.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Sound Of Silence - La Casa De Los Lamentos

Sound Of Silence
La Casa De Los Lamentos


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Fetter Tod statt Flamenco"
CD Review: Philm - Harmonic

Philm
Harmonic


Experimental, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Nestler, Tomaselli & Lombardo"
CD Review: Dissection - Reinkaos

Dissection
Reinkaos


Melodic Death Metal
2 von 7 Punkten
"Was erlauben Dissection?"
CD Review: Philosopher - What Dwells Beyond

Philosopher
What Dwells Beyond


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Na was haben wir denn da? Eine melodische Death Metal-Band aus Sachsen. Aha! Schon mal int... [mehr]"
CD Review: Eureka - Shackleton's Voyage

Eureka
Shackleton's Voyage


Folk, Instrumental, Progressive
4 von 7 Punkten
"Spannendes Thema, weniger spannende Umsetzung"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Persefone -- Shin-Ken
Band: Persefone Homepage Persefone bei Facebook Metalnews nach 'Persefone' durchsuchenPersefone
Album:Shin-Ken
Genre:Melodic Death Metal, Progressive
Label:Kolony Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.02.10
Share:

"Die Künste des Schwertes"

Es bedarf einiges an Können, um eine Musikrichtung auf die viel zitierte "nächste Stufe" zu hieven - sei es in Form von Einbringen von Elementen anderer Stile oder dem Schaffen noch nie gehörter Klangdimensionen. Im Falle des Melodic Death Metal allerdings greifen Nachwuchs-Combos immer wieder zu den selben Mitteln wie auch Sounds, welche schon ihre Vorbilder bis an ihre Grenzen ausgeschöpft haben. Dass man bei intensiverer Suche durchaus noch auf Ausnahmen stoßen kann [BE'LAKOR!], bestätigt leider lediglich die Regel "Abguckerei vor Innovation". Die uns hier vorliegenden PERSEFONE wollen diesem unsäglichen, schon seit langem anhaltenden Trend eine Gegenantwort liefern, die in "Shin-Ken" seine Manifestation findet. Soviel sei gesagt: Sie wirkt überzeugend!

Dabei gestaltet sich der Einstieg in das Konzeptalbum zum "wahren Schwert" [Übersetzung des Album-Titels] alles andere als einfach. Man kann zwar über die gesamte Platte hinweg im melodischen Tod die Basis für das vorliegende Material ausmachen, jedoch geht das Sextett seinen komplett eigenen Weg. Progressivität steht nicht nur auf dem Programm, sondern dient hier sogar als Überschrift: Wo es gerade passt, findet man den Einwurf von japanischem Folklore-Gezupfe, das jedoch im hochkomplexen, aber mit der Zeit immer schlüssiger erscheinenden Songfluss fast schon untergeht. Die soundmäßig crunchig abgestimmten sowie fleißig ratternden Gitarristen vollführen aberwitzige Saiten-Stunts, welche zwar manchmal abgehackt oder einfach "draufgeklatscht" wirken, in Verbindung mit den Texten jedoch wieder einen Sinn ergeben, da die Hochzeit von Musik und Lyrik harmonisch vollzogen wurde. Zusammen mit dem präzisen Schlagzeug-Spiel, Keyboard-Attacken à la Tony Carey [oder von mir aus auch KALMAH] sowie dem sehr variablen Gesang ergibt das eine explosive Mischung, welche weit weg von allem ist, was einem sonst so ins Gehör kommt.

Die Tatsache, dass hier verdammt viel passiert, schließt hingegen keineswegs das Fehlen von qualitativen oder logischen Zusammenhängen aus, ganz im Gegenteil. "Natürlich" kommen die Andorraner in ihren Nummern nicht um Hauptthemen herum, die sie stets graduell variieren. Davon zeugen das gigantische "Fall To Rise" mit seinem mächtigen Mittelteil, genauso wie das letzte Drittel der Platte. PERSEFONE beweisen ihre kompositorischen Fähigkeiten auch bei der Vereinbarkeit von verschiedenen Sounds: Besonders der Song am anderen Ende der hier vorherrschenden Härte-Skala, "Purity", beweist, dass bluesige Einflüsse mit vielen wehmütigen Licks ebensowenig verkehrt sind wie die in anderen Stücken gegebenen Einsätze von japanischen Gastsängerinnen oder eingeschobene, wirklich stimmige Zwischenstücke [die "Book"-Reihe].

Der einzige wirkliche Wehrmutstropfen ist das Fehlen von zusätzlichen Gitarren-Spuren an Stellen, die sie benötigt hätten, um noch druckvoller daher zu kommen. Manche dürften den manchmal etwas schiefen Klargesang ankreiden, doch verleiht dieser [wenn er denn mal in Erscheinung tritt] den jeweiligen Stücken einen eigenwilligen, irgendwo unbeschreibbar sympathischen Charakter - was "Shin-Ken" zu einem ganz besonderen Album macht, das in Sachen Abwechslung, Fingerfertigkeit und Quantität toller Melodien noch seine Konkurrenten suchen muss, welche dieses Jahr erscheinen.

Trackliste:
01 - The Ground Book
02 - Fall To Rise
03 - Death Before Dishonour
04 - The Water Book
05 - The Endless Path
06 - The Wind Book
07 - Purity
08 - Rage Stained Blade
09 - The Fire Book
10 - Kusanagi
11 - Shin-Ken Part I
12 - Shin-Ken Part II
13 - The Void Book
14 - Japanese Poem
Spielzeit: 01:01:13

Line-Up:
Marc Martins Pia - Gesang
Carlos Lozano Quintanilla - Gitarren, Gesang
Jordi Gorgues Mateu - Gitarren
Toni Mestre Coy - Bass
Miguel Espinosa - Keyboards, Gesang
Marc Mas Marti - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
28.01.2010 | 20:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin