.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Orange Goblin
Reviews von Orange Goblin
CD Review: Orange Goblin - Back From The Abyss

Orange Goblin
Back From The Abyss


Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Immer noch heiß"
CD Review: Orange Goblin - A Eulogy For The Damned

Orange Goblin
A Eulogy For The Damned


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Der Goblin rockt weiter!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Marty Friedman - Exhibit A – Live in Europe

Marty Friedman
Exhibit A – Live in Europe


Heavy Metal, Instrumental
Keine Wertung
"Sechssaitige Live-Gala"
CD Review: Admiral Sir Cloudesley Shovell - Don't Hear It.... Fear It!

Admiral Sir Cloudesley Shovell
Don't Hear It.... Fear It!


Blues / Bluesrock, Psychedelic, Space Rock
5 von 7 Punkten
"Ein Admiral und Rocker"
CD Review: The Showdown - A Chorus Of Obliteration

The Showdown
A Chorus Of Obliteration


Heavy Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Grenzgänger zwischen Tradition und Moderne"
CD Review: Mortician - Mortician

Mortician
Mortician


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Purer Untergrund"
CD Review: Various Artists - Hitverdächtig Vol. 2

Various Artists
Hitverdächtig Vol. 2


Black Metal, Death Metal, Gothic Metal, Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Sampler mit Nachwuchsbands"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Orange Goblin -- Rise Above Albums [Remastered + Bonus]
Band: Orange Goblin Homepage Orange Goblin bei Facebook Metalnews nach 'Orange Goblin' durchsuchenOrange Goblin
Album:Rise Above Albums [Remastered + Bonus]
Genre:Doom Metal, Psychedelic, Stoner Rock
Label:Rise Above Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:24.01.11
CD kaufen:'Orange Goblin - Rise Above Albums [Remastered + Bonus]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wer hat die ersten fünf Steine geworfen?"

Rise Above Records haben eine Vorliebe für schwere, schwere Brocken von Veröffentlichungen. Damit ist natürlich nicht nur die Riff-Wucht gemeint, die bei den Briten seit jeher ein wichtiges Kriterium ist. Ein Brocken kommt nämlich auch bei einem solchen Vorhaben heraus wie der Komplettveröffentlichung sämtlicher Rise Above-Alben von ORANGE GOBLIN, welche es zusammengenommen auf eine Spielzeit von über vier Stunden bringen. Wie geht man damit als Rezensent um? Am Besten Stück für Stück!

"Frequencies From Planet Ten"


Nach einer Split mit den Inselgenossen ELECTRIC WIZARD, damals noch unter dem Namen OUR HAUNTED KINGDOM veröffentlicht, gab es 1997 mit "Frequencies From Planet Ten" das erste Album. Und wenn das damalige Artwork auf bedröhnt psychedelische Laute schließen lassen sollte, so war es definitiv goldrichtig gewählt. ORANGE GOBLIN riffen sich mit entrückter Coolness und bereits reichlich selbstsicher durch neun Stoner-Stücke, die Einflüsse von MONSTER MAGNET, BLACK SABBATH, KYUSS, DEEP PURPLE und sogar ATOMIC ROOSTER erkennen lassen. Roher Sound, etwas matschig und undeutlich auch in der neu gemasterten Ausgabe – aber authentisch und für Genrefreunde auch heute noch ein Fest wabernder Gitarreneffekte, hier noch ergänzt durch die Demoversionen von "Saruman's Wish" und "Aquatic Fanatic", "Black Shapes Of Doom" sowie ein TROUBLE-Cover als Bonushäppchen.


"Time Travelling Blues"


Der nächste Streich namens "Time Travelling Blues" zeigt Fortschritte und Veränderungen im Hause ORANGE GOBLIN. Der Sound ist nicht mehr so verschwommen wie auf dem Debüt, die psychedelischen Fiedeleien arten nicht mehr in ähnlichem Maße aus.Sstattdessen haben die Engländer um Sänger Ben Ward ihre Stücke merklich reduziert und gestrafft und nähern sich stilistisch und vom Rockfaktor her öfter mal KYUSS in deren Vollgas-Momenten an. Nun gut, von Hammondorgel und Hall können sie nicht ganz lassen, wie beispielsweise "Shine" deutlich zeigt. Insgesamt zeichnet sich "Time Travelling Blues" durch mehr Struktur und einen weniger dreckigen Klang aus – was den Spaß allerdings keineswegs mindert, sondern die Details besser hörbar macht. Besser geschriebene Songs gibt es ebenfalls – "Time Travelling Blues" ist möglicherweise für ORANGE GOBLIN-Neulinge, was "Rain Dogs" für TOM WAITS-Neulinge ist. Der ideale Einstieg. Und das ich hier nicht "Droge" gesagt habe, verdient verdammtnochmal Applaus! Ach, was solls...


"The Big Black"


Von Ben Ward als sein persönliches Lieblingsalbum aus der Diskographie von ORANGE GOBLIN gerühmt, markiert "The Big Black" erneut eine leichte Veränderung im Klangkosmos der Band. Daran hat sicherlich Billy Andersons Produzententätigkeit einen beträchtlichen Anteil, welche er unter anderem auch SLEEP und NEUROSIS hat angedeihen lassen. Für "The Big Black" und die darauf enthaltenen Songs gilt jedenfalls: The Dreck is back! Wuchtig, knisternd und sehr nahe am Livesound knallen die zehn Songs aus den Boxen. Wards Gesang ist rauher geworden und tritt gegenüber den Gitarren mehr in den Hintergrund als auf den früheren Werken – was sicherlich nicht jedem Fan zusagt, aber zu "The Big Black" durchaus passt. Und die eigentlich Eckpfeiler des ORANGE GOBLIN-Sounds bleiben natürlich nach wie vor unangetastet – zwischen BLACK SABBATH-Referenzen, MONSTER MAGNET-Psychedelia und ELECTRIC WIZARD auf Speed gerät "The Big Black" vielleicht nicht zur Rettung der Welt, aber in jedem Fall zur hochklassigen Stoner/Doom-Scheibe, die man als Genrefreund kennen sollte.

"Coup De Grace"


Mit "Coup De Grace" wollten ORANGE GOBLIN, so stellt Ben Ward es dar, das mittlerweile ungeliebte Stoner-Etikett loswerden. Und wie stellt man so etwas an? Sicherlich nicht dadurch, dass man Scott Reeder von KYUSS auf den Produzentensessel lässt, oder? Und sicherlich auch nicht damit, dass man einen gewissen Herrn Garcia bei "Made Of Rats" mit ans Mikro lässt, nicht wahr? Aber egal ob diese Entscheidungen nun geschickt waren oder nicht – "Etikette tötet" weiß man nicht erst seit SLIME, und folglich jagen ORANGE GOBLIN mit kürzeren Songs und schnodderigem Punk das Aggressionsniveau ein ganzes Stück hoch. Alles an "Coup De Grace" ist rotziger und angriffslustiger geraten, vom schrammeligen Sound über die Riffs bis hin zum an frühen Hardcore grenzenden Röhrgesang. Kein Wunder eigentlich, dass "Coup De Grace" mit seinem Aggro-Stoner-Punk einige Fans von ORANGE GOBLIN vor den Kopf stieß – und auch kein Wunder, dass die Neuveröffentlichung unter anderem eine Coverversion von MOTÖRHEADs "No Class" als Bonustrack enthält...


"Thieving From The House Of God"


Anschließend machen ORANGE GOBLIN einen Schritt zurück – so könnte es scheinen, denn "Thieving From The House Of God" hat nicht nur den bisher coolsten Titel, sondern auch wieder wesentlich verspieltere Songs zu bieten. Allzuweit geht der Schritt zurück allerdings nicht, denn obwohl mehr klassische Rock-Elemente vorhanden sind, haben die zum Quartett geschrumpften Briten sich mehr als nur ein wenig Restwut aus "Coup De Grace"-Zeiten bewahrt. Die Songs sind so kurz und knackig wie nie zuvor, entspannte Klänge und verträumtes Wippen auf dem Effektpedal kommen nur äußerst selten vor. Stattdessen gibt's auf "Thieving From The House Of God" den ORANGE GOBLIN-Sound von "The Big Black", ergänzt um die Schrulligkeit der MELVINS zu Zeiten von "Stoner Witch" und "26 Songs". Das mag Stoner-Puristen zwar auch im zweiten Jahrzehnt des neuen Milenniums sauer aufstoßen, beweist aber eindrucksvoll, dass ORANGE GOBLIN noch lange nicht auf der Stelle treten.


Ob man sich diesen dicken Brocken mit seinen 65 Songs ins Regal wuchtet, bleibt wie üblich Ermessenssache und Bargeldfrage. Anreize schaffen Rise Above durchaus – mehr als zehn Bonusstücke, neues Mastering, erweitertes [und mir leider nicht zugängliches, daher hier vollkommen außer acht gelassenes Artwork] – aber im Zweifel sollten diejenigen, die mit dem Namen ORANGE GOBLIN noch nicht vertraut sind, die teilweise doch recht unterschiedlichen Werke der Band zunächst einzeln antesten. Suchtgefährlich ist jedes auf seine Weise...

Trackliste:
01. The Astral Project [Frequencies From Planet Ten]
02. Magic Carpet [Frequencies From Planet Ten]
03. Saruman's Wish [Frequencies From Planet Ten]
04. Song Of The Purple Mushroom Fish [Frequencies From Planet Ten]
05. Aquatic Fanatic [Frequencies From Planet Ten]
06. Lothlorian [Frequencies From Planet Ten]
07. Land Of Secret Dreams [Frequencies From Planet Ten]
08. Orange Goblin [Frequencies From Planet Ten]
09. Star Shaped Cloud [Frequencies From Planet Ten]
10. Saruman's Wish - Demo [Frequencies From Planet Ten] BONUS TRACK
11. Aquatic Fanatic - Demo [Frequencies From Planet Ten] BONUS TRACK
12. Black Shapes of Doom - Trouble Cover - [Frequencies From Planet Ten] BONUS TRACK
13. Blue Snow [Time Travelling Blues]
14. Solarisphere [Time Travelling Blues]
15. Shine [Time Travelling Blues]
16. The Man Who Invented Time [Time Travelling Blues]
17. Diesel (Phunt) [Time Travelling Blues]
18. Snail Hook [Time Travelling Blues]
19. Nuclear Guru [Time Travelling Blues]
20. Lunarville 7, Airlock 3 [Time Travelling Blues]
21. Time Travelling Blues [Time Travelling Blues]
22. Nuclear Guru - alternative version from Man's Ruin EP [Time Travelling Blues] BONUS TRACK
23. Blue Snow - BBC Session [Time Travelling Blues] BONUS TRACK
24. Hand of Doom - Black Sabbath cover from Man's Ruin EP [Time Travelling Blues] BONUS TRACK
25. Scorpionica [The Big Black]
26. Quincy the Pigboy [The Big Black]
27. Hot Magic, Red Planet [The Big Black]
28. Cozmo Bozo [The Big Black]
29. 298kg [The Big Black]
30. Turbo Effalunt (Elephant) [The Big Black]
31. King of the Hornets [The Big Black]
32. You'll Never Get to the Moon in That [The Big Black]
33. Alco Fuel [The Big Black]
34. The Big Black [The Big Black]
35. Quincy the Pigboy - Alternative Version[The Big Black] BONUS TRACK
36. Scorpionica - BBC Session [The Big Black] BONUS TRACK
37. Into the Void - Black Sabbath cover [The Big Black] BONUS TRACK
38. Your World Will Hate This [Coup De Grace]
39. Monkey Panic [Coup De Grace]
40. Rage of Angels [Coup De Grace]
41. Made of Rats - featuring John Garcia [Coup De Grace]
42. Whiskey Leech [Coup De Grace]
43. Graviton [Coup De Grace]
44. Red Web [Coup De Grace]
45. Born With Big Hands [Coup De Grace]
46. Jesus Beater [Coup De Grace]
47. We Bite - Misfits Cover [Coup De Grace]
48. Stinkin' O Gin [Coup De Grace]
49. No Law - Featured on High Times comp [Coup De Grace]BONUS TRACK
50. No Class - Motörhead cover [Coup De Grace] BONUS TRACK
51. Freelance Fiend - Leaf Hound cover[Coup De Grace] BONUS TRACK
52. Some You Win, Somw You Lose [Thieving From the House of God]
53. One Room, One Axe, One Outcome [Thieving From the House of God]
54. Hard Luck [Thieving From the House of God]
55. Black Egg [Thieving From the House of God]
56. You're Not the One (Who Can Save Rock N' Roll) [Thieving From the House of God]
57. If it Ain't Broke, Break it [Thieving From the House of God]
58. Lazy Mary [Thieving From the House of God]
59. Round Up the Horses [Thieving From the House of God]
60. Tosh Lines [Thieving From the House of God]
61. Just Got Paid [Thieving From the House of God]
62. Crown of Locusts [Thieving From the House of God]
63. Whit Night Cyanide - 7" b-side [Thieving From the House of God] BONUS TRACK
64. New Rose - Damned cover [Thieving From the House of God] BONUS TRACK
65. Bad Blues - Previously unreleased [Thieving From the House of God] BONUS TRACK
Spielzeit: 04:36:53

Line-Up:
Ben Ward - Gesang
Joe Hoare - Gitarre
Martin Millard - Bass
Chris Turner - Schlagzeug
Pete O'Malley - Gitarre bis 2002
Duncan Gibbs - Keyboard auf "Frequencies From Planet Ten"
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
07.02.2011 | 23:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin