.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Phantom Winter
Interviews mit Phantom Winter
Reviews von Phantom Winter
CD Review: Phantom Winter - Cvlt

Phantom Winter
Cvlt


Doom Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Gebündelte Wut & ungelecktes Songwriting"
Mehr aus den Genres
CD Review: Neurosis - Live At Roadburn 2007

Neurosis
Live At Roadburn 2007


Experimental, Post Hardcore, Psychedelic
Keine Wertung
"Wer sich nicht erinnern kann, war nicht dabei!"
CD Review: Birds Of Prey - The Hellpreacher

Birds Of Prey
The Hellpreacher


Death Metal, Rock'n'Roll, Sludge
3.5 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Poison My Blood - The Great Northern

Poison My Blood
The Great Northern


Hardcore, Noisecore, Post Hardcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Hardcore mal anders"
CD Review: Dream Death - Dissemination

Dream Death
Dissemination


Death Metal, Doom Metal
3.5 von 7 Punkten
"Legenden behaftet, aber durchschnittlich"
CD Review: Vanhelga - Ångest [Re-Release]

Vanhelga
Ångest [Re-Release]


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Welthass und süßliche Melancholie"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Phantom Winter -- Sundown Pleasures
Band: Phantom Winter bei Facebook Metalnews nach 'Phantom Winter' durchsuchenPhantom Winter
Album:Sundown Pleasures
Genre:Doom Metal, Post Hardcore, Post/Avantgarde Black Metal, Sludge
Label:Golden Antenna Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:16.09.16
CD kaufen:'Phantom Winter - Sundown Pleasures' bei amazon.de kaufen
Share:

"Düster und unbequem"

Nach ihrem Debüt „Cvlt“ waren die Würzburger Blackened Post Hardcore/Post Metaller PHANTOM WINTER nicht untätig und legen daher bereits knapp eineinhalb Jahre später Album Nummer zwei, „Sundown Pleasures“, über Golden Antenna vor.

Und das hat es in sich! Die Vorgehensweise des „Winterdoom“-Quintetts ist natürlich weitgehend ähnlich geblieben, wobei das Material auf „Sundown Pleasures“ vielschichtiger und noch finsterer wirkt. Zudem lassen sich PHANTOM WINTER mehr auf kleinere Experimente ein und haben wieder einige Samples [u.a. aus „The Road“] geschickt integriert. Dann wäre da zum Beispiel das eher in Richtung Noise/Drone-Collage gehende „Black Hole Scum“ [na, haben sich da etwa SOUNDGARDEN und NAPALM DEATH bei der Namensgebung in der Mitte getroffen?], während das Titelstück gleich zu Beginn stampfende Riff-Wände auffährt. Sehr gelungen ist auch das gleichermaßen eingängige wie unbequeme und vor Groove nur so strotzende „Bombing The Witches“, während das abschließende „Black Space“ noch am ehesten an – sorry, aber an irgendeiner Stelle musste das jetzt kommen, auch wenn es sich spätestens jetzt wirklich um zwei völlig eigenständige Bands handelt – OMEGA MASSIF erinnert und mit seinen leisen Zwischentönen glänzt bzw. die stilistische Vielfalt des Albums in ein einziges Stück zu packen vermag. Gesanglich betrachtet dürfte übrigens die Mischung aus tiefem Gebrüll und abartig schrillem Black-Metal-Gekeife nach wie vor Geschmackssache sein und die Lager noch mehr spalten als beim Debüt. Dennoch passen diese gesanglichen Extreme ganz einfach ausgezeichnet zu den Songs von PHANTOM WINTER, denn viel mehr Dunkelheit und Verzweiflung ließen sich neben der Instrumentalfraktion wohl kaum auf „Sundown Pleasures“ unterbringen.

Kurzum: PHANTOM WINTER liefern mit „Sundown Pleasures“ ein sehr gut produziertes, vielschichtiges und wahnsinnig düsteres Album ab, das definitiv einen Schritt nach vorne darstellt und das sich Fans der Truppe bedenkenlos zulegen können. Doch auch alle anderen Freunde der tiefschwarzen Klänge in der Schnittmenge aus Post Hardcore, Sludge, Doom Metal, Post Metal, Black Metal und Noise sollten auf jeden Fall mal reinhören – es lohnt sich!

Trackliste:
01. Sundown Pleasures
02. The Darkest Clan
03. Bombing The Witches
04. Wraith War
05. Black Hole Scum
06. Black Space
Spielzeit: 00:40:43

Line-Up:
Christian – Vocals
Andreas – Vocals, Guitars
Björn – Guitar
Martin – Bass
Christof – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
27.09.2016 | 20:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin