.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Karg - Von den WInden der Sehnsucht #2

Karg
Von den WInden der Sehnsucht #2


Ambient, Black Metal
2 von 7 Punkten
"Misanthropie zum Schulkakao"
CD Review: Nihil Novi Sub Sole - Jupiter Temple

Nihil Novi Sub Sole
Jupiter Temple


Ambient, Avantgarde/Electronica, Industrial
4 von 7 Punkten
"Im Westen nichts Neues!"
CD Review: Devin Townsend Project - Z²

Devin Townsend Project


Experimental, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ziltoids Rückkehr"
CD Review: Blut Aus Nord - MoRT

Blut Aus Nord
MoRT


Ambient, Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Bis das Blut gefriert"
CD Review: The Mount Fuji Doomjazz Corporation - Anthropomorphic

The Mount Fuji Doomjazz Corporation
Anthropomorphic


Ambient, Experimental
Keine Wertung
"Den Berg verfehlt"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Pan & Me -- Paal
Band: Pan & Me Homepage  Metalnews nach 'Pan & Me' durchsuchenPan & Me
Album:Paal
Genre:Ambient, Experimental
Label:Denovali Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:17.02.12
CD kaufen:'Pan & Me - Paal' bei amazon.de kaufen
Share:

"Karges Alaska"

PAN & ME ist das Soloprojekt von Christophe Mevel, seinerseits auch bei den französischen Gänsehautgaranten DALE COOPER QUARTET AND THE DICTAPHONES tätig. Das ist wichtig zu erwähnen, weil jede Pore von „Paal” auch den Geist von der Hauptband Mevels atmet. Zwar verzichtet Mevel hier komplett auf die Doomjazz-Komponente seiner Hauptband, aber gerade die Ambient- und Field Recording-Parts erinnern schwer an „Metamanoir”, dem kürzlich veröffentlichten Zweitling von DALE COOPER QUARTET AND THE DICTAPHONES.

Der zehn Minuten lange Opener „The Lighthouse At Two Lights” ist ein intensives Ambient-Stück, das sich immer wieder in Drone-Regionen vorarbeitet und atmosphärisch wunderbar die Kargheit des Covers wiederspiegelt. Das Stück nimmt bereits fast ein Drittel der Spielzeit ein und bietet tolles Kopfkino. „Unalaska” hat mit „The Lighthouse At Two Lights” dann außer der Atmosphäre nur wenig gemein: Hier dominieren wie auch bei „The Everlasting Fog” und „Bush Leaf Dreaming” teils verwischte Pianoklänge, die immer wieder mit Field Recordings umspült werden. Die wirklichen Highlights hat sich Mevel für das Ende aufgehoben: „53° 18' N 167° 52' W” und „The Clearing”. Ersterer ist ein wunderschönes, beklemmendes Atmosphäre-Bündel zwischen den Polen Drone, dezenten Beats und neoklassischen Elementen, letzterer greift die Streicher von „53° 18' N 167° 52' W” auf und bastelt aus ihnen einen fast schon sakralen, positiven Albumabschluss mit Gänsehautpotential.

„Paal” vertont verlassene Landstriche Alaskas im Frühling, kann aber dunkel und böse sein. Man muss auf jeden Fall festhalten, dass Christophe Mevel hier ein tolles, kompaktes und verspieltes Werk gelungen ist, dass Gönnern seiner Hauptband eigentlich nicht nicht gefallen kann.

Trackliste:
01. The Lighthouse At Two Lights
02. Unalaska
03. The Everlasting Fog
04. Bush Leaf Dreaming
05. 53° 18' N 167° 52' W
06. The Clearing
Spielzeit: 00:35:40

Line-Up:
Christophe Mevel
Michael Siegl [nnnon]
03.03.2012 | 11:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin