.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Panchrysia
Mehr aus den Genres
CD Review: Cataplexy - ... Lunar Eclipse, Chaos To The Ruin ...

Cataplexy
... Lunar Eclipse, Chaos To The Ruin ...


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Black Metal in Reinform"
CD Review: Tribulation - The Children Of The Night

Tribulation
The Children Of The Night


Black Metal, Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Wie zu erwarten ... mächtig und frisch!"
CD Review: Fen - The Malediction Fields

Fen
The Malediction Fields


Ambient, Black Metal, Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Auf in die Natur!"
CD Review: The Last Twilight/Profundis Tenebrarum - Hell Bestial Conjuration [Split]

The Last Twilight/Profundis Tenebrarum
Hell Bestial Conjuration [Split]


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Brachialität und Detailverliebtheit"
CD Review: Darkestrah - Khagan

Darkestrah
Khagan


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aus der Ferne"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Panchrysia -- Deathcult Salvation
Band: Panchrysia Homepage Panchrysia bei Facebook Metalnews nach 'Panchrysia' durchsuchenPanchrysia
Album:Deathcult Salvation
Genre:Black Metal
Label:Karisma Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.04.08
CD kaufen:'Panchrysia - Deathcult Salvation' bei amazon.de kaufen
Share:

"Black Metal für Bleifüße!"

Black Metal ist tot, es lebe Black Metal! Die Belgier von PANCHRYSIA lassen ihren Black Metal seit nunmehr zehn Jahren hochleben, auch auf ihrem neuen Werk „Deathcult Salvation“.

Wer bei dem Titel allerdings eine Affinität zu DIMMU BORGIR vermutet, wird sich getäuscht sehen, denn die Finsterlinge um Sänger/Gitarrist Zahrim halten sich von symphonischem Orchesterwohlklang konsequent fern und zeigen meist eher die rockige Seite des Genres. Zwar gibt es auch reichlich typisch sirrende Gitarrensaiten zu hören, PANCHRYSIAs eigentliche Stärke jedoch ist der treibende Groove. Das geht, nach kurzer Eingewöhnungszeit, prima in den Nacken und die Luftgitarre spielt sich wie von selbst. Um dem zwar angemessen räudigen, aber auf Dauer doch etwas ermüdenden Organ Zahrims etwas Abwechslung an die Seite zu geben, durften außerdem MARDUKs Mortuus und die Sängerin Leen De Haes auf „Deathcult Salvation“ ihre Stimmen erheben. Besonders der Einsatz letzterer im düsteren, getragenen „Fogbound“ ist als sehr gelungen zu bewerten – wer immer noch meint, Frauengesang im Black Metal müsse in piepsiges Gesingere im Hintergrund, am besten noch zu Streichersalven vom Keyboard, ausarten, der wird überrascht sein.

Unterm Strich ein gutes Stück pechschwarzen Stahls mit einigen interessanten Farbtupfern, von Devo Andersson klanglich prima in Szene gesetzt. Vielleicht nichts für die Ewigkeit, aber mit diesem Begriff muss man ohnehin vorsichtig sein – es sei denn, man hört „Deathcult Salvation“ zu oft im Auto. Es kann nämlich unter gewissen ungünstigen Umständen „ewig“ dauern, bis man den Lappen wiederbekommt.

Trackliste:
01. Stars Of Delight
02. Cult Driven
03. Chaos Injector
04. With Dragon Wings
05. Fogbound
06. Morituri Te Salutant
07. The Vile Ascendancy
08. Phantom Asylum
09. Bestial Sinful Dances
Spielzeit: 00:46:44

Line-Up:
Zahrim - Gitarre, Gesang
Web - Gitarre
Joris - Bass
Dol - Schlagzeug
Devenster - Livegitarre
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
25.04.2008 | 13:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin