.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Abiotic - Symbiosis

Abiotic
Symbiosis


Death Metal, Deathcore, Technischer Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Space-Tech-Death Freakshow"
CD Review: Ministry - Rio Grande Blood

Ministry
Rio Grande Blood


Crossover, Hard Rock, Industrial
5.5 von 7 Punkten
"Hass hat einen neuen Namen"
CD Review: Funeral Revolt - The Perfact Sin

Funeral Revolt
The Perfact Sin


Avantgarde/Electronica, Death Metal, Industrial
4.5 von 7 Punkten
"Elektronica à la meditérana"
CD Review: Kontinuum - Kyrr

Kontinuum
Kyrr


Atmospheric Rock, Pop, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Erneut Eigenständiges aus Island"
CD Review: Slave Called Shiver - Superlateral

Slave Called Shiver
Superlateral


Alternative, Crossover, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Leichte Fehlkalkulation"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von One Morning Left -- The Bree-Teenz
Band: One Morning Left Homepage One Morning Left bei Facebook Metalnews nach 'One Morning Left' durchsuchenOne Morning Left
Album:The Bree-Teenz
Genre:Avantgarde/Electronica, Crossover, Deathcore, Emocore, Pop, Screamo
Label:Spinefarm Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:30.09.11
CD kaufen:'One Morning Left - The Bree-Teenz' bei amazon.de kaufen
Share:

"Willkommen in Gaga-Hausen"

Momentan ist es wohl als eine Welle zu bezeichnen, dass viele Junge Bands alles mögliche Mischen, um neue Stile zu erschaffen. Vor allem mit Techno, Spiele-Sound oder Pop wird viel gemischt. Gerade diese Grenzen waren es, die solange unangetastet blieben, weil dies eigentlich die Musik ist, die unser einer nicht so gerne hört. Nun aber bricht die neue Welle an und findet auch reichlich Anerkennung. Fakt ist aber auch, dass es bei den Genremischern gelungene und weniger gelungene Experimente gibt. Wozu das aktuelle Album „The Bree-Teenz” von ONE MORNING LEFT zählt, klären wir an dieser Stelle.

8-Bit-Sound, Emocore, Grindcore, Epik-Metal, Hip Hop, Death Metal, Euro-Dance-Techno, Metalcore uvm. Dies ist kein Archiv darüber, welche Musikrichtungen es gibt, sondern tatsächlich musikalische Mittel, mit welchen ONE MORNING LEFT arbeiten. Dass komische ist, dass die Finnin, die sich selber gar nicht ernst nehmen, mit sehr viel Struktur an die Sache ran gehen. So durcheinander die Stile auch sind, die hier verwendet werden, die Art wie sie ineinander verschachtelt sind, ist wirklich großartig. Klar muss man sehr offen sein, für eine so große Vielfalt von Musikarten aber wer das in Kauf nehmen kann, der wird schnell viele gute Momente auf dem Album entdecken können. Kein Lied klingt wie das davor und egal wie zuckersüß der Emo-Gesang sein mag, der einen fast die Frisur zu einem Scheitel verarbeitet, die Stimme passt dann einfach in diesen Moment. Sekunden Später gibt es dann wieder die wildesten Schreie und Grunze-Geräusche [tatsächlich gibt es eine Art Grunz-Turn-Table in einem Lied], um dann wieder alles mit Euro-Dance aus dem Weg zu räumen. Man tut also wirklich alles, um eine Disharmonie zu schaffen, in welcher man sich aber sehr wohl und Daheim fühlt. Man könnte ONE MORNING LEFT also als moderne Architekten bezeichnen, die mit sehr modernen Stilmitteln zum Erfolg kommen. Wie auch mit der modernen Architektur bleibt das Werk, welches am Ende entsteht, Geschmackssache…

Eine sehr skurrile Mischung, an die man sich erst gewöhnen muss. Hat man sich aber mit der Mischung der Jungs abgefunden, dann kann man sehr viel Spaß mit der Band haben. Man sollte dazu noch sagen, dass die Jungs sich auf gar keinen Fall ernst nehmen und auch ihre ganze Aufmachung auf Party und Spaß getrimmt sind. Von daher: Daumen hoch für

Trackliste:
01. Intro
02. !liaF cipE
03. Hermione‘s Panties
04. The Bree-Teenz
05. IwrestledWithMyHairOnce
06. Reetu Inda House?
07. This Song Has A Massive Autotune Chorus
08. Depression After Eating
09. Hey Yo, Let‘s Play Tycoon
10. PARDON Me! Where Do I Find 4giveness
Spielzeit: 00:38:13

Line-Up:
Tumppi – Bass
Miksu – Vocals
Ari – Guitar
Vesku – Keyboard
Tomppa - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
06.10.2011 | 15:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin