.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pestilence
CD Review: Pestilence - Resurrection Macabre

Pestilence
Resurrection Macabre


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gelungenes Comeback mit Blick zurück"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Nest - Music For Drivers

The Nest
Music For Drivers


Ambient, Avantgarde, Experimental
5 von 7 Punkten
"Subtil unsubtiler Audioterror"
CD Review: Arsonists Get All The Girls - The Game Of Life

Arsonists Get All The Girls
The Game Of Life


Death Metal, Noisecore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das Büffet ist eröffnet!"
CD Review: Cadaverous Condition - To The Night Sky

Cadaverous Condition
To The Night Sky


Death Metal
2 von 7 Punkten
"Von Schnarchnasen für Zombies"
CD Review: ThanatoSchizo - Zoom Code

ThanatoSchizo
Zoom Code


Death Metal, Doom Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Schöne, düstere Mischung."
CD Review: Nonexistence - Antarctica

Nonexistence
Antarctica


Black Metal, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Wogende Wellen, Seegang und gelegentliche Gewitter"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Pestilence -- Obsideo
Band: Pestilence Homepage Pestilence bei Facebook Metalnews nach 'Pestilence' durchsuchenPestilence
Album:Obsideo
Genre:Death Metal, Experimental
Label:Candlelight Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:08.11.13
CD kaufen:'Pestilence - Obsideo' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wo geht die Reise hin?"

Nach der brauchbaren Comeback-Scheibe „Resurrection Macabre“ und dem erschreckend schwachen „Doctrine“ fackeln die niederländischen Deather PESTILENCE nicht lange und schieben mit „Obsideo“ ein weiteres Studioalbum nach.

Mittlerweile wurde auf achtsaitige Gitarren umgesattelt, was dem Sound deutlich anhörbar ist, auch wenn wir hier noch lange nicht von den „MESHUGGAH des Death Metal“ sprechen können. Streckenweise sind auf „Obsideo“ aber gut funktionierende Ansätze vorhanden, Death Metal inklusive typischer PESTILENCE-Riffs und dem wütenden Gegrowle von Patrick Mameli mit progressiveren, teils Jazz-lastigen Anleihen [man denke nur an das sperrige „Spheres“] zu verknüpfen. Der Titeltrack, „Aura Negative“ oder auch das schöne „Laniatus“ sind gute Bespiele hierfür, dass die Rechnung durchaus aufgehen kann und hier noch einige Experimente möglich sind, doch leider schaffen es PESTILENCE auf Albumlänge nicht, besagtes Potenzial auch wirklich auszuschöpfen und zu nutzen. Will heißen: Irgendwie hat „Obsideo“ etwas und vermag phasenweise zu fesseln [„Soulrot“ erinnert sogar ein bisschen an „Consuming Impulse“], aber über weite Strecken wartet man schlichtweg vergeblich, und die Songs dümpeln vor sich hin bzw. rauschen vorbei, ohne wirklich schlecht zu sein, jedoch auch ohne wirklich Akzente setzen zu können [„NecroMorph“, „Transition“]. Da können dann auch das sehr dynamische Drumming von Dave Haley oder auch die schräg klingen, experimentell gehaltenen, fast wie Improvisationen wirkenden Soli nicht mehr das Ruder komplett herumreißen.

„Obsideo“ ist insgesamt kein schlechtes Album geworden, bleibt aber hinter den Möglichkeiten des Quartetts zurück, auch wenn die Scheibe deutlich besser als „Doctrine“ ist [aber das war auch nicht schwer]. Es ist zwar schön, dass PESTILENCE nicht auf der Stelle treten und neue Wege gehen – ob der Ansastz über Sieben- oder Achtsaiter nun zwingend notwendig ist, steht auf einem anderen Blatt, denn „in den alten Zeiten“ haben die Jungs das auch nicht gebraucht, genauso wenig wie Blast Beats –, aber dennoch wäre auf „Obsideo“ gefühlt deutlich mehr drin gewesen, sodass sich neben ein paar prima funktionierenden Songs leider viel Mittelmaß befindet. Vielleicht beim nächsten Mal wieder?

Trackliste:
01. Obsideo
02. Displaced
03. Aura Negative
04. NecroMorph
05. Laniatus
06. Distress
07. Soulrot
08. Saturation
09. Transition
10. Superconscious
Spielzeit: 00:34:58

Line-Up:
Patrick Mameli – Vocals, Guitars, Bass
Patrick Uterwijk – Guitars
David Haley – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.11.2013 | 13:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin