.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Omega Massif
CD Review: Omega Massif - Geisterstadt/Kalt [2CD-Re-Issue]

Omega Massif
Geisterstadt/Kalt [2CD-Re-Issue]


Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
Keine Wertung
"Massiv und kalt wie die Wand"
CD Review: Omega Massif - Geisterstadt

Omega Massif
Geisterstadt


Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
6.5 von 7 Punkten
"Monumental und überragend!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Maserati - Pyramid Of The Sun

Maserati
Pyramid Of The Sun


Experimental, Instrumental, Rock
6 von 7 Punkten
"Die dunkle Seite der Sonne"
CD Review: … And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Lost Songs

… And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Lost Songs


Indie, Post Hardcore, Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Fulminanter Befreiungsschlag"
CD Review: Misery Signals - Controller

Misery Signals
Controller


Metalcore, Post Hardcore
4 von 7 Punkten
"Hö? So anders...!"
CD Review: Balero - After The End

Balero
After The End


Instrumental, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Erdige Nüsse"
CD Review: The Ocean - Fluxion [Re-Issue]

The Ocean
Fluxion [Re-Issue]


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Hochwertige Wiederveröffentlichung"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Omega Massif -- Karpatia
Band: Omega Massif Homepage Omega Massif bei Facebook Metalnews nach 'Omega Massif' durchsuchenOmega Massif
Album:Karpatia
Genre:Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
Label:Denovali Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:16.09.11
CD kaufen:'Omega Massif - Karpatia' bei amazon.de kaufen
Share:

"Erwartungen erfüllt!"

Eine ganze Weile hat sich das Würzburger Quartett OMEGA MASSIF Zeit gelassen, um den Nachfolger zum erfolgreichen und auch im internationalen Vergleich überragenden Debüt „Geisterstadt” zu schreiben und aufzunehmen – von zahlreichen Konzerten sowie den Split-Veröffentlichungen mit TEPHRA und MT LOGAN einmal abgesehen. Doch nun steht mit „Karpatia“ ein weiteres spannendes Konzeptalbum an, und zwar unter der Obhut von Denovali Records.

Mit dem wuchtigen „Aura“ beginnt das rein optisch in düsteren Grüntönen gehaltene „Karpatia“ bereits eindrucksvoll und in unverkennbarer OMEGA MASSIF-Manier, wobei hier jedoch nicht nur von einem „Geisterstadt, Teil 2“ die Rede sein kann und darf. Dies wird allein durch das etwas weiter aufgestellte Klangspektrum deutlich, während diesmal sowohl Schlagzeug als auch Bass etwas mehr im Vordergrund stehen und deutlich hörbar vertreten sind – richtig so! Auf Songebene ist mit „Wölfe“ zum Beispiel auch der bislang schnellste, aber keineswegs unpassend wirkende Song in der Bandgeschichte am Start, während mit „Ursus Arctos“ ein weiterer Höhepunkt erreicht wird, denn dieses Lied vereint genau das, wofür OMEGA MASSIF stehen, nämlich instrumentalen, vielschichtigen, atmosphärischen Post Rock/Doom/Post Hardcore, der stets ein Gespür für die richtige Dynamik, den immens wichtigen Spannungsbogen, Abwechslung sowie die nötigen, leisen Zwischentöne hat. So beispielsweise in „Im Karst“, das am ehesten an „Geisterstadt“ erinnert, während das Titelstück – teils von Orgelklängen getragen – sehr episch und erhaben wirkt und nebelverhangene Landschaften in den Karpaten vor dem inneren Auge vorbeiziehen lässt, ehe mit „Steinernes Meer“ der insgesamt längste Song an das Ende von „Karpatia“ gestellt wurde. Hinzu kommen ein verfeinertes Songwriting, eine noch druckvollere, ausgewogenere Produktion sowie das bereits erwähnte, sehr stimmungsvolle Artwork, das auch im Booklet fortgesetzt wird, und zwar schlicht, aber sehr eindrucksvoll und effektiv, sodass wir es hier erneut mit einem Gesamtkunstwerk zu tun haben, das auch als solches genossen werden sollte.

Mit „Karpatia“ haben OMEGA MASSIF einen mehr als würdigen Nachfolger von „Geisterstadt“ geschrieben, der zwar meiner Meinung nach nicht ganz an das Debüt heranzureichen vermag, aber zum Glück auch nicht der Fehler begangen wurde, sich allzu sehr daran zu orientieren, sondern bewusst einige neue Wege zu gehen, ohne den eigenen Stil über Bord zu werfen. Dies kommt dem Material auf „Karpatia“ spürbar zugute, sodass die beiden Alben letztlich eigenständig und nicht wirklich miteinander vergleichbar sind bzw. der Zweitling sehr gut die stattgefundene Weiterentwicklung und die Feinjustierung der Band aufzeigt. Und wer solche Songs wie „Aura“, „Im Karst“ oder „Ursus Arctos“ im Gepäck hat, der kann einfach nicht viel falsch machen! Kurzum: Ein erneut sehr gutes Album von OMEGA MASSIF, das die lange Wartezeit rechtfertigt, die Erwartungen erfüllt und von den Fans mit offenen Armen empfangen werden darf. Fazit: Pflichtkauf!

Trackliste:
01. Aura
02. Wölfe
03. Ursus Arctos
04. Im Karst
05. Karpatia
06. Steinernes Meer
Spielzeit: 00:46:51

Line-Up:
Andreas Schmittfull – Guitar
Michael Melchers – Guitar
Boris Bilic – Bass
Christof Rath – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
09.09.2011 | 15:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin