.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Paganizer
CD Review: Paganizer - World Lobotomy

Paganizer
World Lobotomy


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weltweite Hirnamputation"
CD Review: Paganizer - Into The Catacombs

Paganizer
Into The Catacombs


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Lasst die ollen Knochen knacken...!"
CD Review: Paganizer - Carnage Junkie

Paganizer
Carnage Junkie


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Ausgelutscht wie ein drei Tage alter Kaugummi"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gods Of Emptiness - Consumption In Freedom?

Gods Of Emptiness
Consumption In Freedom?


Death Metal, Grindcore
3 von 7 Punkten
"Der Bandname ist Programm"
CD Review: Hatebreed - For The Lions

Hatebreed
For The Lions


Death Metal, Hardcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Heimatmelodien!"
CD Review: Death - Symbolic

Death
Symbolic


Death Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Support music, not rumors!"
CD Review: Birds Of Prey - Sulfur And Semen

Birds Of Prey
Sulfur And Semen


Death Metal, Doomcore, Rock'n'Roll, Southern Rock
6 von 7 Punkten
"Heute wirst du ungewaschen bleiben müssen, kleiner Bierbauch!"
CD Review: Cattle Decapitation - The Anthropocene Extinction

Cattle Decapitation
The Anthropocene Extinction


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der Soundtrack zum Untergang"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
Cover von Paganizer -- Scandinavian Warmachine
Band: Paganizer Homepage Paganizer bei Facebook Metalnews nach 'Paganizer' durchsuchenPaganizer
Album:Scandinavian Warmachine
Genre:Death Metal
Label:Cyclone Empire
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:17.04.09
CD kaufen:'Paganizer - Scandinavian Warmachine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Jahrhundert-Wunder"

Juhu – die neue PAGANIZER flattert mir kaum einen Monat nach dem letzten musikalischen Sputum „Carnage Junkie“ ins Postfach. Und sofort freut sich der gehässige Rezensent auf neue Lachsalven und endlose Diskussionen mit Leser und Die-Hard-PAGANIZER-Fan Andi. Worüber? Na, über die neuen rumpeligen Tölpeleien der oldschooligen Schweden um Tausendsassa Rogga Johansson und seine Zeitarbeiter.

Aber PAGANIZER sind Spielverderber. Sie metern einem mit Album Nummer sieben ein dermaßen hochklassiges, perfekt gespieltes und sensationell produziertes Standardwerk altschulischen Death Metals entgegen, dass einem für die Dauer des Genusses von „Scandinavian Warmachine“ die Kinnlade gen Erdkern klappt. Ein Hammerriff jagt das nächste. Man wandelt in Sachen Hitdichte auf den Spuren einer, sagen wir mal umkommerziellen, Version von älteren AMON AMARTH, kombiniert mit dem Besten, was eine Band wie UNLEASHED mal zu geben imstande war. Der Titeltrack bleibt sofort im Ohr und die Melodie von „Colder“ erzeugt eine dauerhafte Gänsehaut. Insgesamt ist das Album etwas langsamer, aber an den richtigen Stellen auch deutlich brutaler ausgefallen als die Vorgängerwerke. Die Brutalität hat einerseits sicherlich mit dem wirklich gut in Szene gesetzten Gitarrensound, andererseits aber mit dem erstmals knalltighten Zusammenspiel der Truppe zu tun. Und ein wenig Geknüppel findet sich auch hier und da, zum Beispiel im mächtigen „Thule In Flames“ oder dem wütenden, leicht thrashigen „Punishment Through Defeat“. Aber es sind die Stampfer der Marke „Morbid Panzer Batallion“, die dem Hörer Nackenschmerzen bescheren werden.

Für mich die Überraschung des Jahrhunderts und die bisherige Death Metal Platte des Jahres. „Scandinavian Warmachine“ zelebriert die Verherrlichung des First-Class-Riffs und ist daher jedem Maniac, der sich in der schwedischen Todeszone zwischen AMON AMARTH und VOMITORY bewegt, wärmstens ans Herz zu legen.

Trackliste:
01. Forever Scorned
02. Scandinavian Warmachine
03. The Flesh
04. Colder
05. Thule In Flames
06. Distracting The Gods To Enable The Slaughter Of Millions
07. An Icon For The Damned
08. Crusader
09. Bonesaw Bonanza
10. Cold Seed Burning The World
11. Morbid Panzer Batallion
12. Onward To Die
13. Punishment Through Defeat
14. The Skies Bleed Napalm
15. Undead Warhead
16. World Of Smoking Ruins
Spielzeit: 00:55:54

Line-Up:
Rogga Johansson – Guitar, Vocals
Andreas Carlsson – Guitar
Patrik Myrén - Bass
Matthias Fiebig – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
28.04.2009 | 11:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin