.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Paragon
Reviews von Paragon
CD Review: Paragon - Hell Beyond Hell

Paragon
Hell Beyond Hell


Heavy Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Mit Volldampf in die Zukunft"
CD Review: Paragon - Force Of Destruction

Paragon
Force Of Destruction


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Rumms"
CD Review: Paragon - Screenslaves

Paragon
Screenslaves


Heavy Metal, Power Metal, Teutonic Metal
5 von 7 Punkten
"Der wahre Hanseatenstahl"
CD Review: Paragon - Forgotten Prophecies

Paragon
Forgotten Prophecies


Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Traditionalisten-Alarm!"
CD Review: Paragon - Revenge

Paragon
Revenge


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hammeralbum"
Mehr aus den Genres
CD Review: J.B.O. - I Don’t Like Metal – I Love It!

J.B.O.
I Don’t Like Metal – I Love It!


Heavy Metal
2 von 7 Punkten
"Stell‘ Dir vor, Du erzählst einen Witz und keiner lacht!"
CD Review: Psychotron - Pray For Salvation

Psychotron
Pray For Salvation


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom"
CD Review: Hevilan - The End Of Time

Hevilan
The End Of Time


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brasiliens neues Kulturgut"
CD Review: Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]

Alice Cooper
Raise The Dead [Bluray+2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Noch lange nicht tot"
CD Review: Crystal Eyes - Dead City Dreaming

Crystal Eyes
Dead City Dreaming


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Kristallklare Sache"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Paragon -- World Of Sin/Chalice Of Steel (ReRelease)
Band: Paragon Homepage  Metalnews nach 'Paragon' durchsuchenParagon
Album:World Of Sin/Chalice Of Steel (ReRelease)
Genre:Melodic Speed Metal, Power Metal, US-Metal
Label:Remedy Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:17.10.05
CD kaufen:'Paragon - World Of Sin/Chalice Of Steel (ReRelease)' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auch heute noch unerreicht!"

Mit „World Of Sin“ und „Chalice Of Steel“ bringen PARAGON nun ihre zweite Doppel-Wiederveröffentlichung auf den Markt. Es handelt sich, wie Kenner der Band bestimmt wissen, um die erste und dritte Platte der Band. Beide nun im amtlichen Soundgewand, druckvoll und glasklar. War „World Of Sin“ schon damals ein Meisterwerk, das seinesgleichen suchte, ging es mit „Chalice Of Steel“ in fast völlig veränderter Besetzung (nur Gitarrist Martin Christian blieb vom Ur-Lineup zurück) schon in eine bestimmtere Richtung. Wobei man sagen muss, dass gerade das grosse Erstwerk es war, das die Bahnen der Band geebnet hatte. Unverfälscht und Rau ging es hier zu Werke, und mit offensichtlichem Thrash – Einschlag. Die Songs des Erstlings sind nach wie vor Klassiker, die jeden Liebhaber von klassischem Heavy Metal nach wie vor begeistern dürften. Sänger Kay Carstens lieferte einen astreinen Job ab, der auch im neuen Soundgewand unverwechselbare Parallelen zu Dave Mustaine aufweist, die Klasse des Outputs aber nichtsdestotrotz mehr als unterstreicht. Zum Beweis höre man sich nur einmal „Needful Things“, „World Of Sin“, „Beyond The Void“, „Thrill Of The Kill“ oder „No Hope For Live“ an. Klasse! “Chalice Of Steel” ging dagegen, wie bereits erwähnt, in eine etwas andere Richtung. Melodischer und variabler gestaltete man die Ausrichtung, wobei Andreas Babuschkin zeitweise Vergleiche mit Messiah Marcolin (Candlemass) hervorruft. Auch hier waren und sind einige Klassiker mit an Bord, doch der Charme und die Kraft von „World Of Sin“ wurden weder mit dieser Scheibe, noch mit den darauf folgenden je wieder erreicht. Wer sich für thrashigen Heavy Metal interessiert, sollte aber trotzdem durchaus (noch mal?) ein Ohr riskieren.

Trackliste:
Disc 1
01. Intro
02. Needful Things
03. Maelstrom Of Decline
04. World Of Sin
05. Beyond The Void
06. Thrill Of The Kill
07. No Hope For Live
08. Into The Black
09. Drug Fiend
10. Bring The Hammer Down

Disc 2
01. Intro: Awakening Of The Beast
02. Dragon's Flight
03. Legions Of Metal
04. Chalice Of Steel
05. Wheels Of Eternity
06. Desecrate
07. Intro: Dark Tale
08. Casting Shadows
09. Burn At The Stake
10. Journey Home
11. A.D. 2000
12. Violence And Force (Exciter Cover Version)


Georg Schillay [Cryxx]
16.10.2005 | 14:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin