.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Otep
CD Review: Otep - Atavist

Otep
Atavist


Alternative, Crossover, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Regressiv/aggressiv"
CD Review: Otep - Smash The Control Machine

Otep
Smash The Control Machine


Crossover, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Artcore-PoetIn"
Mehr aus den Genres
CD Review: Broken Marble - Stabbing My Heart

Broken Marble
Stabbing My Heart


Alternative, Crossover
4 von 7 Punkten
"Bunt gemischter Marmor"
CD Review: Merry - Under-world

Merry
Under-world


Emocore, Nu Metal, Punk
5 von 7 Punkten
"Kopf-Kino der abgefahrenen Art!"
CD Review: Undertow - Don't Pray To The Ashes

Undertow
Don't Pray To The Ashes


Alternative, Doomcore, Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Brandheiße Scheibe!"
CD Review: Velvet Revolver - Contraband

Velvet Revolver
Contraband


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Da ist sie nun endlich: die Band mit den wohl meisten V’s im Namen und alle finden’s geil ... [mehr]"
CD Review: Frowser - The Silver Shell Club [Mini-Album]

Frowser
The Silver Shell Club [Mini-Album]


Alternative, Hard Rock, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"Kompensiert dicke Hose fehlende Länge?"
CD Review: Deathronation - Hallow The Dead

Deathronation
Hallow The Dead


Black/Death Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gepriesen seien die Toten..."
CD Review: Ewigheim - 24/7

Ewigheim
24/7


Dark Metal, Gothic, Gothic Metal
Keine Wertung
"Sammelsurium des Wahnsinns"
CD Review: Engel - Raven Kings

Engel
Raven Kings


Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
3 von 7 Punkten
"Steht ein Rabe in Flammen..."
CD Review: Mirna's Fling - For The Love Of Me

Mirna's Fling
For The Love Of Me


Akustik, Alternative, Folk
6 von 7 Punkten
"Zwischen Liebe und Furcht"
CD Review: Hooded Menace - Gloom Immemorial [Compilation]

Hooded Menace
Gloom Immemorial [Compilation]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Gelungene Raritätensammlung"
Cover von Otep -- Hydra
Band: Otep Homepage Otep bei MySpace.com Metalnews nach 'Otep' durchsuchenOtep
Album:Hydra
Genre:Modern Metal, Nu Metal
Label:Victory Records
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:25.01.13
CD kaufen:'Otep - Hydra' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein eher bescheidener Abgesang"

Otep Shamaya, Musikerin, Autorin, Aktivistin und Poetin unterhält seit dem Jahre 2000 auch noch eine Metal-Band modernerer Prägung, bei der mal eben im Jahre 2010 sämtliche Mitmusiker ausgewechselt wurden. Das sechste Album von OTEP wird also nun via Victory Records veröffentlicht. An dieser Stelle sei angemerkt, dass es eigentlich „unterhielt“ heißen müsste, denn „Hydra“ ist das Abschlusswerk einer Band, die sich wohl auflösen wird.

Die allgemeine Trauer darüber wird sich wohl in überschaubaren Grenzen halten, nimmt man dieses Konzeptalbum, bei dem es sich thematisch um ein von Frau Shamaya verfasstes Buch dreht, mal als Maßstab. Denn was uns hier geboten wird, ist doch eher belanglose Magerkost. Dabei geht die Sache eigentlich ganz flott los. „Blowtorch Nightlight“ kommt fett aggressiv um die Ecke. Ist nicht unbedingt großes Kino, aber immerhin bietet der Song passable Ansätze. Mit „Crush“ zeigt die Dame, dass sie sich nicht komplett hinter IN THIS MOMENT zu verstecken braucht. Bekomme ich etwa Gefallen an „Hydra“? Damit nimmt es dann ein jähes Ende. Ebenso mit Musik der metallischen Sorte. Der Hörer wird fortan mit Sprechgesang und Weltmusik unterhalten. Kann mal als kleines Intermezzo herhalten, spätestens nach dem fünften Song ohne Musik, dafür aber mit angedeutetem Hörspielcharakter macht sich unverhohlene Langeweile breit. Da ändern auch die dazwischen eingebauten Nummern wie das recht coole „Apex Predator“ und das in die Fresse kloppende „Feral Game“ nichts. Doch dann, kaum zu glauben, taucht fast am Ende mit „Hag“ noch ein Lied auf, welches die mittlerweile und grottige tiefen tendierende Punktezahl bremst. Für mich sogar der Höhepunkt einer Platte, die sonst keine zu bieten hat. „Hag“ ist gewollt schmutzig, aber ohne diesen ab und zu nervenden zickige-Göre-Effekt. Eine kleine Nu-Metal Perle, wenn man so will. Eingeflochten in ansonsten herzlich wenig zählbares.

„Art Metal“, wie der Stil von OTEP von Fans der Band liebevoll genannt wird, mag sicherlich hier und da interessante Momente haben. Aber dann doch eher nicht auf „Hydra“. Eineinhalb, oder mit viel Auge-zudrücken auch zwei brauchbare Songs [ „Crush“, „Hag“ ] sind ein bisschen wenig für ein ganzes Album.

Trackliste:
01. Rising
02. Blowtorch Nightlight
03. Seduce & Destroy
04. Crush
05. Hematopia
06. Necromantic
07. Quarantine
08. Voyeur
09. Apex Predator
10. Feral Game
11. Livestock
12. Hag
13. Theophagy
Spielzeit: 00:51:09

Line-Up:
Otep Shamaya - Vocals
Markus Estrada - Guitars
Rani Sharone - Bass
Gil Sharone - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
18.01.2013 | 13:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin