.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pain
CD Review: Pain - Coming Home

Pain
Coming Home


Electro, Industrial, Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Peterchens Mondfahrt"
CD Review: Pain - We Come In Peace

Pain
We Come In Peace


Electro, Industrial Metal
6 von 7 Punkten
"Wie jetzt, in Frieden kommen?"
CD Review: Pain - Cynic Paradise

Pain
Cynic Paradise


Electro, Industrial
4 von 7 Punkten
"Auf Painkillern?"
CD Review: Pain - Psalms Of Extinction

Pain
Psalms Of Extinction


Heavy Metal, Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Auf den Boden genagelt"
CD Review: Pain - Dancing With The Dead [Import]

Pain
Dancing With The Dead [Import]


Ambient, Industrial
6 von 7 Punkten
"Keine Schmerzen!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Grand Magus - Sword Songs

Grand Magus
Sword Songs


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"So geht echter Metal"
CD Review: Linkin Park - Recharged [Remix-Album]

Linkin Park
Recharged [Remix-Album]


Alternative, Electro, Pop
Keine Wertung
"Ziemlich überflüssig"
CD Review: Silencer - Death Of Awe

Silencer
Death Of Awe


Industrial, Metalcore, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Mechanical Animals"
CD Review: Helfahrt - Drifa

Helfahrt
Drifa


Black Metal, Pagan Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wikinger der Hölle"
CD Review: Iron Maiden - The Final Frontier

Iron Maiden
The Final Frontier


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das Epos unter den Epen"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Pain -- You Only Live Twice
Band: Pain Homepage Pain bei Facebook Metalnews nach 'Pain' durchsuchenPain
Album:You Only Live Twice
Genre:Electro, Industrial Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:03.06.11
CD kaufen:'Pain - You Only Live Twice' bei amazon.de kaufen
Share:

"Trotz des Covers ..."

Man will ja nach AMORPHIS und demnächst COMMUNIC wirklich fragen, ob bei Nuclear Blast das Jahr der hässlichen Cover gekommen ist oder was für Probleme die Designer sonst so haben. Das soll aber an dieser Stelle nicht geschehen und wir betrachten dieses irgendwo zwischen Tim Burton-Ästhetik und Browsergame wabernde Bildchen vielleicht doch als zumindest selbstironisch verstehbar.

Zur Selbstironie: Verkündete PAIN-Mastermind Peter Tägtgren vor 3-4 Alben noch, mit seinem Elektro-Metal-Projekt demnächst RAMMSTEIN Konkurrenz machen zu wollen, so ist trotz Touren mit NIGHTWISH von diesem Vorhaben wohl doch nur etwas Selbstironie geblieben. Der Eindruck entsteht zumindest auch angesichts diverser Rockstar-Klischees bedienender Songs wie “Dirty Woman” [klingt wie der Titel einer Pornoversion von “Pretty Woman”] und dem dazugehörigen Video, in dem der fiese Rockstar von Schlagzeuger sein Schlagzeug zerlegt und abfackelt. Na gut. Musik haben die Jungs übrigens auch wieder aufgenommen und die klingt so wie immer - also RAMMSTEIN-Riffs mit huschigen Keyboards und halbwegs melodischem Gesang oder: DEPECHE MODE für Metaller - aber, neu sind die inzwischen auch hier und nicht mehr nur bei HYPOCRISY anzutreffenden Growl- und Kreischparts. Die damit einhergehende Vermischung der beiden Bands ist gar nicht so dumm, wie das jetzt klingt, denn nicht zuletzt dank dieser Grenzüberschreitung gehört “You Only Live Twice” zu den abwechslungsreichsten PAIN-Alben. Neben den üblichen Industrial-Knallern zu Anfang und den hymnischen Klangkathedralen [“You Only Live Twice”] gibt es auch wieder einen schleppenden Track im Stile von “Just Hate Me”, diesmal “Season Of The Reaper” getauft. Nur auf eine coole Coverversion muss man diesmal leider verzichten.

Also alles wie immer bei PAIN, das aber in sich sehr abwechslungsreich und konzentriert. Wo auf dem letzten Album neben einigen sehr guten Ideen noch viel unterdurchschnittliches stand, findet sich auf “You Only Live Twice” fast durchweg gutes Material das im Zusammenspiel mit den alle Facetten des Bandsounds auslotenden Songs dieses Album zu einem der gelungenen Werk macht.

Trackliste:
01. Let Me Out
02. Feed The Demons
03. The Great Pretender
04. You Only Live Twice
05. Dirty Woman
06. We Want More
07. Leave Me Alone
08. Monster
09. Season Of The Reaper
Spielzeit: 00:40:36

Line-Up:
Peter Tägtgren
Nicolas Freund [Nicki]
01.07.2011 | 17:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin