.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Behind the Scenery - Rétroviseur

Behind the Scenery
Rétroviseur


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das außerordentlich gute "Nocturnal Beauty In A Dying Land"-Album im Jahre 1997 wurde 2000... [mehr]"
CD Review: Harlots - Betrayer

Harlots
Betrayer


Death Metal, Grindcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Post-moderne Geräuschwalze"
CD Review: Tardy Brothers - Bloodline

Tardy Brothers
Bloodline


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Grooviges Familientreffen"
CD Review: Majestic Downfall - Temple Of Guilt

Majestic Downfall
Temple Of Guilt


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Majestätischer Doomdeath aus Mexiko"
CD Review: Cephalic Carnage - Xenosapien

Cephalic Carnage
Xenosapien


Death Metal, Grindcore, Progressive
7 von 7 Punkten
"Geniale Death-Grind-Hirnverknotung!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Pavor -- Furioso
Band: Pavor Homepage  Metalnews nach 'Pavor' durchsuchenPavor
Album:Furioso
Genre:Death Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:00.00.03
Share:



Bei PAVOR handelt es sich um eine 1987 in Bonn gegründete Deathmetal Band, die bereits durch ihre in den 90ern erschienenen Demos auf sich aufmerksam machen konnten. Im vergangenen Jahr wurde dann das neue Album „Furioso“ aufgenommen, das von sich verspricht, technischen Anspruch mit extremer Brutalität vermischen zu können. Grund genug also, den Jungs mal unter die Haube zu schauen.

Zu Beginn des Openers „Inflictor Of Grimness“ werden wir erstmal von einer Stimme begrüßt, die ganz so klingt, als ob jemand während des Essens und mit vollem Mund zu reden gedenkt. Aber was will er uns sagen?
Auf den zweiten Ton fällt sofort die exzellente Instrumentalarbeit auf, die, speziell im Bassbereich, stark an die dem Jazzbereich zugeneigten Deathmetalcombos zu erinnern vermag. Während man mit einem dicken Grinsen der filigranen Melodieführung folgt, fällt einem immer wieder auf, daß die über allem schwebende Grunzstimme nicht so recht zum Gesamtbild passen will. Dieses ändert sich auch bei den folgenden Songs nicht, wobei sich Agression und Technik im instrumentalen Bereich stets abwechseln. Innerhalb der einzelnen Songs kommt nie Langeweile auf, dafür sorgen die verschiedenen Elemente, die von Bass/Gitarrenduellen bis hin zu BOLT THROWER-artigen Plattwalzparts reichen. Als Anspieltips möchte ich in jedem Fall das treibende „Crucified Hopes“, das verspielte „Wroth Vulcanic Vent“ und den irrwitzigen Titeltrack „Furioso“ nennen.

PAVOR tischen mit „Furioso“ ein wildes, technisches Deathmetalgemetzel auf, das insbesondere Jüger von Bands wie DEATH und CYNIC begeistern wird, die auch einen Hang zu härteren Klängen besitzen. Schwachpunkt des Albums ist der röchelnde Grunzgesang, der dem Material durch seine Aufdringlichkeit einiges an Spielraum und Eleganz nimmt. Sehr gute 5 Punkte mit starker Tendenz nach oben für die Jungs aus Bonn. Infos und die Möglichkeit zur Bestellung von „Furioso“ findet man auf der offiziellen Homepage der Band.

Trackliste:
1. Inflictor Of Grimness
2. Perplexer: Perdition Projectile
3. Wroth Volcanic Vent
4. Furioso
5. A Schizoid Uglifier
6. Crucified Hopes
7. Inconsistent ClayBlood Totemist
8. Dilettante's Dilemma


Werner Heinz [sOULiON]
18.04.2004 | 23:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin