.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Phideaux
Mehr aus den Genres
CD Review: The Inner Road - Visions

The Inner Road
Visions


Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Ohne Härte voll ins Schwarze"
CD Review: En Declin - Domino / Consequence

En Declin
Domino / Consequence


Alternative, Prog Rock
2 von 7 Punkten
"Chronisch melancholisch!"
CD Review: Katatonia - The Fall Of Hearts

Katatonia
The Fall Of Hearts


Dark Metal, Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ganz große Kunst"
CD Review: IQ - Frequency

IQ
Frequency


Prog Rock, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Was lange währt ..."
CD Review: The Pineapple Thief - All The Wars

The Pineapple Thief
All The Wars


Alternative, Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Bereit für den großen Durchbruch"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Phideaux -- Snowtorch
Band: Phideaux Homepage Phideaux bei Facebook Metalnews nach 'Phideaux' durchsuchenPhideaux
Album:Snowtorch
Genre:Prog Rock
Label:Bloodfish Entertainment
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.03.11
Share:

"Diamantenwaschwasser"

Schon seit einem knappen Jahr können sich Außenstehende vom aktuellen Schaffenswerk des amerikanischen Wunderwuzzis Phideaux Xavier überzeugen, dessen Diskographie sich stattlich liest und - nach eingehender Selbststudie - hören lässt. Hauptmerkmal des Anführers einer ganzen Armada an Musiker dürfte die sehr klare, nachvollziehbar aufbauende, wenn nicht sogar behutsame Herangehensweise an seine Arbeit sein, die von Album zu Album immer interessantere Formen annimmt. "Snowtorch", in dessen Mittelpunkt der in zwei epische Kapitel geteilte Titeltrack steht, führt diese Formel gekonnt, vor allem jedoch mit viel Leben und Fantasie weiter.

Von Anfang an steht die Marschrichtung: Prog Rock soll es sein, vorüberwiegend in Richtung JETHRO TULL und GENTLE GIANT schielend, aber alles andere als kopierend, sondern ergänzend, erweiternd und spaciger. In den weiten Raum hineingreifend, ohne zwangsläufig auf dem Trip seines Lebens durch die Gänge zu wanken. Dafür klingt "Snowtorch" viel zu diszipliniert und zielstrebig; gerade die ausgedehnten Instrumental-Passagen mitsamt all dem sauber eingeflechteten Earcandy [lest Euch doch bitte nur die Mitwirkenden-Liste an!] laden zum geordneten Träumen ein. Man könnte anfangs die Meinung vertreten, hier von starren Gedankenkästen unterjocht zu werden, doch bringt diese klar vorgegebene Songwriting-Linie Melodien mit Feuer und Wandlungsvermögen hervor, die sich quasi unmittelbar nach erstmaligem Hören sofort ins Gedächtnis brennen. Gerade der zweite "Snowtorch"-Teil strotzt vor in sich stimmigen Ideen, dreht und wendet seine Gestalt wie ein Rubik's CUbe, ohne dabei sein Wesen gefühlte eine Million Mal überdenken zu müssen, um zum Punkt zu kommen. Die fast schon absurd kristallene Produktion, welche den einzelnen Elementen zu ihrer wahren Größe verhilft, hält den Faden beisammen.

"Snowtorch" ist das musikalische Äquivalent zu einem architektonischen Glanzstück in einem Business-Viertel, dessen Antlitz sofort auffällt und auch in Zukunft keine Verwechslungsgefahren herbeiführt. Wer hier als gestandener Progger keine Freudeträne vergießt, hat sich ein anderes Lieblingsgenre auszusuchen. Gratulation zu diesem tollen Album, PHIDEAUX!

Trackliste:
01 - Snowtorch, Part I
02 - Helix
03 - Snowtorch, Part II
04 - Untitled
Spielzeit: 00:44:47

Line-Up:
Phideaux Xavier - Akustikgitarre, Klavier, Gesang
Johnny Unicorn - Keyboards, Saxophon, Gesang
Mark Sherkus - Keyboards, Klavier
Linda Ruttan Moldawsky - Gesang
Molly Ruttan - Gesang, "Metal Percussion"
Gabriel Moffat - Elektrische Gitarre
Mathew Kennedy - Bass
'Bloody' Rich Hutchins - Schlagzeug
Valerie Gracious - Gesang
Ariel Faber - Gesang, Violine
Stefanie Fife - Cello
Chris Beth - Flöte, Sopransaxophon
Michael Bambas [Micha]
25.01.2012 | 17:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin