.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tiles - Fly Paper

Tiles
Fly Paper


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Kein Überflieger"
CD Review: Demetra Sine Die - Council From Kaos

Demetra Sine Die
Council From Kaos


Ambient, Gothic, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Gute Stimmung, aber schlechte Riffs"
CD Review: Chris Connelly - Artifical Madness

Chris Connelly
Artifical Madness


Industrial, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Zeitlos gut"
CD Review: Sieges Even - Playgrounds [Live]

Sieges Even
Playgrounds [Live]


Progressive, Rock
Keine Wertung
"Livehaftige Legenden"
CD Review: Attika 7 - Blood Of My Enemies

Attika 7
Blood Of My Enemies


Classic Rock, Hardcore, US-Metal
7 von 7 Punkten
"Motorräder, USA und Metal"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Operation: Mindcrime -- The Key
Band: Operation: Mindcrime Homepage  Metalnews nach 'Operation: Mindcrime' durchsuchenOperation: Mindcrime
Album:The Key
Genre:Classic Rock, Prog Rock, Rock
Label:Frontiers Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:18.09.15
CD kaufen:'Operation: Mindcrime - The Key' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die hohen Ansprüche fast erfüllt"

Dass es im Musikbusiness bzw. bandintern bei vielen Gruppen nicht immer rund läuft, dürfte mittlerweile jedem bekannt sein. Manche Bands halten den Zoff zurück, andere tragen es öffentlich aus. Im Falle von Geoff Tate und seiner ehemaligen Band QUEENSYRYCHE, gab es eine öffentliche Schlammschlacht und die Musiker trennten sich. Diese Entscheidung war wohl die beste für beide Seiten. Dass Geoff Tate dann eine neue Band gründen sollte, die nach dem wohl besten Album von QUEENSRYCHE, "Operation: Mindcrime", benannt wurde, kann man schon verstehen. Auf der anderen Seite: Hier hat sich der gute Geoff selbst so ziemlich unter Druck gesetzt, denn jede musikalische Schwäche, die unter dem Bandnamen OPERATION: MINDCRIME veröffentlicht wird, dürfte von Kritikern als auch ehemaligen Fans gnadenlos angeprangert werden.

Von dem Gedanken des Anprangerns sollte sich an dieser Stelle gelöst werden. Natürlich wird Geoff mit seinen gesanglichen Leistungen der Vergangenheit konfrontiert, allerdings nicht im Zusammenhang mit den vorangegangenen unglücklichen Umständen seiner Trennung von QUEENSRYCHE. Fakt ist, dass Geoff schon mal auf eine sehr gute Band zurückgreifen kann. Denn mit Kelly Gray (Gitarre), mit dem Geoff schon bei QUEENYRYCHE agiert hat, Dave Ellefson (Bass, MEGADETH) oder der Schlagzeuger-Legende Simon Wright (u.a. AC/DC, DIO), müssten sich die musikalischen Ergüsse auf sehr hohem Niveau halten können. So, und nun zum Album: "The Key", so der Name des Albums, kann eindeutig als solides Werk bezeichnet werden. Es ist teilweise schwer, die einzelnen Stücke aus dem Gesamtkonzept zu lösen, was Geoff auch nicht so gut finden würde. Das Gesamtpaket ist rund, die Stücke sind wohl durchdacht und, wie zu erwarten war, rein instrumental auf hohem Niveau. Insgesamt geht es allerdings etwas gediegen zu Werke. Es wird wenig geballert, dafür umsomehr in die Prog-Kiste gegriffen. Songs wie "Ready To Fly" (erinnert stark an DREAM THEATER), "Re-Inventing The Future", "Life Or Death" (sehr cool, vor allem die verschiedenen Sänger), "Kicking In The Door" oder das abschließende "The Fall" sind durchaus hörenswert und dürften jeden Proggie erfreuen. Schade ist an dieser Stelle nur, dass Geoff seine Gesangspassagen nicht mehr mit solch großem Elan einbringt, wie man es von ihm früher einmal kannte. Teilweise bekommt man den Eindruck, dass er kurzatmig ist (was er ja bekannterweise nicht ist), denn seine Einlagen klingen an manchen Stellen abgehackt, ja einfach nur kurz. Auf der anderen Seite stärken ihn die Gesangseinlagen von Mark Daily oder Kelly Gray, die sich durchaus hören lassen können. Interessant ist auch, dass bei dem Sammelsurium an Musikern (insgesamt waren hier u.a. drei Schlagzeuger am Werk), das Album sehr homogen, ungezwungen und ausgeglichen klingt.

"The Key" kann somit schon als ein gelungenes Album betrachtet werden. Ein ruhiges Album, mit nur wenigen Ausbrüchen, aber ein angenehm zu hörendes. Es scheint, als ob Geoff wieder mehr zu seiner alten Kreativität gefunden hätte. Es war demnach definitiv der richtige Schritt, ein Album unter seiner Regie zu veröffentlichen. Und QUEENSRYCHE-Fans der letzten 21 Jahre dürften sich mit "The Key" gut anfreunden können.

Trackliste:
01. Choices
02. Burn
03. Re-Inventing The Future
04. Ready To Fly
05. Discussions In A Smoke Filled Room
06. Life Or Death
07. The Stranger
08. Hearing Voices
09. On Queue
10. An Ambush Of Sadness
11. Kicking In The Door
12. The Fall
Spielzeit: 00:49:57

Line-Up:
Geoff Tate - Vocals
Kelly Gray - Guitars, Vocals
Scott Moughton- Guitars, Vocals
Dave Ellefson - Bass
John Moyer - Bass
Mark Daily - Vocals
Randy Gane - Keyboard
Simon Wright - Drums
Scott Mercado - Drums
Brian Tichy - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
15.09.2015 | 15:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin