.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Omega Massif
CD Review: Omega Massif - Geisterstadt/Kalt [2CD-Re-Issue]

Omega Massif
Geisterstadt/Kalt [2CD-Re-Issue]


Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
Keine Wertung
"Massiv und kalt wie die Wand"
CD Review: Omega Massif - Geisterstadt

Omega Massif
Geisterstadt


Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
6.5 von 7 Punkten
"Monumental und überragend!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Serpent Throne - Brother Lucifer

Serpent Throne
Brother Lucifer


Doom Rock, Instrumental, Retro Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Bruder Luzifer, bitte kommen...!"
CD Review: Ufomammut - Oro [Opus Primum]

Ufomammut
Oro [Opus Primum]


Doom Metal, Instrumental, Psychedelic
3.5 von 7 Punkten
"Kopfschmerzen frei Haus"
CD Review: Dirge - Elysian Magnetic Fields

Dirge
Elysian Magnetic Fields


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Düstere Klänge für Narkonauten"
CD Review: Palehorse - Harm Starts Here

Palehorse
Harm Starts Here


Doomcore, Experimental, Noisecore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Die Apokalypse kommt ohne Gitarren"
CD Review: Terra Tenebrosa - The Purging

Terra Tenebrosa
The Purging


Avantgarde, Industrial Black Metal, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Spaß im Stahlbad!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Omega Massif -- Karpatia
Band: Omega Massif Homepage Omega Massif bei Facebook Metalnews nach 'Omega Massif' durchsuchenOmega Massif
Album:Karpatia
Genre:Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
Label:Denovali Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:16.09.11
CD kaufen:'Omega Massif - Karpatia' bei amazon.de kaufen
Share:

"Erwartungen erfüllt!"

Eine ganze Weile hat sich das Würzburger Quartett OMEGA MASSIF Zeit gelassen, um den Nachfolger zum erfolgreichen und auch im internationalen Vergleich überragenden Debüt „Geisterstadt” zu schreiben und aufzunehmen – von zahlreichen Konzerten sowie den Split-Veröffentlichungen mit TEPHRA und MT LOGAN einmal abgesehen. Doch nun steht mit „Karpatia“ ein weiteres spannendes Konzeptalbum an, und zwar unter der Obhut von Denovali Records.

Mit dem wuchtigen „Aura“ beginnt das rein optisch in düsteren Grüntönen gehaltene „Karpatia“ bereits eindrucksvoll und in unverkennbarer OMEGA MASSIF-Manier, wobei hier jedoch nicht nur von einem „Geisterstadt, Teil 2“ die Rede sein kann und darf. Dies wird allein durch das etwas weiter aufgestellte Klangspektrum deutlich, während diesmal sowohl Schlagzeug als auch Bass etwas mehr im Vordergrund stehen und deutlich hörbar vertreten sind – richtig so! Auf Songebene ist mit „Wölfe“ zum Beispiel auch der bislang schnellste, aber keineswegs unpassend wirkende Song in der Bandgeschichte am Start, während mit „Ursus Arctos“ ein weiterer Höhepunkt erreicht wird, denn dieses Lied vereint genau das, wofür OMEGA MASSIF stehen, nämlich instrumentalen, vielschichtigen, atmosphärischen Post Rock/Doom/Post Hardcore, der stets ein Gespür für die richtige Dynamik, den immens wichtigen Spannungsbogen, Abwechslung sowie die nötigen, leisen Zwischentöne hat. So beispielsweise in „Im Karst“, das am ehesten an „Geisterstadt“ erinnert, während das Titelstück – teils von Orgelklängen getragen – sehr episch und erhaben wirkt und nebelverhangene Landschaften in den Karpaten vor dem inneren Auge vorbeiziehen lässt, ehe mit „Steinernes Meer“ der insgesamt längste Song an das Ende von „Karpatia“ gestellt wurde. Hinzu kommen ein verfeinertes Songwriting, eine noch druckvollere, ausgewogenere Produktion sowie das bereits erwähnte, sehr stimmungsvolle Artwork, das auch im Booklet fortgesetzt wird, und zwar schlicht, aber sehr eindrucksvoll und effektiv, sodass wir es hier erneut mit einem Gesamtkunstwerk zu tun haben, das auch als solches genossen werden sollte.

Mit „Karpatia“ haben OMEGA MASSIF einen mehr als würdigen Nachfolger von „Geisterstadt“ geschrieben, der zwar meiner Meinung nach nicht ganz an das Debüt heranzureichen vermag, aber zum Glück auch nicht der Fehler begangen wurde, sich allzu sehr daran zu orientieren, sondern bewusst einige neue Wege zu gehen, ohne den eigenen Stil über Bord zu werfen. Dies kommt dem Material auf „Karpatia“ spürbar zugute, sodass die beiden Alben letztlich eigenständig und nicht wirklich miteinander vergleichbar sind bzw. der Zweitling sehr gut die stattgefundene Weiterentwicklung und die Feinjustierung der Band aufzeigt. Und wer solche Songs wie „Aura“, „Im Karst“ oder „Ursus Arctos“ im Gepäck hat, der kann einfach nicht viel falsch machen! Kurzum: Ein erneut sehr gutes Album von OMEGA MASSIF, das die lange Wartezeit rechtfertigt, die Erwartungen erfüllt und von den Fans mit offenen Armen empfangen werden darf. Fazit: Pflichtkauf!

Trackliste:
01. Aura
02. Wölfe
03. Ursus Arctos
04. Im Karst
05. Karpatia
06. Steinernes Meer
Spielzeit: 00:46:51

Line-Up:
Andreas Schmittfull – Guitar
Michael Melchers – Guitar
Boris Bilic – Bass
Christof Rath – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
09.09.2011 | 15:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin