.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Orchid
CD Review: Orchid - Mouths Of Madness

Orchid
Mouths Of Madness


Blues / Bluesrock, Doom Rock, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wahn mit Sinn!"
CD Review: Orchid - Wizard Of War [Ep]

Orchid
Wizard Of War [Ep]


Doom Metal
3.5 von 7 Punkten
"Vorgeschmack mit Beigeschmack!"
Mehr aus den Genres
CD Review: New Device - Takin' Over

New Device
Takin' Over


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Stadionrock par excellence"
CD Review: Drive By Shooting - Kriegserklärung [EP]

Drive By Shooting
Kriegserklärung [EP]


Blues / Bluesrock, Punk, Rock
Keine Wertung
"Isses nich geil?"
CD Review: ThanatoSchizo - Zoom Code

ThanatoSchizo
Zoom Code


Death Metal, Doom Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Schöne, düstere Mischung."
CD Review: Blackberry Smoke - The Wippoorwill

Blackberry Smoke
The Wippoorwill


Blues / Bluesrock, Country Rock, Southern Rock
3.5 von 7 Punkten
"Harmlos, zahnlos und meistens auch ideenlos"
CD Review: Sarke - Aruagint

Sarke
Aruagint


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Oldschool, die dritte!"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Orchid -- Heretic [EP]
Band: Orchid bei Facebook Metalnews nach 'Orchid' durchsuchenOrchid
Album:Heretic [EP]
Genre:Doom Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:14.09.12
CD kaufen:'Orchid - Heretic [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Orchid Bloody Orchid"

San Francisco schickt sich an der Welt das nächste große Ding zu schenken: ORCHID, die letztes Jahr mit ihrem Debüt-Longplayer „Capricorn” nicht nur in Doomkreisen für feuchte Höschen gesorgt haben und vorzüglich in den vorherrschenden Retrowahn passen. Logische Konsequenz: Ein Branchenriese, in diesem Fall Nuclear Blast, hat sich die Band geangelt und wird sie groß machen. Auf dem Weg dahin gibt es mit dieser EP einen Vorgeschmack auf kommende Großtaten.

ORCHID klingen vor allem wie BLACK SABBATH zu ihren besten Zeiten [also wahlweise irgendwo zwischen 1970 und 1978 - demnach sind „Technical Ecstasy” und „Never Say Die!” tatsächlich eingerechnet!], scheuen sich aber auch nicht dafür PENTAGRAM und TROUBLE zu zitieren. Manchmal meint man gar dezente Classic Rock-Verwehungen zu entdecken. Mit anderen Worten: ORCHID sind dermaßen altbacken, dass sie damit momentan moderner nicht sein könnten. Die trockene, dumpfe, aber stets druckvolle Produktion macht den gelungenen Gesamteindruck komplett. Fronter Theo Mindell könnte auch Ozzy Liebling, bzw. Bobby Osbourne heißen und gibt den verdammt starken Songs noch das gewisse Etwas, so dass ORCHID völlig zurecht ihren Ruf als kommende Genregötter inne haben. „Heretic” bietet drei neue Songs, die allesamt zu überzeugen wissen: Der Opener und Titeltrack ist ein wüster, beschwingter Doomfeger mit Ohrwurmqualitäten, der das Schaffen von ORCHID wunderbar auf den Punkt bringt. „Falling Away” ist eine über sieben Minuten lange Doomballade, die natürlich [entfernt] an „Planet Caravan” von SABBATH erinnert, aber gerade zum Ende hin ein beeindruckendes Eigenleben entwickelt. Töfter Track! Das Highlight der EP ist allerdings das ebenfalls überlange „Saviours Of The Blind”, ein wunderbar arrangierter Doomer mit übergroßem Spannungsbogen, der gekonnt und wenig subtil die Gehörgänge angreift und dessen entfesselter Mittelteil kaum packender hätte ausfallen können.

Physisch gibt es diese EP lediglich in limitierten Auflagen beim Nuclear Blast-Mailorder (als CD im Mini-Vinyl-Digi und als 10” in diversen Vinylfarben), netterweise mit einem Bonustrack für Einsteiger versehen [„He Who Walks Alone” vom „Capricorn”-Album], während das Teil überall sonst nur digital als Drei-Tracker erhältlich ist. Egal, welche Version, aber haben muss man diese EP auf jeden Fall.

Trackliste:
01. Heretic
02. Falling Away
03. Saviours Of The Blind
04. He Who Walks Alone
Spielzeit: 00:26:34

Line-Up:
Theo Mindell - Vocals
Mark Thomas Baker - Guitar
Nickel - Bass
Carter Kennedy - Drums
Michael Siegl [nnnon]
10.09.2012 | 10:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin