.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von One Man Army And The Undead Quartet
CD Review: One Man Army And The Undead Quartet - The Dark Epic

One Man Army And The Undead Quartet
The Dark Epic


Death Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gnade gibt's woanders"
CD Review: One Man Army And The Undead Quartet - Error In Evolution

One Man Army And The Undead Quartet
Error In Evolution


Death/Thrash Metal, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Error 616 - Sinn nicht gefunden!"
CD Review: One Man Army And The Undead Quartet - 21st Century Killing Machine

One Man Army And The Undead Quartet
21st Century Killing Machine


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die heroische Selbstinszenierung des jungen Johan"
Live-Berichte über One Man Army And The Undead Quartet
Mehr aus den Genres
CD Review: Immortal Rites - Art Of Devolution

Immortal Rites
Art Of Devolution


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Daß es man in Schwaben dem Death Metal schwedischer Herkunft frönt, dürfte seit langem dur... [mehr]"
CD Review: September Murder - Agony In Flesh

September Murder
Agony In Flesh


Brutal Death, Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Meere voller Gedärm"
CD Review: Disdained - We All Reek

Disdained
We All Reek


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Amerikanisches vom Balkan!"
CD Review: Lost Dreams - Wage Of Disgrace

Lost Dreams
Wage Of Disgrace


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Mischung macht’s"
CD Review: One Man Army And The Undead Quartet - The Dark Epic

One Man Army And The Undead Quartet
The Dark Epic


Death Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gnade gibt's woanders"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von One Man Army And The Undead Quartet -- Grim Tales
Band: One Man Army And The Undead Quartet Homepage One Man Army And The Undead Quartet bei Facebook Metalnews nach 'One Man Army And The Undead Quartet' durchsuchenOne Man Army And The Undead Quartet
Album:Grim Tales
Genre:Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.10.08
CD kaufen:'One Man Army And The Undead Quartet - Grim Tales' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Ein-Mann-Armee reitet wieder"

Nach dem erst letztjährigen und eher durchwachsenen Zweitling gibt es mit „Grim Tales“ nun schon den nächsten Langspieler [vom Label allerdings auf Massacre outgesourct], den man mal eben zwischen diversen Touren und Line-Up-Veränderungen eingeklopft hat; über mangelnden Einsatz kann sich bei ex-THE CROWN-Shouter Johan Lindstrand und seiner untoten Begleitband also echt niemand beschweren.

Leidet angesichts dieser Veröffentlichungswut aber nun endgültig die Qualität?
Mitnichten, denn die ONE MAN ARMY präsentiert sich nach dem Gitarristenwechsel wieder erstarkt, enorm schlagkräftig und als kompetent heftiges Konglomerat aus gefällig melodischem, dabei aber auch immer ordentlich brutal zupackendem Schwedentod mit gediegener Thrash-Schlagseite und gelungener Betonung auf nachvollziehbaren Breaks, Hooks und schönen Soli [„A Date With Suicide“ groovt wie Hölle], was diesmal auch zunehmende Hitdichte mit sich bringt [nicht nur „Death Makes It All Go Away“ hat echte Ohrwurmallüren] und multiple Whiplash-Opfer nach der anstehenden Tour mit UNLEASHED und KRISIUN befürchten lässt, denn die hier abgefeuerten Riffs und Melodien sind vielfach schlicht zwingend.

Nahezu jeder Track hat Nackenbrecherniveau und verfügt über hinreichenden Wiedererkennungswert, die Marschrichtung des martialischen Schwedenfünfers stimmt also, Killerinstinkt, Kampfeslust und Blutdurst sind wieder geweckt und somit stellt „Grim Tales“ eine schlicht empfehlenswerte Investition für eigentlich alle entsprechend disponierten Metalheads dar, die neben THE HAUNTED, LEGION OF THE DAMNED und den üblichen Verdächtigen in Sachen Melodic Death Metal gleich mal Platz im Plattenschrank schaffen sollten. All hail the Army!

Trackliste:
01. Black Clouds
02. Misfit With A Machinegun
03. Saint Lucifer
04. Cursed By The Knife
05. A Date With Suicide
06. Death Makes It All Go Away
07. Dominator Of The Flesh
08. Bonebreaker Propaganda
09. Make Them Die Slowly
10. The Frisco Reaper
11. Bastards Of Monstrosity
Spielzeit: 00:46:59

Line-Up:
Johan Lindstrand - Vocals
Mikael Lagerblad - Lead Guitar
Mattias Bolander - Guitar
Robert Axelsson - Bass
Marek Dobrowolski - Drums
Dirk Konz [dkay]
19.10.2008 | 22:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin