.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Therion - Sitra Ahra

Therion
Sitra Ahra


Gothic Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Einzigartige Musik der Meister"
CD Review: Various Artists - Better Undead Than Alive 2

Various Artists
Better Undead Than Alive 2


Avantgarde, Black Metal, Industrial
Keine Wertung
"Auf die nächsten zehn Jahre!"
CD Review: Long Distance Calling - Trips

Long Distance Calling
Trips


Post Rock, Progressive
6 von 7 Punkten
"Tief unter die Haut gehend"
CD Review: Wolvserpent - Aporia:Kala:Ananta

Wolvserpent
Aporia:Kala:Ananta


Avantgarde, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Düstere Geduldsprobe"
CD Review: Control Denied - The Fragile Art Of Existence [Re-Release]

Control Denied
The Fragile Art Of Existence [Re-Release]


Power Metal, Progressive
Keine Wertung
"Schuldiners Vermächtnis"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von One Step Beyond -- Beyond Good And Evil
Band: One Step Beyond Homepage One Step Beyond bei Facebook Metalnews nach 'One Step Beyond' durchsuchenOne Step Beyond
Album:Beyond Good And Evil
Genre:Avantgarde, Brutal Death, Progressive
Label:My Kingdom Music
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:26.09.08
Share:

"Prog-Death jenseits von Gut und Böse"

Schubladendenken ist gemeinhin ja eher hinderlich, die Promotion-Informationen der Plattenlabels üblicherweise überschwänglich und zumeist recht -flüssig; wenn darin also der Stil einer Band als „Psychotic Death Metal“ bezeichnet wird, ist zunächst sicherlich mal Skepsis angebracht.

Trifft den Soundnagel diesmal aber ausnahmsweise ziemlich auf den Kopf, denn wer sich das - auch noch trefflich betitelte - Debüt „Beyond Good And Evil“ der Prog-Deather von ONE STEP BEYOND aus dem südaustralischen Adelaide zu Gemüte führt, wird zunächst wohl eher verdutzt aus dem Bandmerchandise schauen.
Deren in der Tat nicht uninteressante Melange aus Brutal Death Metal, Progessivgeschwurbel à la THOUGHT INDUSTRY, ATHEIST, CYNIC und abgepfiffenem, schwer Bass-lastigem Sound, wie ihn weilands PRIMUS kreierten, zusammen mit als [u.a.] weitere Einflüsse gedroppten Namen wie FRANK ZAPPA, NAPALM DEATH, INFECTIOUS GROOVES, LIVING COLOUR, FISHBONE, VADER, BAD BRAINS, SUFFOCATION oder BOB MARLEY lassen das Stilchaos in etwa erahnen.
Gutturale Vocals treffen hier auf fette Basslines, kollidieren mit Brutal Death-Riffs, ein Drumcomputer gibt den hektischen, oftmals grindigen Bollertakt an, mal regiert der Dub, dann sind da noch die zahlreichen, sphärischen Melodien und halt überall dieser dominante, funky Bass.
„Mirrorstance“ erinnert mich trotz seiner Growl-Vocals eher an Dark/New Wave, ab Track sieben [„Everyday“] kippt das Ganze dann noch in Richtung Stoner Metal, wo sogar vor [sic!] SANTANA-artigen oder jazzigen Instrumentalparts nicht mehr zurückgeschreckt wird.
Die zitierten Techno Death-Gottheiten fallen einem mangels Vergleichbarem zwangsläufig ein, gereichen aber auch nur als ungefähre Anhaltspunkte für vorliegenden, verspulten, kunterbunten Soundcocktail, der vor lauter Kreativität überzuschäumen scheint.

Das macht den [Hör-]Genuss vielleicht nicht immer ganz einfach, lotet die eigenen Geschmacksgrenzen in Sachen Death Metal redlich aus, läßt den Hörer oftmals tendenziell verwirrt zurück, birgt aber [eine gewisse Offenheit für nicht alltäglichen Metalsound vorausgesetzt] durchaus die eine oder andere Überraschung.
Kaum auszudenken, was das hier mit einem realen Drummer, etwas mehr Feinschliff/Schlüssigkeit beim Songwriting und einem anständigen Produktionsbudget hätte werden können...

Trackliste:
01.True Faced
02. Birth Of Disease
03. The Party
04. Your God
05. Maniac/Watch Your Back
06. Mirrorstance
07. Everyday
08. Black Light Blue
09. Depth Of Mind
10. Made For Cable
11. Chase
12. Foot High Tough Guy
13. Blinding Haze
14. The Calm Before
15. Free To Air
Spielzeit: 00:44:21

Line-Up:
Mad Matt – Vocals, Bass, Programming, Guitars
Justin Wood – Vocals
Pahl Hodgson – Guitars
Dirk Konz [dkay]
04.10.2008 | 21:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin