.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: In The Cage - Talk Is Cheap

In The Cage
Talk Is Cheap


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Nicht Connecticut, Wien!"
CD Review: Final Prayer - Right Here, Right Now

Final Prayer
Right Here, Right Now


Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"brutaler, ehrlicher und rauher Sound - von der Straße für die Straße"
CD Review: The Setup - Torchbearer

The Setup
Torchbearer


Hardcore
3 von 7 Punkten
"Fehler im Detail!"
CD Review: Various Artists - Too Legit For The Pit

Various Artists
Too Legit For The Pit


Hardcore
Keine Wertung
"Huch – was ist das denn?! Da lacht mich der kleine Wonneproppen auf dem Cover an und darun... [mehr]"
CD Review: Black Tusk - Taste The Sin

Black Tusk
Taste The Sin


Sludge
5 von 7 Punkten
"Die Savannah-Connection"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Philip H. Anselmo & The Illegals -- Walk Through Exits Only
Band:  Metalnews nach 'Philip H. Anselmo & The Illegals' durchsuchenPhilip H. Anselmo & The Illegals
Album:Walk Through Exits Only
Genre:Hardcore, Sludge
Label:Season Of Mist
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:19.07.13
CD kaufen:'Philip H. Anselmo & The Illegals - Walk Through Exits Only' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Problem ist leicht erkannt"

PHILIP H. ANSELMO. Dieser Name geht auch heute noch runter wie Öl, verbindet man ihn doch mit Größen wie DOWN, SUPERJOINT RITUAL und vor allem PANTERA. Umso enttäuschender ist "Walk Through Exits Only".

Das Problem ist leicht erkannt: das martialische Cover, Anselmos neueste Interviews und alle bisherigen Ankündigungen des Albums versprachen einen gewaltigen Schlag in die Fresse. Ein Album, das so kraftvoll ist und vor Energie strotzt, dass es jedem Hörer seine Totenkopfsöckchen auszieht. Dass diese Energie da ist, glaube ich ohne weiteres. Die Umsetzung ist in meinen Ohren aber misslungen.
Ich erwarte keine 13. "Cowboys From Hell"-Neuauflage und ich glaube, das geht jedem von uns so. Diese Zeiten sind vorbei, sie haben ihre bestimmte Magie und alle Plagiatsversuche nähmen ihr diesen Zauber. Was mir aber fehlt, ist die ungezügelte Gewalt, die es auf den ersten richtigen PANTERA-Platten zu hören gab. "Walk Through Exits Only" ist so voll von technischen Spielereien, Breaks, Mini-Soli und Action, dass überhaupt keine Spannung aufgebaut wird. Denn kaum ist die eine Salve vorbei, schießt schon die nächste durch die Lautsprecher. Die Band verschleudert in knapp 40 Minuten jegliches Pulver und das in so einem Tempo, dass die Musik auf drei Alben hätte ausgebreitet werden können.
Erinnern wir uns an "Walk" und sein tödliches Riff. Dieser Song lebte vom Minimalismus und seiner latenten Gewalt. Man wusste ganz genau: Diese Band ist gerade ganz friedlich, kann aber jederzeit losbrechen wie ein Rudel hungriger Löwen. Diese Anspannung fehlt Anselmos neuem Werk gänzlich.

Ja, dieses Album ist viel ungeschliffener und brutaler als alles, was Anselmo zuvor veröffentlicht hat. Seine Texte bestehen aus purem Hass, er brüllt sich die Seele aus dem Leib und die ILLEGALS spielen sich im Hintergrund die Finger wund. Das bringt aber alles nichts, wenn die Songs absolut einheitlich sind und zwar nicht nur untereinander, sondern auch im Vergleich zu allen Hard- und Mathcore-Bands dieser Welt. Wenn Anselmo nicht seine markante Stimme hätte, wäre mir dieses Album nie aufgefallen. Bands, die 1000 Töne in der Minute spielen können, gibt es schon genug. Weil die handwerkliche Qualität aber trotz allem recht hoch ist, gibt es noch 4 Punkte.

Trackliste:
1. Music Media Is My Whore
2. Battalion Of Zero
3. Betrayed
4. Usurper Bastard's Rant
5. Walk Through Exits Only
6. Bedroom Destroyer
7. Bedridden
8. Irrelevant Walls And Computer Screens
Spielzeit: 00:40:46

Line-Up:
Philip H. Anselmo - Vocals
Marzi Montazeri - Guitars
Bennett Bartley - Bass
Jose Manuel Gonzales - Drums
Timon Menge [sludgeworm]
17.07.2013 | 17:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin