.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ophis
CD Review: Ophis - Effigies Of Desolation

Ophis
Effigies Of Desolation


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Wiedergeburt der Schlange..."
CD Review: Ophis - Withered Shades

Ophis
Withered Shades


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Deine neue Lieblingsplatte"
CD Review: Ophis - Stream Of Misery

Ophis
Stream Of Misery


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Folgt der Schlange!!!"
CD Review: Ophis - Nostrae Mortis Signaculum

Ophis
Nostrae Mortis Signaculum


Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rain of Ashes-Mitglied Philipp startete diese Kombo ursprünglich als Soloprojekt. N... [mehr]"
Live-Berichte über Ophis
Mehr aus den Genres
CD Review: Zombified - Carnage Slaughter And Death

Zombified
Carnage Slaughter And Death


Crust, Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Geiles Gemetzel!"
CD Review: Sahg - Memento Mori

Sahg
Memento Mori


Doom Metal, Stoner Rock
4 von 7 Punkten
"Keine neuerliche Offenbarung"
CD Review: Paradise Lost - Faith Divides Us - Death Unites Us

Paradise Lost
Faith Divides Us - Death Unites Us


Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihnen wieder gut"
CD Review: Krisiun - Forged In Fury

Krisiun
Forged In Fury


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Einmal rasieren, bitte!"
CD Review: Six Feet Under - 13

Six Feet Under
13


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Darf man mit 13 schon mit Messern spielen?"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Ophis -- Abhorrence In Opulence
Band: Ophis Homepage Ophis bei Facebook Metalnews nach 'Ophis' durchsuchenOphis
Album:Abhorrence In Opulence
Genre:Black/Death Metal, Death Metal, Doom Metal
Label:Cyclone Empire
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:05.09.14
CD kaufen:'Ophis - Abhorrence In Opulence' bei amazon.de kaufen
Share:

" Die Schlange häutet sich..."

Mit dem trefflich betitelten „Abhorrence In Opulence“ veröffentlichen die Hamburger Doom/Death Metaller von OPHIS ihr insgesamt drittes Full-Length-Album bzw. nach der letztjährigen „Effigies Of Desolation“-Compilation nunmehr ihr eigentliches Debüt für Cyclone Empire.

Wie gewohnt demonstrieren die Hanseaten, wie man Doomdeath anno 2014 noch kredibel und formvollendet auf Tonträger bannt, denn auch wenn hier überwiegend Old School-Doom/Death Metal zum Vortrag kommt: auch auf „Abhorrence In Opulence“ stimmen Anspruch und Ausführung, halten sich Heaviness/Brutalität und Melancholie/Melodie in beinahe schon erschreckend harmonischer Art die Waage.
Los geht’s mit dem fast viertelstündigen „Disquisition Of The Burning“, das bereits als Musterbeispiel o.g. Tugenden von OPHIS gelten kann: schroffe, wuchtige, tieftraurige Doomriffs, Slo-Mo-Drums, Melodien in moll und viehisches Death-Grunting, insgesamt einer homogenen Mélange aus [frühen] ANATHEMA und BOLT THROWER gar nicht so unähnlich.
„Among The Falling Stones“ erinnert in seinen melodischen Momenten an INSOMNIUM-vs.-MY DYING BRIDE, zudem gelingt OPHIS hier obendrein auch noch die Verquickung mit veritabler, nihilistischer Black Metal-Verzweiflung [kein Wunder, spielen/spielten diverse OPHIS-Mitglieder doch schon bei FÄULNIS und THRÄNENKIND] und versöhnlichen Geigen gegen Ende des Songs.
Bei „ A Waltz Perverse“ regieren sinistrer Tritonus und singend-sägende Gitarrenmelodien – doch OPHIS wären nicht sie selbst, wenn sie dies nicht zügig blastend in Black/Doom -Gefilde entführen/umlenken könnten.
„Somnolent Despondency“ dagegen könnte als fiese, kleine, schwarzgefärbte/weißgekalkte Schwester im Death Metal-Leichenhemd [bzw. verschossenen Tourshirt] von SWALLOW THE SUN-vs.-ASPHYX durchgehen und „Ressurectum“ ist erneut doomiger Death im Black Metal-Gewande mit drückenden, treibenden Riffs , zwingendem Doom-Vibe und – nicht zuletzt - schön ballerndem Blastbeatpart gen Ende.
Der Klang [aufgenommen, gemixt und gemastert wurde bei „Blastbeat Productions“ in Kiel] ist schlicht, direkt, klar und wirkt [bewusst] auf das Nötigste reduziert und erreicht [vielleicht] gerade deswegen häufig beeindruckende Wucht.

Mit „Abhorrence In Opulence“ bauen OPHIS ihre Nische/Vormachtstellung in ihrem ureigenen Doomdeath-Universum weiter aus, obschon sie doch eigentlich bereits jetzt ziemlich unverwechselbar klingen.
Traditionsbewusste Doom/Death-Aficionados mit Verstand und Sinn für Underground, Herzblut und Substanz wissen längst, was sie zu tun haben...!

Trackliste:
01. Disquisition Of The Burning
02. Among The Falling Stones
03. A Waltz Perverse
04. Somnolent Despondency
05. Resurrectum
Spielzeit: 01:00:44

Line-Up:
Philipp „Phil“ Kruppa - Vocals, Guitars
Nils Groth - Drums
Oliver „Olly“ Kröplin - Bass
Martin Reibold - Guitars
Dirk Konz [dkay]
27.09.2014 | 22:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin