.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Poostew
Live-Berichte über Poostew
Mehr aus den Genres
CD Review: Human Blood Feast - Bath Of Bugs

Human Blood Feast
Bath Of Bugs


Grindcore
4 von 7 Punkten
"Human Blood Feast, die menschliche Schlachtschüssel, gehören mittlerweile seit 1999... [mehr]"
CD Review: Today Is The Day - Sadness Will Prevail

Today Is The Day
Sadness Will Prevail


Experimental, Grindcore, Hardcore
Keine Wertung
"Wahnsinn"
CD Review: Ramming Speed - Doomed To Destroy, Destined To Die

Ramming Speed
Doomed To Destroy, Destined To Die


Crust, Grindcore, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Im Spaßbad Hassbad!"
CD Review: Haemorrhage - Haematology: The Singles Collection

Haemorrhage
Haematology: The Singles Collection


Grindcore
Keine Wertung
"Doctor Doctor please..."
CD Review: Psycroptic - The Scepter Of Ancients

Psycroptic
The Scepter Of Ancients


Grindcore
7 von 7 Punkten
"Wer kennt Taz, den tasmanischen Teufel der Warner Bros. Cartoons nicht. Ja, aber aus Tasma... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Poostew -- Struggle
Band: Poostew Homepage  Metalnews nach 'Poostew' durchsuchenPoostew
Album:Struggle
Genre:Grindcore
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:07.05.05
Share:

"Die Grind-Scheibe des Jahres?"

Poostew geben eine hinreichende Antwort auf die Frage, was im Grind alles möglich ist, wenn nicht nur der Schlagzeuger sein Instrument beherrscht. Die 15 Songs auf „Struggle“ sprudeln nur so vor aberwitzigen Gitarrenläufen, die nicht selten Elchtod-Flair besitzen, verrückten Breaks und nicht enden wollenden Knüppeleskapaden. Dazu kommt ein Sänger, der zwar hauptsächlich kreischend durchs Leben zieht aber ab und an auch mal den Keller zu Gesicht bekommt und vor allem in den langsameren Passagen herrlich zu growlen versteht.

Was Poostew von ihren zahlreichen Trümmer-Kollegen abhebt, ist die Tatsache, dass die Songs beim Hörer hängen bleiben, ohne langweilig zu werden. Das beginnt beim hektischen aber doch kontrollierten Opener „Medicide“, der mit einem fetten Hardcore-Riff beginnt, das sich in immer metallischere Gefilde windet, bis endlich das völlige Metzel-Inferno losbricht, setzt sich im anschließenden „Happiness Is A Warm Gun“, dessen Grundlick man nicht mehr aus dem Kopf bekommt, fort und kulminiert schließlich im genial-vertrackten „Ketanest“, das mit schönen Cryptopsy-Breaks aufwartet, allerdings direkt anschließend wieder einen nachvollziehbaren Groove-Part präsentiert. Und das macht die Klasse dieser Band aus: Hier wird mit Hirn geholzt. Kein Teil wirkt gekünzelt oder deplaziert und dennoch spielt die Truppe auf höchstem technischem Niveau. Kurz: Technik, Melodie, Raserei und Groove in Perfektion kombiniert, machen diese Münsteraner zum heißesten deutschen Anwärter auf die Grind-Krone. Dass man sich zum Schluss in ziemlich trashiger Manier an „You Could Be Mine“ von Guns ’N Roses vergeht, stört das rundum positive Gesamtbild dann auch nicht mehr besonders.

Fazit: Die Platte sei allen Fans edleren Grinds aufs Wärmste empfohlen. Einziges Manko ist die magere Spielzeit von knapp 23 Minuten, wegen der meine Repeat-Taste bald den Streik ausrufen wird. Kaufen!!!

Trackliste:
01. Medicide
02. Happiness Is A Warm Gun
03. Carciogenic Lies
04. Rise To Failure
05. Secondhand Lovesong
06. Ashes Remain
07. Instrumental
08. Engelmacherin
09. Trash Your Cross
10. Ketanest
11. Victims
12. Last Pig In The Yard
13. Untitled Sequence
14. Suicide Nation
15. You Could Be Mine


Marcus Italiani [Mattaru]
06.06.2005 | 23:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin