.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Plainride
Mehr aus den Genres
CD Review: Elder - Dead Roots Stirring

Elder
Dead Roots Stirring


Doom Metal, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Tote Wurzeln? Von wegen!"
CD Review: The Kings Of Frog Island - III

The Kings Of Frog Island
III


Indie, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Aus neu mach alt"
CD Review: Orange Goblin - Back From The Abyss

Orange Goblin
Back From The Abyss


Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Immer noch heiß"
CD Review: Mastodon - The Hunter

Mastodon
The Hunter


Alternative, Prog-Metal, Stoner Rock, Trip Rock
6.5 von 7 Punkten
"Auf der Jagd nach der Offenbarung"
CD Review: Freedom Hawk - Holding On

Freedom Hawk
Holding On


Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Das vertonte Gaspedal"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Plainride -- Return Of The Jackalope
Band: Plainride Homepage  Metalnews nach 'Plainride' durchsuchenPlainride
Album:Return Of The Jackalope
Genre:Groove Metal, Stoner Rock
Label:Beerfuzz Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.07.15
CD kaufen:'Plainride - Return Of The Jackalope' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Erben von CLUTCH, KYUSS und Co."

Stoner Rock/Metal made in good old Kölle! Yeah, das klingt doch eigentlich schon mal sehr vielversprechend, oder? Und wenn man sich das Cover des neuen Albums der Band PLAINRIDE, "Return Of The Jackalope", anschaut, dann bekommt man den Eindruck, als ob Josh Homme von den mächtigen QUEENS OF THE STONE AGE auf Dope zum Pinsel gegriffen hätte. Und da wundert es nicht, dass die Musik auf "Return Of The Jackalope" durchaus mit KYUSS, QUEENS OF THE STONE AGE, CLUTCH oder MOTORJESUS zu vergleichen ist.

Man kann durchaus sagen, dass "Return Of The Jackalope" von Anfang an Spaß macht. Niemand würde behaupten, dass es sich hier um eine deutschsprachige Band handelt, da die Scheibe so gar nicht deutsch klingt, sondern eher nach den Südstaaten der U.S.A. Schon der Opener "Challenger '69" macht diesen Eindruck sehr deutlich. Und spätestens beim zweiten Song "Salt River" dürfte der Funke überspringen. PLAINRIDE haben ein gutes Händchen dafür, eine Menge Staub aus der furztrockenen Wüste aufzuwirbeln und ihren Stoner Rock auf den Punk zu bringen. Die fetten Gitarren von Sänger Max Röbel und Fabian Klein lassen nur wenige Wünsche offen und grooven sich ordentlich durch die Spielzeit von mehr als 70 Minuten. Es ist verwunderlich, dass es sich bei der Platte um Erstlingswerk handelt, denn die Band agiert locker flockig und klingt dabei ungezwungen und total relaxt. Okay, die Produktion hätte an manchen Stellen ruhig noch was deftiger sein können, vor allem noch ne Extraportion Rotz hätten hier und da gut gewirkt. Aber wie gesagt, für das Debüt ist es alles in allem mehr als ordentlich. Schön ist auch, dass man immer wieder an den einzelnen Stücken hängen bleibt. Kommt ein Song am Anfang vielleicht noch nicht so richtig rüber, ändert sich beim weiteren Durchlauf einfach alles (z.B. bei "Dog" oder "The News") und man entdeckt immer wieder neue Hooks, an denen man sich sprichwörtlich aufhängen kann.

"Return Of The Jackalope" kann sich durchaus sehen lassen. Die Vergleiche zu den eben genannten Bands wird Stand gehalten. PLAINRIDE werden nicht nur in dem Fahrwasser mitfahren können, nein, sie werden sich etablieren und schon bald als ganz große Instanz des Stoner Rock made in Germany auftreten.

Trackliste:
01. Challenger '69
02. Salt River
03. (The Tale Of) Private John Colter
04. Return Of The Jackalope
05. Dog
06. (The Beards Upon) Mt. Rushmore
07. Vengenace
08. The News
09. Black Wolves
10. The Grailknights
11. Beermachine
12. Devil At Your Heels
13. Warpdrive
Spielzeit: 01:11:51

Line-Up:
Max Röbel - Vocals, Gitarre
Fabian Klein - Gitarre
Leonard Beringer - Bass
Damir Palic- Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
24.07.2015 | 20:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin