.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: My Education - Sunrise

My Education
Sunrise


Ambient, Instrumental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Lichtblick"
CD Review: Negura Bunget - Poartă de Dincolo

Negura Bunget
Poartă de Dincolo


Ambient, Folk Metal, Post/Avantgarde Black Metal
3 von 7 Punkten
"Periphere Tangente!"
CD Review: Eklipse - Electric Air

Eklipse
Electric Air


Instrumental, Pop
5.5 von 7 Punkten
"Die Rückkehr der „APOCALYPTICA-Girls“!"
CD Review: NunFuckRitual - In Bondage To The Serpent

NunFuckRitual
In Bondage To The Serpent


Ambient, Black Metal
5 von 7 Punkten
"Faustfick im Finsterforst!"
CD Review: Nebra - Sky Disk [EP]

Nebra
Sky Disk [EP]


Post Hardcore, Psychedelic, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Ein Griff nach den Sternen!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Ozric Tentacles -- Paper Monkeys
Band: Ozric Tentacles Homepage Ozric Tentacles bei Facebook Metalnews nach 'Ozric Tentacles' durchsuchenOzric Tentacles
Album:Paper Monkeys
Genre:Ambient, Instrumental, Psychedelic
Label:Madfish Records
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:07.10.11
CD kaufen:'Ozric Tentacles - Paper Monkeys' bei amazon.de kaufen
Share:

"Allenfalls halbgar"

Die britische Combo OZRIC TENTACLES zählt zu den Urgesteinen des Space Rock, sind sie doch mittlerweile auch schon fast 30 Jahre im Geschäft und haben in dieser Zeit einen nahezu unüberschaubaren Output an Studio-, Live- und Compilation-Alben veröffentlicht. Nach dem 2009er Werk „The Yumyum Tree“ gibt es nun mit „Paper Monkeys“ wieder gänzlich neues Material zu hören.

Fraglich ist hierbei allerdings, ob das gerne im Zusammenhang mit der Band verwandte Etikett „Space Rock“ hier überhaupt noch greift, denn die Rock-Elemente sind eher spärlich zu vernehmen. Vielmehr ist das Gebotene eine Melange aus trippigen Ambient-Klängen und psychedelischen Space-Sounds, jederzeit instrumental, aber niemals wirklich auf den Punkt kommend. Und genau da liegt auch der Hase [oder um im Bild zu bleiben: der Affe] im Pfeffer bei „Paper Monkeys“: die neun Songs sind nur selten wirklich als solche auszumachen, größtenteils kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, die OZRIC TENTACLES hätten hierfür einfach das Band bei ein paar spacigen Jam-Sessions mitlaufen lassen und das unbearbeitete Ergebnis eben nun als neues Album veröffentlicht. Es klingt wie eine völlig willkürliche Aneinanderreihung von irgendwelchen Klangeffekten, die man eben mal ausprobieren wollte, ohne sich im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, ob und wie dies sinnvoll wäre.

Auch der Kultfaktor, der die langlebige Combo umweht, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass „Paper Monkeys“ ein allenfalls halbgares Album geworden ist. Es gibt kaum mal ein Riff, eine Melodie, an der man sich festhalten könnte, die Musik geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus, wie eine anspruchsvollere Art der sogenannten Fahrstuhlmusik. Möglicherweise liegt dem Endprodukt ja ein „Medikament“ bei, durch dessen Konsum das Album eine deutliche Aufwertung erfährt, bei der Promo gab es jedoch nichts dergleichen und so bleibt nur die nüchterne Erkenntnis, dass das neue OZRIC TENTACLES-Album völlig unspektakulär geraten ist und außerhalb des eingeschworenen Fan-Zirkels kaum jemand interessieren dürfte.

Trackliste:
01. Attack Of The Vapours
02. Lemon Kush
03. Flying Machines
04. Knurl
05. Lost In The Sky
06. Paper Monkeys
07. Plowm
08. Will Of The Wisps
09. Air City
Spielzeit: 01:01:35

Line-Up:
Ed Wynne - Guitars, Synths
Ollie Seagle - Drums
Brandi Wynne - Bass
Silas Wynne - Synths
Timo Beisel [kaamos]
18.10.2011 | 23:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin