.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Opeth
Reviews von Opeth
CD Review: Opeth - Sorceress

Opeth
Sorceress


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich keine Verkopfungsprobleme mehr!"
CD Review: Opeth - Book Of Opeth [Buch]

Opeth
Book Of Opeth [Buch]


Dark Metal, Death Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Tolle Biografie einer bemerkenswerten Band"
CD Review: Opeth - Pale Communion

Opeth
Pale Communion


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"Das Magnum Opus der Schweden"
CD Review: Opeth - Heritage

Opeth
Heritage


Prog Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Sehr gelungener Wandel zum 70er Prog Rock"
DVD: Review: Opeth - In Live Concert At The Royal Albert Hall

Opeth
In Live Concert At The Royal Albert Hall


Keine Wertung
DVD "Das loyale disharmonische Orchester lädt ein"
Mehr aus den Genres
CD Review: Nile - Those Whom The Gods Detest

Nile
Those Whom The Gods Detest


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stark, jedoch spürbar routinierter"
CD Review: Pantheon I - The Wanderer And His Shadow

Pantheon I
The Wanderer And His Shadow


Black Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Melodiöses Chaos"
CD Review: Your Dying Truth - Product

Your Dying Truth
Product


Djent, Mathcore, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sperrige Wahrheiten!"
CD Review: Mystic Prophecy - Savage Souls

Mystic Prophecy
Savage Souls


Dark Metal, Heavy Metal, Power Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Häffy As Häll"
CD Review: The Acacia Strain - Continent

The Acacia Strain
Continent


Deathcore, Metalcore, Progressive
4 von 7 Punkten
"Das Schwarze verfehlt"
CD Review: Seven Kingdoms - Decennium

Seven Kingdoms
Decennium


Power Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gelungenes Jubiläum"
CD Review: Artificial Brain - Infrared Horizon

Artificial Brain
Infrared Horizon


Death Metal, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ungleiche Geschwister?"
CD Review: The Unity - The Unity

The Unity
The Unity


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gesichtslose Helden"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
Cover von Opeth -- The Roundhouse Tapes [CD/DVD-Boxset] [Re-Release]
Band: Opeth Homepage Opeth bei Facebook Metalnews nach 'Opeth' durchsuchenOpeth
Album:The Roundhouse Tapes [CD/DVD-Boxset] [Re-Release]
Genre:Death Metal, Prog Rock, Progressive
Label:Peaceville Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:08.10.10
CD kaufen:'Opeth - The Roundhouse Tapes [CD/DVD-Boxset] [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Musikalisch top, aber veröffentlichungspolitischer Flop!"

Gerade mal drei Jahre ist es her, dass OPETH die Doppel-Live-CD „The Roundhouse Tapes“ auf den Markt gebracht haben, die dazugehörige DVD folgte dann ein Jahr später. Nun ist das Ganze erstmalig zusammen als Package erhältlich. Musikalisch über jeden Zweifel erhaben, ist die Veröffentlichungspolitik trotzdem sehr fragwürdig.

Denn zunächst einmal wird sich der Großteil der Opeth-Fangemeinde sicherlich längst die bevorzugte Konfiguration zugelegt haben, vermutlich eher sogar beide. Es gibt auch keinerlei Bonusmaterial gegenüber den bereits veröffentlichten Varianten, wodurch der Kaufanreiz hätte gesteigert werden können. Neu ist einzig und allein der zugegebenermaßen optisch schicke Pappschuber, den man allerdings auch recht schnell als billigstmögliche, da äußerst unstabile Variante der Umverpackung identifiziert hat. Wenn man nun noch bedenkt, dass gerade mal drei Wochen zuvor mit „In Live Concert At The Royal Albert Hall“ ein weiteres neues Live-Dokument der Schweden erschienen ist, macht das Ganze noch weniger Sinn. Da wird es beinahe schon zur Nebensache, dass „The Roundhouse Tapes“ grundsätzlich inhaltlich ein vollauf überzeugendes Erlebnis ist, denn die musikalische Klasse von OPETH steht außer Frage. Die Band präsentiert ihre Songs – von denen fast jeder für sich ein kleines Meisterwerk ist - in bester Spiellaune und das in einem glasklaren Sound. Dazu kommt noch die Tatsache, dass sie mit Mikael Akerfeldt wohl einen der sympathischsten und charismatischsten Männer im gesamten Metal-Business als Frontmann haben, dessen nicht immer ganz ernst gemeinte, aber zumeist sehr unterhaltsame Ansagen alleine fast schon den Kauf rechtfertigen würden. Auch die Setlist des Konzerts [das bereits im November 2006 stattfand] ist sehr ausgewogen, da es von allen bis dahin erschienenen Alben – mit Ausnahme von „Deliverance“ - zumindest einen Song zu hören gibt. Ob man das aber wirklich gesehen haben muss anstatt sich einfach anhand des Akustischen berauschen zu lassen, darf man zumindest auch kritisch hinterfragen, da sich das optische Live-Erlebnis bei OPETH in Grenzen hält. Spartanische Showeffekte durch Videoeinspielungen und ein statisches [nahezu nicht vorhandenes] Stage-Acting sind auf einer Länge von ca. 100 Minuten in natura sicherlich etwas kurzweiliger, als auf DVD. Dazu sind die Extras mit einem kurzen Einblick in den Soundcheck, einer Fotogalerie, sowie Interviews mit Bands und Fans zwar ganz nett, aber definitiv nicht essenziell.

„The Roundhouse Tapes“ bietet großartige Musik satt, das unterstreicht das Package bestehend aus CD und DVD logischerweise nochmal deutlich. Das alleine rechtfertigt aber keinesfalls die abstruse Veröffentlichungspolitik seitens Peaceville. Ein Release, der wirklich nur für diejenigen Sinn macht, die OPETH mögen, bislang aber davon abgesehen haben, sich „The Roundhouse Tapes“ zuzulegen. Das dürften nicht viele sein.

Trackliste:
CD 1:
01. When
02. Ghost Of Perdition
03. Under The Weeping Moon
04. Bleak
05. Face Of Melinda
06. The Night And The Silent Water

CD 2:
01. Windowpane
02. Blackwater Park
03. Demon Of The Fall

DVD:
01. When
02. Ghost Of Perdition
03. Under The Weeping Moon
04. Bleak
05. Face Of Melinda
06. The Night And The Silent Water
07. Windowpane
08. Blackwater Park
09. Demon Of The Fall

Extras:
- Band Interview
- Soundcheck
- Fan Interviews
- Fotogalerie
Spielzeit: 03:25:05

Line-Up:
Mikael Åkerfeldt − Guitar, Vocals
Peter Lindgren − Guitar
Martín Mendez − Bass
Per Wiberg − Keyboards
Martin Axenrot – Drums
Timo Beisel [kaamos]
17.10.2010 | 17:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin