.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Overkill
CD Review: Overkill - White Devil Armory

Overkill
White Devil Armory


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Teufel trägt weiß"
CD Review: Overkill - The Electric Age

Overkill
The Electric Age


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Elektrisch!"
CD Review: Overkill - Ironbound

Overkill
Ironbound


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wo der Metal zuhause ist"
CD Review: Overkill - Immortalis

Overkill
Immortalis


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die Mischung macht's"
CD Review: Overkill - RelixIV

Overkill
RelixIV


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Overkill tischen auf! Nach über 20 Jahren immer noch voll da?"
Live-Berichte über Overkill
Mehr aus den Genres
CD Review: Jorn - Dio

Jorn
Dio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"R.I.P., Ronnie James!"
CD Review: Legion Of The Damned - Ravenous Plague

Legion Of The Damned
Ravenous Plague


Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Lautstarke Landplagen"
CD Review: Scorpions - Crazy World [Re-Release]

Scorpions
Crazy World [Re-Release]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Würdige Neuauflage"
CD Review: Mortal Sin - Psychology Of Death

Mortal Sin
Psychology Of Death


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wo der Aussie den Mosh holt..."
CD Review: Cavalera Conspiracy - Inflikted

Cavalera Conspiracy
Inflikted


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Un, dos, tres, INFLIKTED!"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Overkill -- The Grinding Wheel
Band: Overkill Homepage Overkill bei Facebook Metalnews nach 'Overkill' durchsuchenOverkill
Album:The Grinding Wheel
Genre:Thrash Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:10.02.17
CD kaufen:'Overkill - The Grinding Wheel' bei amazon.de kaufen
Share:

"Am Rad gedreht"

Bei OVERKILL scheint mal wieder alles im grünen Bereich. Mit der mittlerweile achtzehnten Studioplatte bleibt man am Puls des metallischen Geschehens. „The Grinding Wheel“ nennt sich das gute Stück, welches etwa zwei Jahre nach „White Devil Armory“ erscheint. Kontinuität ist und bleibt wohl die große Stärke dieser Truppe und - niemand wird es wundern - auch 2017 ändert sich am Stil eigentlich gar nichts.

Los geht das einstündige Spektakel mit „Mean Green Killing Machine“, mit siebeneinhalb Minuten schon mal eine kräftige Ansage. Dieser Song bietet eigentlich all das, was man so an OVERKILL schätzt. Knallharte Riffattacken, Bobbys durch die Boxen spürbare Lebensenergie und D.D. Vernis Mörderbass, der allerdings auf der gesamten Produktion etwas im Hintergrund weilt. Den einen mag es freuen, den anderen nicht. Was mich angeht, hätte es etwas mehr, etwas druckvoller sein dürfen. Um es vorweg zu nehmen, dieser Song ist das absolute Highlight eines Albums, welches von der Hitdichte sowohl gegenüber dem Vorgänger als auch gegenüber beispielsweise „Ironbound“ nur ansatzweise mithalten kann. Was natürlich nicht bedeutet, dass wir es hier etwa mit einem schlechten OVERKILL-Album zu tun hätten. Denn alleine die Power, die sich mit Urgewalt entlädt, spricht Bände. Zudem sind mit dem groovigen „Goddamn Trouble“, dem zunächst im Mitteltempo angesiedelten „Let's All Go To Hades“ sowie dem erst nach mehrmaligen Hören zum Gehimtipp mutierendem „Red White And Blue“ ein paar Sahneschnittchen dabei, die zwar jeden Fan zu Luftsprüngen zwingen, es aber langfristig vermutlich nicht in die Top Ten OVERKILL-Favoriten schaffen werden.

Insgesamt also ein weiteres, gutes OVERKILL-Album. Man verzichtet überwiegend auf irgendwelchen Schnickschnack, sondern bietet genau das, was erwartet wird, wenn auch hier und dort etwas zu sehr in die Länge gezogen. Bobby bleibt Bobby, wie er singt und lacht. Am Ende des Tages sind alle zufrieden, auch wenn die New Yorker nicht das allerbeste Album ihrer Karriere abgeliefert haben.

Trackliste:
01. Mean Green Killing Machine
02. Goddamn Trouble
03. Our Finest Hour
04. Shine On
05. The Long Road
06. Let's All Go To Hades
07. Come Heavy
08. Red White And Blue
09. The Wheel
10. The Grinding Wheel
Spielzeit: 01:04:16

Line-Up:
Bobby "Blitz" Elsworth - Vocals
Dave Linsk - Gitarre
Derek Tailer - Gitarre
D. D. Verni – Bass
Ron Lipnicki - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
10.02.2017 | 11:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin