.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pain
CD Review: Pain - Coming Home

Pain
Coming Home


Electro, Industrial, Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Peterchens Mondfahrt"
CD Review: Pain - We Come In Peace

Pain
We Come In Peace


Electro, Industrial Metal
6 von 7 Punkten
"Wie jetzt, in Frieden kommen?"
CD Review: Pain - You Only Live Twice

Pain
You Only Live Twice


Electro, Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Trotz des Covers ..."
CD Review: Pain - Cynic Paradise

Pain
Cynic Paradise


Electro, Industrial
4 von 7 Punkten
"Auf Painkillern?"
CD Review: Pain - Dancing With The Dead [Import]

Pain
Dancing With The Dead [Import]


Ambient, Industrial
6 von 7 Punkten
"Keine Schmerzen!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Maserati - Pyramid Of The Sun

Maserati
Pyramid Of The Sun


Experimental, Instrumental, Rock
6 von 7 Punkten
"Die dunkle Seite der Sonne"
CD Review: Nymf - Nymf

Nymf
Nymf


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein groovender Universaltipp"
CD Review: Castle - Under Siege

Castle
Under Siege


Doom Metal, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Belagerung unwirksam"
CD Review: Geist - Für alle Zeit

Geist
Für alle Zeit


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Eine HEPPNER-ische Auseinandersetzung, zwischen Rock und Emotion"
CD Review: Cloven Hoof - Resist Or Serve

Cloven Hoof
Resist Or Serve


Heavy Metal, NwobHM
4 von 7 Punkten
"Solide, nicht weltbewegend"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Pain -- Psalms Of Extinction
Band: Pain Homepage  Metalnews nach 'Pain' durchsuchenPain
Album:Psalms Of Extinction
Genre:Heavy Metal, Industrial, Rock
Label:Roadrunner Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:27.04.07
CD kaufen:'Pain - Psalms Of Extinction' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf den Boden genagelt"

Peter Tägtgren ist ein Tausendsassa, manche würden ihn auch Workaholic nennen, denn neben seinen Band-Aktivitäten wie HYPOCRISY oder PAIN, produziert der werte Herr auch jede Menge andere Bands. Hier kennt er auch keine stilistischen Grenzen, denn von DIMMU BORGIR bis hin zur isländischen Popgröße BJÖRK verhalf er schon vielen Künstlern zu besserem Klang auf der Platte. Mit all seinen Bands fährt er auch einen sehr erfolgreichen Kurs, denn HYPOCRISY gehört zu den beliebtesten schwedischen Death Metal-Bands und alle Platten, die er gemischt hat, kämpfen sich in die Charts. Nur seinem persönlichsten Projekt, indem er sich so entfalten kann wie er will, nämlich PAIN, steht der internationale Durchbruch noch bevor. Bisher wurde dieser, aufgrund schlechter Promotion-Arbeit und rarer Live-Auftritte seitens Universal Records verhindert. In Schweden ist die Band der große Bringer und hierzulande sind sie auch relativ bekannt, aber der große finanzielle Erfolg ist noch nicht in Sicht. Doch nun hat Peter für sein fünftes Album „Psalms Of Extinction“ bei Roadrunner Records unterschrieben und erhofft sich nun den verdienten Lohn für seine lange Arbeit bei seinem Solo-Projekt.

Mit „Save Your Prayers“ findet gleich ein ziemlich rockiger Einstieg in das fünfte Machtwerk „Psalms Of Extinction“ statt. Dennoch gehen die Rock-Elemente schnell in bratende Gitarren und aggressiven Gesang über. Insgesamt fällt auf der Platte auf, dass der Alleskönner experimentierfreudiger geworden ist, denn es gibt hier nicht nur Industrial Metal sondern auch viel Rock und Pop-Einflüsse. Zudem hat sich das schwedische Mastermind zum allerersten Mal auch Gastmusiker ins Studio geholt. Mikkey Dee von MOTÖRHEAD drischt in einigen Liedern auf das Schlagzeug ein. Außerdem half Peter Iwers von IN FLAMES bei einigen Stücken am Bass aus. Aber für sein emotionalstes und persönlichstes Stück der PAIN-Geschichte „Just Think Again“ hat er sich den zurzeit besten Saitenhexer der Metal-Szene ins Boot geholt: Alexi Laiho von CHILDREN OF BODOM. Dieser spielt hier ein supergeniales Solo, bei dem sich sämtliche Nackenhaare aufstellen. Über die Qualität der Produktion braucht man sich erst gar keine Gedanken machen, denn hier war der unangefochtene Meister am Werk.
Das Einzige, das etwas stört, ist dass die Abläufe der Songs oft identisch sind und sich das Ganze über die Länge der Platte etwas eintönig anhört.
Aber Peter hat auch wieder einige Hits auf der Scheibe, Songs wie „Nailed To The Ground“, „Zombie Slam“, „Clouds Of Ecstasy“ und „Just Think Again“. Leider kommen aber alle Songs nur annähernd an den Übersong „Same Old Song“ ran.

Ingesamt ergibt „Psalms Of Extinction“ das beste und vielseitigste PAIN-Album der Band-Geschichte und mit dem Durchbruch sollte es endlich klappen. Außerdem wurde verkündet, dass es dieses Jahr eine ausgiebige Welt-Tournee geben wird, bei der man das Material live bestaunen kann. Fans dieser Band werden „Psalms Of Extinction“ lieben und „Fremde“ werden sich sofort damit anfreunden können. Ganz großes Kino!!!




Trackliste:
01.Save Your Prayers
02.Nailed To The Ground
03.Zombie Slam
04.Pslams Of Extinction
05.Clouds Of Ecstasy
06.Play Dead (BJÖRK-Cover)
07.Does It Really Matter
08.Computer God
09.Just Think Again
10.Walking On Glass
11.Bottle’s Nest
12.Bitch


Bastian Diez [DarkApostle]
01.05.2007 | 15:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin