.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Paatos
CD Review: Paatos - Silence Of Another Kind

Paatos
Silence Of Another Kind


Rock
4 von 7 Punkten
"Die schwere Last der Melancholie"
Live-Berichte über Paatos
Mehr aus den Genres
CD Review: The Bonny Situation - Music for A&Rs

The Bonny Situation
Music for A&Rs


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"A&R = Ablehnen und Rücksenden?"
CD Review: Nuaura - Bleeding

Nuaura
Bleeding


Alternative, Rock
4 von 7 Punkten
"Deutsche Alternative Rock-Bands, die Tausendste!"
CD Review: Enemy Rose / Mercy Killers -

Enemy Rose / Mercy Killers
"...And To Become One"


Punkrock, Rock
3 von 7 Punkten
"Erfinden das Genre nicht neu"
CD Review: Mother Misery - Standing Alone

Mother Misery
Standing Alone


AOR, Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Solider Mama-Rock!"
CD Review: Ill - Gotten Gains

Ill
Gotten Gains


Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Dicke Eier und Liebeskummer"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Paatos -- Breathing
Band: Paatos Homepage Paatos bei Facebook Metalnews nach 'Paatos' durchsuchenPaatos
Album:Breathing
Genre:Trip Rock
Label:Glassville Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:18.03.11
CD kaufen:'Paatos - Breathing' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die perfekte Herbstplatte für den Frühling"

Mit ihrem Meisterwerk „How To Measure A Planet“ löste sich die holländische Formation THE GATHERING 1998 endgültig von ihren Metal-Wurzeln und begründete gleichzeitig ein neues Genre, den Trip Rock. Während sich aber sonst in jedem halbwegs erfolgreichen Genre immer gleich tausende Nachahmer formieren, blieb der große Trip Rock-Boom bis heute aus. Einer der ganz wenigen Brüder im Geiste sind seit einer guten Dekade die Schweden von PAATOS, die sich nach fünfjähriger Abstinenz mit ihrem vierten Studioalbum „Breathing“ zurückmelden.

Ein Wiederhören mit PAATOS bedeutet in erster Linie natürlich auch ein Wiederhören mit der Frau, die vielleicht nicht den allerschönsten, aber gewiss einen der wohlklingendsten Namen des ganzen Rockbusiness hat: Sängerin Petronella Nettermalm. Und – das gleich vorweg – ihre Leistung ist einfach nur umwerfend. Sie klingt immer ein wenig entrückt, als befände sie sich in anderen Sphären, schätzt scheinbar auch weiterhin den Stil anderer weiblicher Größen in der Musik, wie BJÖRK oder Anneke van Giersbergen [Ex-THE GATHERING] und fügt dem Sound von PAATOS damit das spezielle Element hinzu, nach dem dieser verlangt. Wohlklingend sind aber nicht nur ihr Name und ihre Stimme, eben jene Umschreibung wäre sicherlich auch eine der Meistgenannten wollte man die Musik von PAATOS mit nur einem einzigen Wort charakterisieren. Schon mit dem Opener „Gone“ nehmen sie einen gefangen, mit „Fading Out“ fühlt man sich dann bereits wie zu Hause, wenngleich an einem verregneten oder zumindest dicht bewölkten Tag. Denn auch wenn das Quartett sich die schönen Melodien scheinbar spielerisch aus dem Ärmel schüttelt und immer wieder aufs Neue Atmosphären erschafft, die zuckersüßen Träumen entsprungen sein könnten, Lebensfreude ist bei PAATOS noch nie unbedingt ein dominantes Stilmittel gewesen. So klingt auch „Breathing“ wieder eher nach Herbst, nach kürzer werdenden Tagen, nach Melancholie. Mitunter erzeugen sie auf diese Weise gar apfelgroße Klöße im Hals, wie im spartanisch arrangierten und auf schwedisch intonierten „Smärtan“, das neben dem alles überstrahlenden, mit Flöten und Streichern verzierten „Shells“ das zweite absolute Albumhighlight darstellt.

PAATOS waren schon immer eine interessante, ach was … eine tolle Band und das gelingt es ihnen auch mit ihrem neuesten Werk „Breathing“ zu unterstreichen. Fragil, äußerst intim, aber auch jederzeit sehr intensiv präsentiert sich die schwedische Gruppierung und fügt ihrem bisherigen Schaffen möglicherweise den bisherigen Höhepunkt hinzu. Vielleicht hätte die Scheibe hier und da etwas mehr Abwechslung vertragen, im Grunde gibt es aber nichts wirklich auszusetzen.

Trackliste:
01. Gone
02. Fading Out
03. Shells
04. In That Room
05. Andrum
06. No More Rollercoaster
07. Breathing
08. Surrounded
09. Smärtan
10. Ploing My Friend
11. Precious
12. Over And Out
Spielzeit: 00:50:10

Line-Up:
Petronella Nettermalm - Vocals, Cello
Ricard Nettermalm - Drums, Keyboards
Peter Nylander - Guitars
Ulf Ivarsson - Bass
Timo Beisel [kaamos]
11.04.2011 | 23:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin