.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Orchid
CD Review: Orchid - Mouths Of Madness

Orchid
Mouths Of Madness


Blues / Bluesrock, Doom Rock, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wahn mit Sinn!"
CD Review: Orchid - Wizard Of War [Ep]

Orchid
Wizard Of War [Ep]


Doom Metal
3.5 von 7 Punkten
"Vorgeschmack mit Beigeschmack!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Consortium Project IV - Children Of Tomorrow

Consortium Project IV
Children Of Tomorrow


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Disney trifft Shooter trifft Metal"
CD Review: The Devil's Blood - The Thousandfold Epicentre

The Devil's Blood
The Thousandfold Epicentre


Hard Rock, Psychedelic, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Blood, Sugar, Black Magick"
CD Review: Mirror Queen - Scaffolds Of The Sky

Mirror Queen
Scaffolds Of The Sky


Hard Rock, Heavy Metal, Psychedelic, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Spieglein, Spieglein..."
CD Review: Waysted - Back From The Dead

Waysted
Back From The Dead


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Zurück von den Toten sind sie also, die schon etwas gesetzteren Herren von WAYSTED. WAYSTE... [mehr]"
CD Review: Shadows Fall - Threads Of Life

Shadows Fall
Threads Of Life


Hard Rock, NWOAHM, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Langeweile mit Lichtblicken"
CD Review: The Order - Rock 'n' Rumble

The Order
Rock 'n' Rumble


Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Ring frei, Runde fünf"
CD Review: Minotaur - Beast Of Nations [EP]

Minotaur
Beast Of Nations [EP]


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Biester der Nation"
CD Review: Black Inhale - A Doctrine Of Vultures

Black Inhale
A Doctrine Of Vultures


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Explosive Mischung"
CD Review: Rob Zombie - The Electric Warlock Acid Witch Satanic Orgy Celebration Dispenser

Rob Zombie
The Electric Warlock Acid Witch Satanic Orgy Celebration Dispenser


Alternative, Hard Rock, Industrial Metal
5 von 7 Punkten
"In der Kürze liegt die Würze"
CD Review: Van Canto - Voices Of Fire

Van Canto
Voices Of Fire


Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Keine Gitarren, keine Cover – dafür aber ein Konzept"
Cover von Orchid -- Heretic [EP]
Band: Orchid bei Facebook Metalnews nach 'Orchid' durchsuchenOrchid
Album:Heretic [EP]
Genre:Doom Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:14.09.12
CD kaufen:'Orchid - Heretic [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Orchid Bloody Orchid"

San Francisco schickt sich an der Welt das nächste große Ding zu schenken: ORCHID, die letztes Jahr mit ihrem Debüt-Longplayer „Capricorn” nicht nur in Doomkreisen für feuchte Höschen gesorgt haben und vorzüglich in den vorherrschenden Retrowahn passen. Logische Konsequenz: Ein Branchenriese, in diesem Fall Nuclear Blast, hat sich die Band geangelt und wird sie groß machen. Auf dem Weg dahin gibt es mit dieser EP einen Vorgeschmack auf kommende Großtaten.

ORCHID klingen vor allem wie BLACK SABBATH zu ihren besten Zeiten [also wahlweise irgendwo zwischen 1970 und 1978 - demnach sind „Technical Ecstasy” und „Never Say Die!” tatsächlich eingerechnet!], scheuen sich aber auch nicht dafür PENTAGRAM und TROUBLE zu zitieren. Manchmal meint man gar dezente Classic Rock-Verwehungen zu entdecken. Mit anderen Worten: ORCHID sind dermaßen altbacken, dass sie damit momentan moderner nicht sein könnten. Die trockene, dumpfe, aber stets druckvolle Produktion macht den gelungenen Gesamteindruck komplett. Fronter Theo Mindell könnte auch Ozzy Liebling, bzw. Bobby Osbourne heißen und gibt den verdammt starken Songs noch das gewisse Etwas, so dass ORCHID völlig zurecht ihren Ruf als kommende Genregötter inne haben. „Heretic” bietet drei neue Songs, die allesamt zu überzeugen wissen: Der Opener und Titeltrack ist ein wüster, beschwingter Doomfeger mit Ohrwurmqualitäten, der das Schaffen von ORCHID wunderbar auf den Punkt bringt. „Falling Away” ist eine über sieben Minuten lange Doomballade, die natürlich [entfernt] an „Planet Caravan” von SABBATH erinnert, aber gerade zum Ende hin ein beeindruckendes Eigenleben entwickelt. Töfter Track! Das Highlight der EP ist allerdings das ebenfalls überlange „Saviours Of The Blind”, ein wunderbar arrangierter Doomer mit übergroßem Spannungsbogen, der gekonnt und wenig subtil die Gehörgänge angreift und dessen entfesselter Mittelteil kaum packender hätte ausfallen können.

Physisch gibt es diese EP lediglich in limitierten Auflagen beim Nuclear Blast-Mailorder (als CD im Mini-Vinyl-Digi und als 10” in diversen Vinylfarben), netterweise mit einem Bonustrack für Einsteiger versehen [„He Who Walks Alone” vom „Capricorn”-Album], während das Teil überall sonst nur digital als Drei-Tracker erhältlich ist. Egal, welche Version, aber haben muss man diese EP auf jeden Fall.

Trackliste:
01. Heretic
02. Falling Away
03. Saviours Of The Blind
04. He Who Walks Alone
Spielzeit: 00:26:34

Line-Up:
Theo Mindell - Vocals
Mark Thomas Baker - Guitar
Nickel - Bass
Carter Kennedy - Drums
Michael Siegl [nnnon]
10.09.2012 | 10:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin