.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Pitbull Terrorist
Mehr aus den Genres
CD Review: We Are The Damned - Holy Beast

We Are The Damned
Holy Beast


Death 'n Roll, Grindcore, Horror Punk
5.5 von 7 Punkten
"Kruste mit Abwechslung!"
CD Review: Behemoth - The Satanist

Behemoth
The Satanist


Black Metal, Black/Death Metal, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwarze Walze"
CD Review: Debauchery - F*ck Humanity

Debauchery
F*ck Humanity


Death Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Drachengott gut, Menschheit schlecht!"
CD Review: Inhume - Moulding The Deformed

Inhume
Moulding The Deformed


Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Gehacktes halb und halb"
CD Review: Autopsy - Acts Of The Unspeakable

Autopsy
Acts Of The Unspeakable


Death Metal
Keine Wertung
"Grenzüberschreitung gefällig?"
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
CD Review: Steelpreacher - Devilution

Steelpreacher
Devilution


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Bei Ankunft besoffen"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
Cover von Pitbull Terrorist -- C.I.A.
Band: Pitbull Terrorist Homepage Pitbull Terrorist bei MySpace.com Metalnews nach 'Pitbull Terrorist' durchsuchenPitbull Terrorist
Album:C.I.A.
Genre:Death Metal, Grindcore, Thrash Metal
Label:Anstalt Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:06.11.09
CD kaufen:'Pitbull Terrorist - C.I.A.' bei amazon.de kaufen
Share:

"Terroristenthrash"

PITBULL TERRORIST, anonyme Freiheitskämpfer mit Sitz in Finnland, mischen mit ihrem ersten Rundling „C.I.A.“ [steht für „Contraband International Audio“] ganz schon auf. Die Kapelle um Fronterin Ursula [!] bietet in gut 25 Minuten 18 Audiobomben, die zuweilen wirklich ganz schön gefährlich klingen. Die Basis ist sauschneller Thrash Metal mit messerscharfen Riffs, der immer wieder mit Death Metal und Grindcore flirtet. Sehr explosiv.

In das momentan vorherrschende Thrash-Revival passen PITBULL TERRORIST nur bedingt, dafür sind sie einfach zu extrem. Die Vorbilder hier heißen nicht unbedingt SLAYER oder [alte] METALLICA, sondern TERRORIZER, NAPALM DEATH, DEW-SCENTED oder RAZOR. Das Ganze verpackt in ein sehr knackiges Soundwand, das die Bomben schön im Ohr platziert fernzündet. Ursula überzeugt durch ihr raues, tiefes Organ, das mal grunzend, mal schreiend, mal keifend die Richtung vorgibt. Bei den High-Speed-Abfahrten machen PITBULL TERRORIST eine sehr gute Figur, aber auch Grooves für die Abwechslung streut die Band immer wieder rechtzeitig und gekonnt ein. Stellenweise gibt es sogar schräge Ansätze wie in „Maus“, die die Songs teilweise sogar in Richtung uralte VOIVOD drücken. Ein Fest also für Old Schooler, aber trotzdem modern genug, um auch jüngere Generationen zu überzeugen. Feinster Audioterror eben.

„C.I.A.“ erfindet ganz sicher kein Genre neu oder wird als großer Klassiker in die Geschichte eingehen, bietet aber verdammt unterhaltsames Material, das man immer wieder gerne aus dem Regal kramt. Insgesamt also eine sehr runde Sache, die man als Härtner auf jeden Fall kennen sollte. Well done!

Trackliste:
01. No Resurrection
02. The Silencer
03. Ode For The Old
04. Cut Below The Waist
05. The Pig
06. Economaniac
07. Maus
08. Dirt Bomb
09. The Leak
10. Agent Orange
11. Necessary Evil
12. Guerra
13. You Did Try
14. Let The Gods Do The Fighting
15. Corpocrazy
16. In Confidence
17. The Shit Of The System
18. End Of It All
Spielzeit: 00:25:33

Line-Up:
Ursula - Vocals
John Keu - Guitar, Backing Vocals
Jorma 22 - Bass
Herald Flinck - Drums
Michael Siegl [nnnon]
30.10.2009 | 10:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin