.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Owl
CD Review: Owl - Owl

Owl
Owl


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mystisch, miefig und mächtig"
Mehr aus den Genres
CD Review: Death Breath - Let It Stink

Death Breath
Let It Stink


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gammelfleisch mal positiv!"
CD Review: War From A Harlots Mouth - Transmetropolitan

War From A Harlots Mouth
Transmetropolitan


Death Metal, Hardcore, Noisecore
6 von 7 Punkten
"Einmal Zahnschmerzen, bitte!"
CD Review: Criminal - Fear Itself

Criminal
Fear Itself


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Unter dem Radar"
CD Review: Vaulting - Nucleus

Vaulting
Nucleus


Death Metal, Grindcore, Progressive
4 von 7 Punkten
"Frickelnachwuchs"
CD Review: Opeth - Ghost Reveries

Opeth
Ghost Reveries


Death Metal, Progressive
7 von 7 Punkten
"Und danach glücklich sterben…"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Owl -- You Are The Moon, I Am The Night
Band: Owl Homepage  Metalnews nach 'Owl' durchsuchenOwl
Album:You Are The Moon, I Am The Night
Genre:Death Metal, Post Rock, Progressive
Label:Zeitgeister
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:06.06.13
Share:

"Aus der Gruft in den Wald"

Christian Kolf, neben Florian Toyka umtriebigstes Mitglied des Zeitgeister-Kollektivs, scheint eine sehr ausgeprägte Vorliebe für den Wald zu haben. Nicht umsonst verschrieb er sich mit seinem Soloprojekt GRUENEWALD seiner eigenen Interpretation von Naturambient und holt jetzt auch noch seine Death Metal-Band OWL mit dem zweiten Album „„You Are The Moon, I Am The Night” aus der Gruft in waldige Mulchregionen, sowohl was Artwork als auch Musik angeht.

Das Album startet mit dem sicherlich ambitioniertesten OWL-Stück bisher: Der Titeltrack erfährt in seinen knapp 19 Minuten Spielzeit überraschende Wendungen, wirkt aber stets sinnig und stringent. Die dumpfe Muffigkeit samt Verwesungsgeruch des selbstbetitelten Debüts ist einer etwas freundlicheren Atmosphäre gewichen, die das schöne Cover wunderbar einfängt. Dennoch ist der mal doomige, mal rasende, aber stets orginelle Death Metal immer noch finster genug, um jeden Pseudopanda in die Flucht zu schlagen. Wie sich Kolf mit seinen Mitstreitern Schroeder und Siegenhort durch die komplexen Arrangements wühlt, ohne jemals den Faden und den Sinn für Atmosphäre zu verlieren, ist beeindruckend. Letztes Mal standen hauptsächlich GORGUTS oder DISEMBOWELMENT für die überlangen Songgebilde Pate, dieses Mal orientieren sich OWL noch deutlicher an CELTIC FROST als in der Vergangenheit. Auch andere Kolf-Bands, vor allem VALBORG und WOBURN HOUSE, sind zu erahnen. Gerade bei „Clouds Of The Morning Spring” und zum Teil auch „Memories Of Dead Dreams” tritt die Kolf'sche Interpretation von Post Rock, die man eben auch bei WOBURN HOUSE bestaunen kann, immer wieder in den Vordergrund. Den Abschluss bildet, analog zu „Threnodical Ritual At The Spectral Shores Of The Eternal Sunset” auf „Owl”, ein atmosphärisches Ambient-Stück, „Levitating Into Elysium”, das seinem Titel alle Ehre macht und nochmals die Brücke zum GRUENEWALD-Debüt schlagt.

„You Are The Moon, I Am Night” ist ein Muss für alle Zeitgeister-Freunde und ein weiterer Beweis dafür, dass es in Deutschland durchaus originelle, talentierte und zeitlose Bands gibt. Wer sich fpr das Album interessiert, sollte sich übrigens beeilen und hier zuschlagen, denn das Teil ist tatsächlich auf lediglich 111 physische Exemplare [schönes Digipak!] limitiert.

Trackliste:
01. You Are The Moon, I Am The Night
02. Clouds Of The Mourning Spring
03. Sombre Cortile
04. Memories Of Dead Dreams
05. Levitating Into Elysium
Spielzeit: 00:57:29

Line-Up:
Christian Kolf – Vocals, Guitars, Synthesizer
Patrick Schroeder – Drums

Guests:
Markus Siegenhort – Bass
Michael Siegl [nnnon]
08.06.2013 | 19:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin