.: SUCHE
Interviews mit Opeth
Reviews von Opeth
CD Review: Opeth - Sorceress

Opeth
Sorceress


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich keine Verkopfungsprobleme mehr!"
CD Review: Opeth - Book Of Opeth [Buch]

Opeth
Book Of Opeth [Buch]


Dark Metal, Death Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Tolle Biografie einer bemerkenswerten Band"
CD Review: Opeth - Pale Communion

Opeth
Pale Communion


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"Das Magnum Opus der Schweden"
CD Review: Opeth - Heritage

Opeth
Heritage


Prog Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Sehr gelungener Wandel zum 70er Prog Rock"
DVD: Review: Opeth - In Live Concert At The Royal Albert Hall

Opeth
In Live Concert At The Royal Albert Hall


Keine Wertung
DVD "Das loyale disharmonische Orchester lädt ein"
Mehr aus den Genres
CD Review: Red XIII - Better Safe Than Sorry

Red XIII
Better Safe Than Sorry


Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Ein solides, aber ausbaufähiges Debüt!"
CD Review: Common Grave - Dehumanized

Common Grave
Dehumanized


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Das nächste große Schädelspalter-Ding"
CD Review: Soen - Lykaia

Soen
Lykaia


Alternative, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Erweiterte Farbpalette"
CD Review: Infinite Horizon - Dominion

Infinite Horizon
Dominion


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Warum so wütend?"
CD Review: Last Grain In The Hourglass - Now I Am Become Death, The Destroyer Of Worlds [EP]

Last Grain In The Hourglass
Now I Am Become Death, The Destroyer Of Worlds [EP]


Post Hardcore, Post Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Auf dem richtigen Weg!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Opeth -- Watershed
Band: Opeth Homepage Opeth bei Facebook Metalnews nach 'Opeth' durchsuchenOpeth
Album:Watershed
Genre:Death Metal, Progressive, Psychedelic
Label:Roadrunner Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:30.05.08
CD kaufen:'Opeth - Watershed' bei amazon.de kaufen
Share:

"Musikalische Bewusstseinserweiterung ohne Drogen!"

Mit OPETH begegnet uns diesen Monat eine Band, die nicht dafür bekannt ist, jedes Jahr und somit beinahe schon inflationär neue Alben rauszuhauen. Mit „Watershed“ haben sich die Jungs nun drei Jahre Zeit gelassen, um wieder ein Stück weiter zu reifen, mehr als nur eine progressive Death Metal Band zu werden und – natürlich wie erwartet – beinahe bis ins letzte Details zu beeindrucken.

Achtung Premiere: Während uns mit dem introartigen „Coil“ ein sanfter, fein gesäuselter Opener entgegenschwebt und man sich voll und ganz der minimalistischen, jedoch nicht weniger dichten Atmosphäre hingibt, schreckt man kurz auf, wenn zum ersten Mal in der Geschichte der Schweden eine weibliche Stimme erklingt. Puh… das Mädel kann singen, Schwein gehabt! Überhaupt ist der Einsatz der jungen Sängerin namens Natalie – übrigens Freundin von Drummer Martin – eine Bereicherung und sorgt gleich zu Beginn für eine geglückte Überraschung. Allen Feinden weiblichen Gesangs sei gesagt, dass die junge Dame [übrigens zarte 21 Jahre jung] gerade einmal drei bis vier Textzeilen hat und während des ganzen Albums nicht noch einmal auftaucht. Zwar ist „Coil“ ordentlich schmalzig und emotional ausgefallen, jedoch wohl dosiert, so dass es zum Gesamtwerk passt und als hervorragendes Intro auf die restlichen gut 50 Minuten einzustimmen weiß.

Doomig geht’s weiter, wenn wir den Einstieg zu „Heir Apparent“ auf die Ohren bekommen. Langsame, schwere Riffs tun sich auf, die allerdings nach einem kurzen Klavierausflug und knapp eineinhalb Minuten in ein progressives Riffgewitter übergehen, wie man es von OPETH kennt. Dazu die typischen Åkerfeldt-Growls, die übrigens auf „Watershed“ generell dermaßen perfekt getimet und dargeboten sind, wie selten zuvor. Allein innerhalb der Vocallines zeigt man ununterbrochen sein Gespür für den perfekten Transport der Lyrics. Stimmungsvoll, energisch, situationsgenau… so soll es sein! Das beste Beispiel [ever!] hierfür stellt „The Lotus Eater“ dar, das auch noch mit so manch anderer Neuerung aufzuwarten vermag. Regelrechte Black Metal Blastbeats treffen hier auf Cleangesang und erst die langsamen Passagen fordern die erwarteten Grunzattacken ein. Warum nicht? Andersrum ist’s eben manchmal lustiger – wusste bereits Berlins Klaus Wowereit und das ist auch gut so!

Mit „Burden“ gibt’s dann die absolute Porno-Attacke, eine schnulzig-schleimige Ballade, die auch den letzten Kuttenkumpel an die romantischste Stunde seines Lebens erinnern sollte. Eine fies quäkende Hammond-Orgel, die sogar ein wenig an die Midrange einer AMORPHIS-Diskographie und somit natürlich an Bands wie THE DOORS oder sogar [mal die Soli betrachtet] an SANTANA erinnert. Nie war ein triefender Zuckerguss der Emotion gleichzeitig so stimmungsvoll und echt, wenn man es so ausdrücken will. Ich jedenfalls würde jetzt gern jemandem sagen, dass ich ihn lieb habe…

Es tut nicht Not, auf jeden der sieben Songs genau einzugehen, denn dieses Album will ergründet, erlebt und vor allem verstanden werden. Nur zu… ihr wisst, was ihr zu tun habt!

An sich ist „Watershed“, bis auf die Songs mit den Nummern zwei und drei, eher ruhig ausgefallen und es kommt nicht oft das vielleicht von so manchem Fan gewünschte Moshfest auf, jedoch ist das Album im Gesamten eine Reise durch die Zeit. Die psychedelischen End-60er, die progressiven 70er, das Ganze abgerundet mit einer ordentlichen Portion typischen OPETH-Sounds und eine Vielseitigkeit, wie sie kaum eine andere Band auf diesem Planeten zu erschaffen weiß. Dennoch entdecken wir an jeder Ecke neue Überraschungen, neue Einflüsse, neue Instrumente [„Hessian Peel“] unerschöpflichen Ideenreichtum und selbstverständlich kommt der gutturale Gesang nicht komplett zu kurz – falls jemand Angst bekommen haben sollte.

„Watershed“ ist Emotion pur und ein Tribut an jene vergangenen Tage, die – wie wir spätestens jetzt wissen – immer noch zeitlos sind. Wäre es wohl vermessen zu sagen, OPETH seien die LED ZEPPELIN, DEEP PURPLE oder AMON DÜÜL 2 des modernen Metal? Drauf geschissen, jedenfalls bringt uns der 30. Mai 2008 ein weiteres Ausnahmealbum einer Ausnahmeband. Einziger Negativpunkt ist die Masse an Effekten, die die Band überhaupt nicht nötig hat. Klar, es trägt zur Stimmung bei, unterstützt die ohnehin schon perfekte Atmosphäre, allerdings ist weniger oft mehr. Natürlich trotz dieses halben Pünktchens ein absoluter Pflichtkauf für alle Freunde der Musik im generellen Sinn!

Trackliste:
01. Coil
02. Heir Apparent
03. The Lotus Eater
04. Burden
05. Porcelain Heart
06. Hessian Peel
07. Hex Omega
Spielzeit: 00:54:55

Line-Up:
Mikael Åkerfeldt – Gesang, Gitarre
Fredrik Åkesson – Gitarre
Martin Mendez – Bass
Martin Axenrot – Schlagzeug
Per Wiberg – Keyboard
Patrick Franken [Border]
23.05.2008 | 21:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin