.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Omega Massif
CD Review: Omega Massif - Karpatia

Omega Massif
Karpatia


Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Erwartungen erfüllt!"
CD Review: Omega Massif - Geisterstadt/Kalt [2CD-Re-Issue]

Omega Massif
Geisterstadt/Kalt [2CD-Re-Issue]


Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
Keine Wertung
"Massiv und kalt wie die Wand"
Mehr aus den Genres
CD Review: Eryn Non Dae. - Hydra Lernaia

Eryn Non Dae.
Hydra Lernaia


Post Hardcore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Der dunkle Koloss"
CD Review: Grey Daturas - Return To Disruption

Grey Daturas
Return To Disruption


Experimental, Instrumental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Pfeifen auf sämtliche Konventionen"
CD Review: Long Distance Calling | Leech - 090208 [SPLIT-EP]

Long Distance Calling | Leech
090208 [SPLIT-EP]


Instrumental, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Brüder im Post-Rock-Geiste"
CD Review: Nebra - Sky Disk [EP]

Nebra
Sky Disk [EP]


Post Hardcore, Psychedelic, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Ein Griff nach den Sternen!"
CD Review: Cult Of Luna - Eternal Kingdom

Cult Of Luna
Eternal Kingdom


Post Hardcore, Post Rock, Sludge
6 von 7 Punkten
"Streifzüge mit dem Eulenkönig"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Omega Massif -- Geisterstadt
Band: Omega Massif Homepage Omega Massif bei Facebook Metalnews nach 'Omega Massif' durchsuchenOmega Massif
Album:Geisterstadt
Genre:Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
Label:Radar Swarm Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:29.06.07
Share:

"Monumental und überragend!"

Die Würzburger Formation OMEGA MASSIF besteht seit etwas mehr als zwei Jahren und machte bereits mit ihrem Demo „Kalt”, das mittlerweile ausverkauft ist und auf der Homepage als freier Download bereit steht, auf sich aufmerksam. Nun liegt mit „Geisterstadt“ das Debüt des Quartetts vor, das mit seiner Mischung aus viel Doomcore, Post Hardcore, Sludge und einigen ruhigen Ambient-Passagen auf ganzer Linie zu überzeugen vermag.

Zu allererst fällt das gelungene Artwork mit seinem düsteren Cover in Sepia-Tönen auf, das ein stimmungsvolles Abtauchen in die Klangwelt von OMEGA MASSIF ermöglicht und den Hörer gleich mit dem Opener „In der Mine“ in die buchstäblich tiefsten Abgründe und Minenschächte zu führen scheint. Herausragende, rein instrumentale Songs, die sich unterstützt durch die druckvolle Schlagzeugarbeit zu einem schlüssigen Ganzen zusammenfügen und ausgewogen zwischen brachialen Riff-Wänden und düsteren, beinahe psychedelisch schwebenden Melodienbögen agieren, bestimmen konsequent das Bild auf „Geisterstadt“. Natürlich bahnen sich somit automatisch Vergleiche zu Bands wie PELICAN [zu ihren besten „Australasia“-Zeiten], ISIS und YEAR OF NO LIGHT an, jedoch kreieren OMEGA MASSIF für einen Erstling erstaunlich eigenständige Klänge. Songs wie „Nebelwand“, „Unter Null“ und das tolle „Arcanum“ vermögen trotz ihrer jeweiligen Spielzeit von annähernd zehn Minuten zu überzeugen, und genau dies zeichnet eine reine instrumental agierende Band um so mehr aus, wenn die Lieder auch ohne Gesang stets die Spannung aufrecht erhalten können. Bisweilen hat man das Gefühl, Bilder vor Augen zu haben, in denen man sich langsam durch scheinbar endlose Stollen und Tunnel voran tastet, sich aber immer weiter verirrt, bis jegliche Hoffnung auf einen Ausweg schwindet. Aus manchem Gang ertönen Geräusche, jedoch verstrickt man sich immer weiter im [Klang-]Labyrinth der Mine – bis der ersehnte Ausgang letztlich doch auftaucht, auf den man zutaumelt, wie der Up-Tempo-Beat im abschließenden und treffend betitelten „Exodus“ zu suggerieren scheint, und der einen abschließend noch einmal die trostlose „Geisterstadt“ erblicken lässt.

OMEGA MASSIF haben mit ihrem Debüt eine bärenstarke Scheibe komponiert, die internationale Vergleiche nicht zu scheuen braucht und die über die komplette Spielzeit hinweg zu überzeugen vermag. Allen Fans der oben genannten Bands und von instrumentalem Post Hardcore/Doomcore allgemein sei „Geisterstadt“ hiermit wärmstens ans Herz gelegt. Ich bin ehrlich gespannt wie ein Flitzebogen, was es in Zukunft noch von OMEGA MASSIF zu hören geben wird. Ganz großes Kino!

Trackliste:
01. In der Mine
02. Geisterstadt
03. Nebelwand
04. Unter Null
05. Arcanum
06. Exodus
Spielzeit: 00:44:06

Line-Up:
Andreas Schmittfull – Guitar
Michael Melchers – Guitar
Boris Bilic – Bass
Christof Rath – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
04.01.2008 | 17:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin