.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pharaoh
CD Review: Pharaoh - Bury The Light

Pharaoh
Bury The Light


Power Metal, US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Abseits des Mainstream"
CD Review: Pharaoh - Be Gone

Pharaoh
Be Gone


Heavy Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Einfach zu unauffällig"
Mehr aus den Genres
CD Review: Beehler - Messages To The Dead

Beehler
Messages To The Dead


Heavy Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der Lärm der Vergangenheit"
CD Review: Sabaton - Coat Of Arms

Sabaton
Coat Of Arms


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Epik-Monster"
CD Review: Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce
Ultra Beatdown


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hype abseits des Hypes!"
CD Review: Fight - K5 - The War Of Words Demos

Fight
K5 - The War Of Words Demos


Heavy Metal
Keine Wertung
"Halfords Privatarchiv"
CD Review: Sister Sin - Black Lotus

Sister Sin
Black Lotus


Heavy Metal, Sleaze Rock
6 von 7 Punkten
"Lotusblüte trifft ins Schwarze"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Pharaoh -- Ten Years [EP]
Band: Pharaoh Homepage Pharaoh bei Facebook Metalnews nach 'Pharaoh' durchsuchenPharaoh
Album:Ten Years [EP]
Genre:US-Metal
Label:Cruz Del Sur Music
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:10.06.11
CD kaufen:'Pharaoh - Ten Years [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Indiana Jones und die Cover des Pharaos"

Hefte raus, Mathearbeit! Erste Textaufgabe: Die US-Metaller PHARAOH wurden 1997 gegründet, veröffentlichten 2003 ihr erstes Album und feiern im Jahre 2011 mit einer EP namens „Ten Years“ ihr zehnjähriges Bestehen. Wie ist das möglich? Antworten bitte in die Kommentar-Sektion und nicht spicken!

Die eigenartige Zeitrechnung der Herren PHARAOH zur Seite hat die Truppe auf ihrer „Ten Years“-EP offenbar etliche B-Seiten verarbeitet: Zwei der enthaltenen Songs stammen noch aus den Studio-Sessions zum 2008 erschienenen Album „Be Gone“ und zwei der enthaltenen Nummern wurden bisher nur als Bonus einer 7’’-Single veröffentlicht – um welche Lieder es sich dabei im Einzelnen handelt, ist jedoch nicht festzustellen. Um die Sammlung abzurunden, spendierte die Band mit „White Light“ auch noch eine Interpretation des NEW MODEL ARMY-Klassikers und coverte mit „Tormentor“ obendrein noch SLAYER. Die gebotenen Eigenkompositionen stellen sich dabei schnell als recht typisches Metal-Liedgut amerikanischer Prägung mit leicht progressiver Schlagseite heraus. Das ist dank solider technischer Fähigkeiten auch bestens umgesetzt und verfügt über hinreichend Abwechslung, allerdings stört die durchweg dünnblütige Produktion das Gesamtbild nachhaltig – die oftmals einfallsreichen Gitarrenläufe und an sich knackigen Riffs hätten weitaus mehr Druck verdient. Während PHARAOH musikalisch also in jedem Fall konkurrenzfähig wenn auch nicht weltbewegend sind, ist Frontmann Tim Aymar, der seine Stimme immerhin auch auf dem CONTROL DENIED-Album „The Fragile Art Of Existence“ verewigte, über jeden Zweifel erhaben. Der Mann singt mit unglaublich viel Gefühl und erinnert in seinen raueren Momenten nicht selten an den langjährigen ICED EARTH-Fronter Matt Barlow. So haben die Amis auch auf dieser EP den ein oder anderen Hit untergebracht: Ist „Reflection And The Inevitable Future“ eine ausgeklügelte Nummer ganz im Stile der Band, so rechtfertigt auch das gelungene „White Light“-Cover die Anschaffung. Selbst der frühe SLAYER-Kracher „Tormentor“ fügt sich überraschend gut in den Bandsound ein und erscheint auf „Ten Years“ eher heavy als thrashig.

Nachdem PHARAOH auf „Ten Years“ vornehmlich Songs veröffentlicht haben, die es nicht auf ihre Alben schafften, ist diese EP vermutlich in erster Linie für beinharte Fans von Interesse – die dürften damit jedoch durchaus ihren Spaß haben. Alle, die sich mit dem Sound der Band erst noch vertraut machen müssen, greifen vorerst besser zu einer regulären Veröffentlichung.

Trackliste:
01. Ten Years
02. When We Fly
03. White Light [NMA-Cover]
04. Nothing I Can Say
05. Reflection And Ihe Inevitable Future
06. Tormentor [SLAYER-Cover]
Spielzeit: 00:25:57

Line-Up:
Tim Aymar - Vocals
Matt Johnsen - Guitar
Chris Kerns - Bass
Chris Black - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
03.06.2011 | 15:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin