.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Orange Goblin
Reviews von Orange Goblin
CD Review: Orange Goblin - Back From The Abyss

Orange Goblin
Back From The Abyss


Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Immer noch heiß"
CD Review: Orange Goblin - Rise Above Albums [Remastered + Bonus]

Orange Goblin
Rise Above Albums [Remastered + Bonus]


Doom Metal, Psychedelic, Stoner Rock
Keine Wertung
"Wer hat die ersten fünf Steine geworfen?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Thomsen - Let's Get Ruthless

Thomsen
Let's Get Ruthless


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Absolut konkurrenzfähig"
CD Review: Jeff Scott Soto - Damage Control

Jeff Scott Soto
Damage Control


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Stadionrock vom Sangesgott"
CD Review: Sinner - Touch Of Sin 2

Sinner
Touch Of Sin 2


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Altmetall, neu geschmiedet"
CD Review: Snail - Blood

Snail
Blood


Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Lasst euch zur Schnecke riffen!"
CD Review: Decon - The Birth Of Tragedy

Decon
The Birth Of Tragedy


Heavy Metal, Metalcore
3 von 7 Punkten
"Mittelmäßiges Core-Gemisch"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Orange Goblin -- A Eulogy For The Damned
Band: Orange Goblin Homepage Orange Goblin bei Facebook Metalnews nach 'Orange Goblin' durchsuchenOrange Goblin
Album:A Eulogy For The Damned
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.02.12
CD kaufen:'Orange Goblin - A Eulogy For The Damned' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Goblin rockt weiter!"

Da ist es also, das siebte Album der britischen Stoner/Doom/Heavy Metal-Institution ORANGE GOBLIN. „Gelegentlich stellt sich das Leben einfach quer!“ - so unspektakulär wie bodenständig erklärte Schlagzeuger Chris im Interview die lange Wartezeit. Und Bodenständigkeit ist ein gutes Stichwort für eine Band wie ORANGE GOBLIN, deren Mitglieder auf der Homepage nicht nur ihre derzeitigen Hauptberufe preisgeben, sondern auch die schlimmsten Jobs auflisten, die sie je gemacht haben.

Dass drei Viertel der Band dabei Gastronomie-Jobs in der Wembley Arena nennen, sei als lustiges Detail am Rande erwähnt, hat mit „A Eulogy For The Damned“ aber nichts weiter zu tun. Wobei man schon annehmen darf, dass diese gemeinsamen schlechten Erfahrungen die Band zusammengeschweißt haben, die sich auch auf diesem Album wieder als spielerische Einheit zeigt. Die Bühnenpräsenz von ORANGE GOBLIN hat ihnen viel Ruhm eingetragen. Und den werden sie auch mit ihren neuen Songs einheimsen können, denn von „Red Tide Rising“ an halten die Briten mit wuchtigen Riffs und kraftvollem Gesang den Abgeh-Faktor äußerst hoch. Zum psychedelischen Einschlag der Frühphase kehren sie auch hier nicht zurück – wenn man von einigen doomigen BLACK SABBATH-Referenzen [z.B. in „The Fog] und einer sehr sparsam eingesetzten Schweineorgel [z.B. im saumäßig coolen „Save Me From Myself“ und in „The Bishop's Wolf“] absieht, dominiert grantiger, dreckiger Hardrock mit schwerer Schlagseite zum klassischen Heavy Metal die Stunde Musik auf „A Eulogy For The Damned“. Viel hat sich also im Vergleich zum Vorgänger „Healing Through Fire“ nicht geändert - zumindest nicht, was die Ausrichtung der Band angeht. Der Klang allerdings unterscheidet sich schon, denn der ist dieses Mal deutlich weniger staubig und grummelig ausgefallen. Das mögen einige der Band übel nehmen, aber es macht auch sehr deutlich, dass der rotzige Rockfaktor bei ORANGE GOBLIN und ihrer Art zu spielen selbst liegt, nicht beim zuständigen Studiopersonal.

Denn der stimmt auf „Eulogy For The Damned“ einmal mehr. Zudem haben ORANGE GOBLIN ihr Händchen für Songs nicht verloren – schlechte Stücke gibt es auf diesem Album nicht, sodass sich für mich nun die Frage stellt, wo denn nun genau die Hits liegen. Für mich am ehesten noch bei „Acid Trial“, „The Fog“ und „Death Of Aquarius“ - obwohl das mit einem Zitat aus dem schäbigen Biker-Exploitation-Streifen „Satan's Sadists“ eingeleitete „The Filthy & The Few“ oder „Red Tide Rising“ ebenfalls gute Kandidaten wären. Und der Rest an und für sich auch. Stichwort Luxusprobleme...

Trackliste:
01. Red Tide Rising
02. Stand for Something
03. Acid Trial
04. The Filthy & The Few
05. Save Me from Myself
06. The Fog
07. Return to Mars
08. Death of Aquarius
09. The Bishops Wolf
10. A Eulogy for the Damned
Spielzeit: 01:05:51

Line-Up:
Ben - Gesang
Joe - Gitarre
Martyn - Bass
Chis - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
17.02.2012 | 14:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin