.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Machinae Supremacy - A View From The End Of The World

Machinae Supremacy
A View From The End Of The World


Avantgarde/Electronica, Experimental, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Für alle alten Rollenspiel-Fans/RPG-Freaks"
CD Review: She Said Destroy - This City Speaks In Tongues

She Said Destroy
This City Speaks In Tongues


Black/Death Metal, Death/Thrash Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Pink ist das neue Schwarz!"
CD Review: Sabaton - Carolus Rex

Sabaton
Carolus Rex


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Die Geschichte vom alten Schweden"
CD Review: Liquid Graveyard - On Evil Days

Liquid Graveyard
On Evil Days


Death Metal, Prog-Metal
3 von 7 Punkten
"Progressives Geträller"
CD Review: Pathfinder - Beyond The Space Beyond Time

Pathfinder
Beyond The Space Beyond Time


Melodic Speed Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Sie kamen und überrollten…"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Past M.D. -- Circles
Band: Past M.D. Homepage Past M.D. bei Facebook Metalnews nach 'Past M.D.' durchsuchenPast M.D.
Album:Circles
Genre:Power Metal, Prog-Metal
Label:Bellaphon
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:26.11.10
CD kaufen:'Past M.D. - Circles' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ganz schön abgehoben"

PAST M.D. ist ein recht schlichter und ausergewöhnlicher Bandname, dafür, dass man ein aufwendiges Konzeptalbum geschaffen hat, dass weitaus komplexer ist, als der Bandname vermuten lässt. Die beiden Köpfe hinter der Band [Jörg Reuter & Detlef Poschmann] arbeiten schon eine ganze Zeit lang zusammen. In den 80er Jahren brachte man sogar mit der Band MIDNIGHT DARKNESS ein Album heraus. Man bestand noch lange in der Musikszene, allerdings ohne etwas zu veröffentlichen. Jahre später ist man mit dem Album "Circles" also zurück. Drei Mal darf man nun raten, wofür das M.D. im Albumtitel steht… Bingo! MIDNIGHT DARKNESS – aber was genau steckt musikalisch hinter der Sache?

Hinter dem Konzept, um eine ganze Menge Gefühle und der Anlehnung an Stephen King’s „The Stand“, baut man als Hauptbasis Power-Metal. Dieser ist weder überdurchschnittlich fröhlich, noch klingt er wie PARAGON oder ähnliche Bands. Vielmehr baut man progressive Passagen ein und baut auf eine ganz einzigartige Stimmung. Das wirk auch die ersten zwanzig Minuten sehr beeindruckend aber dann verliert man doch etwas das Interesse, da die Songs alle nach diesem Muster funktionieren. Dass klingt zwar alles sehr gut, aber leider auch sehr festgefahren nach einiger Zeit. Sänger Jörg Reuter macht seine Sache recht gut und passt hervorragend in die Songs. Streckenweise erinnert mich das Werk an ROUGH SILK Anfang der 90er Jahre, nur mit mehr düsteren Emotionen und mehr progressiven Parts. Leider scheint alles ein bisschen so, als würde man sich etwas übernehmen. Das Konzept ist zwar gut durchdacht aber man brüstet sich damit etwas mehr, als am Ende dahinter steckt. Genauso verhält es sich mit der Musik. Am Anfang wirkt die Zusammensetzung der Songs sehr intellektuell und individuell aber leider geht dies sehr schnell auf dem Album verloren, da nichts wirklich Neues kommt, dass auf den Anfangssound aufbaut.

Im Großen und Ganzen, erhält man mit „Circles“ von PAST M.D. ein anständiges Album, welches durchaus mit heutigen Alben mithalten kann. Dazu kann man sagen, dass der Sound nicht 08/15 ist, wobei der Sound in sich schnell festgefahren ist. Trotzdem ein Album, das in sich schlüssig ist und ein ordentliches Werk darstellt, welches gerne auf einen Nachfolger warten darf, das dann in sich etwas mehr bietet, als das Debüt.

Trackliste:
01 Take Off
02 The Journey
03 Contagious
04 The Devil In Me
05 The Delivery
06 Far Away
07 Hazardous Freight
08 Anybody There?
09 40 Days
10 Sattelite's Calling
11 Nevermore
Spielzeit: 00:56:52

Line-Up:
Frank Schneider – Bass
Jörg Reuter – Vocals
Detlef Poschmann – Guitar
Andre Zimmermann – Drums
Stefan Huth [Chapman Stick] – Special Member
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
03.01.2011 | 19:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin