.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Opeth
Reviews von Opeth
CD Review: Opeth - Sorceress

Opeth
Sorceress


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich keine Verkopfungsprobleme mehr!"
CD Review: Opeth - Book Of Opeth [Buch]

Opeth
Book Of Opeth [Buch]


Dark Metal, Death Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Tolle Biografie einer bemerkenswerten Band"
CD Review: Opeth - Pale Communion

Opeth
Pale Communion


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"Das Magnum Opus der Schweden"
CD Review: Opeth - Heritage

Opeth
Heritage


Prog Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Sehr gelungener Wandel zum 70er Prog Rock"
DVD: Review: Opeth - In Live Concert At The Royal Albert Hall

Opeth
In Live Concert At The Royal Albert Hall


Keine Wertung
DVD "Das loyale disharmonische Orchester lädt ein"
Mehr aus den Genres
CD Review: Necrophagia - WhiteWorm Cathedral

Necrophagia
WhiteWorm Cathedral


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unterhaltsam"
CD Review: Porcupine Tree - The Incident [2 CD]

Porcupine Tree
The Incident [2 CD]


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"So einfach wie möglich, so komplex wie nötig"
CD Review: The Old Dead Tree - The Perpetual Motion

The Old Dead Tree
The Perpetual Motion


Dark Metal, Gothic Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Läuft nicht ewig, aber immer wieder!"
CD Review: Thorn - Bio Satan Sex

Thorn
Bio Satan Sex


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Walze vom Rhein"
CD Review: Sacrificium - Cold Black Piece of Flesh

Sacrificium
Cold Black Piece of Flesh


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sacrificium aus dem Schwabenland gibt es bereits seit zehn Jahren, doch erst im Jah... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Opeth -- Ghost Reveries
Band: Opeth Homepage  Metalnews nach 'Opeth' durchsuchenOpeth
Album:Ghost Reveries
Genre:Death Metal, Progressive
Label:Roadrunner Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:29.08.05
CD kaufen:'Opeth - Ghost Reveries' bei amazon.de kaufen
Share:

"Und danach glücklich sterben…"

Bisweilen ist die menschliche Sprache ein völlig unzureichendes Instrument des Ausdrucks, in seinen Möglichkeiten völlig ungenügend um den ein oder anderen überwältigenden Eindruck auch nur annährend adäquat zu beschreiben.
So ergeht es mir auch bei dem Versuch die Großartigkeit des aktuellen Wunderwerks „Ghost Reveries“ der Mannen um Mikael Åkerfeldt, allenthalben als OPETH bekannt, zu beschreiben.

Seit Jahren ein Garant für Gänsehaut beim Erlebnis dessen, was aus den Boxen fließt, konnten die Jungs wieder mal einen drauf setzen.
Ich könnte von der herrlichen Kombination von Härte und Sanftheit berichten, die einen in die ruhigsten Passagen der Bandhistorie führen um sich gleichberechtigt neben Riffwänden aufzuhalten, wie man sie seit der „Still Life“ nicht erleben durfte. Es wäre ein leichtes von den Gesangspassagen zu schwärmen, die vor herrlichen Growls nur so strotzen um sich mit dem stetig verbesserten cleanen Gesang von Meister Åkerfeldt die Klinke in die Hand zu geben. Die Bewunderung für die mitreißende Riffarbeit und mehr als einer herrlichen Leadgitarren-Passage in Kombination mit ruhigen Piano-Teilen die einem die Gänsehaut bis zum Himmel reichen lassen wäre ein weiteres Beispiel für die Erhabenheit dieses Silberlings. Aber reicht das? Nein. Es ist mindestens ebenso wichtig von der atmosphärischen Dichte des Albums zu berichten, welche auch durch das Integrieren des ersten festen Keyboarders erreicht wird. Und die stilistische Vielfalt, die vom Death bis hin zum Siebziger Rock mit leichten psychedelisch/progressiven Ansätzen sogar leicht orientalische Einflüsse umfasst, darf keinesfalls vergessen werden.
Kann dies alles die emotionale Tiefe dieses Werkes auch nur annährend zum Ausdruck bringen? Ich zweifle daran, denn sich diesem gut 67 Minuten musikalischen Traum hinzugeben muss man erlebt haben.

Klingt das nach der völligen Begeisterung für dieses Album? Wenn ja, dann konnte ich zumindest teilweise ausdrücken wie fantastisch „Ghost Reveries“ geworden ist.
Definitiv ein absolutes Highlight des Jahres und ich kann nur jedem raten, der irgendwie auf gute Musik steht, sich dieses Teil zuzulegen. Amen

Trackliste:
01. Ghost Of Perdition
02. The Baying Of The Hounds
03. Beneath The Mire
04. Atonement
05. Reverie / Harlequin Forest
06. Hours Of Wealth
07. The Grand Conjuration
08. Isolation Years


Marco Cardoso [Mr.Vandemar]
14.09.2005 | 23:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin