.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Pombagira
Mehr aus den Genres
CD Review: Phantom Winter - Cvlt

Phantom Winter
Cvlt


Doom Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Gebündelte Wut & ungelecktes Songwriting"
CD Review: Kuolemanlaakso - Tulijoutsen

Kuolemanlaakso
Tulijoutsen


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Was für ein Fest!"
CD Review: Funeral - From These Wounds

Funeral
From These Wounds


Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Duldsamkeit"
CD Review: Heavy Water Experiments - Philosopher Queen

Heavy Water Experiments
Philosopher Queen


Doom Metal, Hard Rock, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Another time, another space"
CD Review: Daylight Dies - Lost To The Living

Daylight Dies
Lost To The Living


Death Metal, Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Düstere Schwermut"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Pombagira -- Baron Citadel
Band: Pombagira bei Facebook Metalnews nach 'Pombagira' durchsuchenPombagira
Album:Baron Citadel
Genre:Doom Metal, Sludge
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:30.08.10
Share:

"Eingeweide-Massierer"

Da die beiden Mitglieder hinter dieser feinen Klangschmeide verheiratet sind, katapultieren sie sich auf Anhieb auf die Spitzenposition jener Zweisamkeiten, welche die heftigste Musik von ihnen allen schafft. Wer schon einmal das Glück hatte, einem ihrer wenigen Konzerte in unseren Gegenden beizuwohnen, vergisst die massiven Verstärkerwände sowie die hinunterziehenden, ultralauten Fuzz-Attacken und die nie abflachende Energie beider Protagonisten auch dann nicht, wenn einem die Song-Auswahl missfiel. Eine einzige E-Gitarre erzeugt ein so unglaublich abgerundetes Klangspektrum, das man in der Tat die eigentlich dauervakante Position des Bassisten selbst als Außenstehender freihalten will. Davon zeugt das vorliegende, mit ziemlichem Abstand zu den vorherigen Arbeiten geilste Material, das dem Duo bisher einfiel.

Im eher unberührten Gebiet zwischen ELECTRIC WIZARD, SLEEP, OM und SUNN O))) gelingt "Baron Citadel" der Spagat zwischen ungreifbarer Härte, unterirdisch dröhnender Monstrosität sowie - besonders hinsichtlich der letzten beiden Langläufer - weit ausholende, beschwörend knisternde, Mantra-artige Klangreisen. Einmal gehört, weiß man selbst Wochen später, was für eine Band gerade Kleinholz aus dem Mobiliar macht. Gerade das Abdecken eines enorm breiten Frequenzbereiches durch eine einzige Axt und das Verwenden von alten Vintage-Verstärkern erweist sich als überaus intelligente Lösung, um eine ganz eigene Stimmung zu schaffen, dessen Intensität kaum in Worte zu fassen ist. Selbst in den ruhigen Abschnitten von "Seals Of Grace" und "Corporeal Altar" schwingt eine im Untergrund lauernde, jederzeit zum Zugriff bereitstehende Kraft mit, die einen auf den heißen Kohlen tanzen lässt, so dermaßen zum Zerreissen ist die Spannung. Jedes Mal, wenn POMBAGIRA kurz innehalten, meint man, im nächsten Moment bricht die Hölle aus.

"Baron Citadel" zeigt eindrucksvoll auf, warum zu zweit genauso viel saftiger Krach erzeugt werden kann wie zu viert oder sogar mit noch mehr Personal. POMBAGIRA fahren alle Geschütze auf, legen dabei aber mindestens genauso viel Wert auf Authenzität und Wiedererkennungswert, was den Spaß an diesem Machtwerk um ein Vielfaches potenziert. Langeweile ist hier nicht nur ausgeschlossen, sondern auch verboten! Erhältlich bei Withered Hand Records.

Trackliste:
01 - Causeway Charred
02 - Baron Citadel
03 - Seals Of Grace
04 - Corporeal Altar
Spielzeit: 01:10:37

Line-Up:
Pete - Gesang, Gitarren
Carolyn - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
02.01.2011 | 16:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin