.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Crescent Shield - The Stars Of Never Seen

Crescent Shield
The Stars Of Never Seen


Power Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Zu viel gewollt."
CD Review: The Resistance - Rise From Treason

The Resistance
Rise From Treason


Death Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Macht Lust auf mehr"
CD Review: Fleshcrawl - Structures Of Death

Fleshcrawl
Structures Of Death


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Alter Schwede!!!"
CD Review: Down Among The Dead Men - Down Among The Dead Men

Down Among The Dead Men
Down Among The Dead Men


Crust, Death Metal, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Roh, direkt & kurzweilig"
CD Review: Todtgelichter - apnoe.

Todtgelichter
apnoe.


Avantgarde, Progressive
4 von 7 Punkten
"Zu wenig Spannung!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Pitbulls In The Nursery -- Lunatic
Band: Pitbulls In The Nursery Homepage  Metalnews nach 'Pitbulls In The Nursery' durchsuchenPitbulls In The Nursery
Album:Lunatic
Genre:Death Metal, Progressive
Label:Black Lotus Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:13.02.06
Share:

"Technisch vertracktes, aber trotzdem schmackhaftes Menü"

Pitbulls In The Nursery als Bandname und „Lunatic“ als Plattentitel weckten bei mir ja schon so n paar Assoziationen - ich mußte unweigerlich n bisschen in Richtung Grindcore denken bei den „Pittbulls auf der Säuglingsstation“.

Von dieser Einschätzung hab ich mich allerdings nach den ersten paar Takten schnell wieder verabschiedet - „Lunatic“ hingegen bleibt das Ganze immer noch: die fünf Franzmänner fahren ganz, ganz dicke Geschütze auf und auch die im Info beschriebenen Vergleiche mit Topacts wie Meshuggah oder Death scheinen nicht zu hoch gegriffen, sondern sogar sehr treffend. Doublebass-Orgien und verschachtelte (aber trotzdem irgendwie immer noch melodische Riffs) treffen auf jazzige Breaks und das böse Gegrunze von Sänger Julien Foucault. Geschwindigkeitsmäßig deckt man von langsamen, groovenden Passagen bis hin zu Highspeedblasts auch alles ab: So brechen die ersten zwei Songs „Lunatic Factory“ und „W.Crew“ über den unvorbereiteten Hörer herein - und recht viel soll sich auch in der restlichen knappen Stunde Spielzeit nicht ändern: Diese Scheibe ist definitiv nicht zum Nebenbeihören geeignet, vielmehr erfordern die Songs, in denen man auch beim x-ten Durchgang noch neue Details vorfinden wird, die vollkommene Aufmerksamkeit des Hörers. Dafür wird man ausgleichend mit einem wirklich sehr guten Album belohnt, das aus der breiten Masse der Veröffentlichungen sehr weit heraussticht - kein Wunder bei der Vielfältigkeit, die Pitbulls In The Nursery in perfekter Art und Weise in ihren Songs verarrangieren: Keiner der Parts wirkt irgendwie unpassend, vielmehr fließt „Lunatic“ als Komplettwerk flüssig dahin; man war Gott sei Dank auch schlau genug, mit dem chilligen „Antagony“ eine mittige Verschnaufpause für den erschlagenen Hörer einzufügen, bevors in gewohnter Machart weitergeht. Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle bleiben, dass das vorliegende Album das Debüt der fünf verrückten Franzosen ist - trotzdem hat man schon seinen komplett eigenen Sound gefunden, der zwar ansatzweise mit vielen Bands vergleichbar ist (Meshuggah,Death,Atheist oder auch Cynic), trotz allem aber absolut eigenständig ist und vor allem auch wesentlich brutaler als die musikalische Ausrichtung oben genannter Bands.

Der Sound mag manchem Hörer vielleicht etwas steril vorkommen, für das musikalische Gesamtkonzept, das Pitbulls In The Nursery verfolgen, finde ich ihn persönlich aber perfekt: Nicht zu fett, was es einfacher macht, sämtliche Nuancen und Details der Songs auch wahrzunehmen, aber trotzdem kräftig und drückend. Alles in Allem bleibt mir hier nur noch übrig, eine absolute Kaufempfehlung auszusprechen!

Trackliste:
01. Lente Agonie
02. Lunatic Factory
03. W. Crew
04. Impact
05. Corrupt TV
06. Strong
07. Antagony
08. Calibrated
09. Monkey’s Masturbation
10. La Norme
11. In My Veins


Thomas Gschwendner [theburningdarkness]
09.03.2006 | 15:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin