sich deutlich von anderen Bands ab.

Mit den ersten drei Songs "One Word", "Frozen" und "The Emperor Returns" wird die Marschrichtung gleich fulminant umgesetzt. Weitere Höhepunkte der Scheibe sind "Fire And Ice", "Kingdom Of Winter" und "Locked In Chains". Das Einzige, was man OLYMPOS MONS vorwerfen kann, ist etwas mangelnde Abwechslung, da sich bei mehreren Durchläufen irgendwann latente Langeweile einstellt. Das ändert jedoch nichts daran, dass "Medievil" ein überaus starkes Album im Bereich des melodischen Power Metals geworden ist. MANOWAR könnten sich hier getrost mal eine Scheibe abschneiden.

Trackliste:
01. One Word
02. Frozen
03. The Emperors Return
04. The Price
05. Wolves
06. A Race Between Two Hearts
07. Fire And Ice
08. Medievil
09. Kingdom of Winter
10. Locked in Chains
11. Dreamer


Oliver Jung [Calandryll]
09.07.2007 | 16:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin