.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Triumvir Foul - An Oath Of Blood And Fire [7''-EP]

Triumvir Foul
An Oath Of Blood And Fire [7''-EP]


Black/Death Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Grobschlächtige Amerikaner"
CD Review: Sectioned - Purulent Reality

Sectioned
Purulent Reality


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Nö"
CD Review: As You Drown - The Rat King

As You Drown
The Rat King


Death Metal, Deathcore
4 von 7 Punkten
"Zorniger Durchschitt"
CD Review: Sinister - Savage Or Grace

Sinister
Savage Or Grace


Death Metal
6 von 7 Punkten
""Savage Or Grace" tauft sich das brandneue Langeisen der Death Metal-Urgesteine SINISTER. ... [mehr]"
CD Review: Vomitory - Terrorize Brutalize Sodomize

Vomitory
Terrorize Brutalize Sodomize


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Kotzbrocken aus Schweden schlagen wieder zu."
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Overtorture -- At The End The Dead Await
Band: Overtorture Homepage  Metalnews nach 'Overtorture' durchsuchenOvertorture
Album:At The End The Dead Await
Genre:Death Metal
Label:Apostasy Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.01.13
CD kaufen:'Overtorture - At The End The Dead Await' bei amazon.de kaufen
Share:

"Todesgrüße aus Schweden"

Am Ende wartet der Tod. So ist es nun mal. OVERTORTURE sehen das anders, bei ihnen wartet der Tod bereits am Anfang, auf ihrem Debüt nämlich. Schwedischer Todesmetal der alten Schule steht an, Paten für dieses neue skandinavische Produkt dürften in erster Linie GRAVE sein, DISMEMBER und VOMITORY wären ebenfalls als Anhaltspunkt zu nennen. Auch lässt es sich der Fünfer nicht nehmen, einen Blick über die Nordsee zu werfen und hier und dort mal ein paar BOLT THROWER-Einflüsse einzuarbeiten. Nebenbei erwähnt, verbirgt sich hinter OVERTORTURE ein Quartett, welches sich bestens mit der schwedischen Death Metal Tradition auskennt. Die Mitwirkenden haben bereits in Kapellen wie eben GRAVE, WITCHERY oder vor allem COLDWORKER musiziert.

Der Rahmen ist also abgesteckt. Und in diesem Rahmen bewegen sich OVERTORTURE dann dementsprechend auch. Und zwar in fulminanter Art und Weise. Der Opener lässt nichts anbrennen, das folgende „Murder For The Masses“ ballert ebenso erbarmungslos wie präzise ins Herz eines jeden Genreliebhabers. Eigentlich kann jeder Song für sich genommen die Qualitätsnorm erfüllen. Gerade was den fetten Sound angeht, darf ich nichts auf „At The End The Dead Await“ kommen lassen. Gilt ebenso für das originelle Artwork.

Wenn man mal eine knappe Dreiviertelstunde die Birne freikloppen möchte, ist das Debütalbum von OVERTORTURE sicherlich exakt die richtige Maßnahme. Fans oben erwähnter Bands sollten sich dessen mal annehmen, enttäuscht werden dürften sie ohnehin definitiv nicht. Mir persönlich fällt es irgendwann schwer, so nach etwa fünf Songs, am Ball zu bleiben. Irgendwie bringen OVERTORTURE auch nichts wesentlich Neues. Das Gefühl, alles bereits irgendwo schon mehrmals gehört zu haben, will nicht vollends weichen, der letzte Funke Begeisterung vermag hier nicht zu zünden. Knappe viereinhalb.

Trackliste:
01. Black Shrouds Of Dementia
02. Murder For The Masses
03. Slaves To The Atom
04. The Outer Limits
05. Targets
06. The Strain
07. The Coming Doom
08. Towards The Within
09. Suffer As One
10. At the End The Dead Await
Spielzeit: 00:41:54

Line-Up:
Vocals - Joel Fornbrant
Guitar - Magnus Martinsson
Guitar - Andreas Hemmander
Bass - Joakim Antman
Drums - Fredrik Widigs
Frank Wilkens [Fränky]
20.01.2013 | 15:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin