.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Porcupine Tree
Reviews von Porcupine Tree
CD Review: Porcupine Tree - Octane Twisted [Live 2CD]

Porcupine Tree
Octane Twisted [Live 2CD]


Prog Rock, Prog-Metal
Keine Wertung
"Kein Makel vorgesehen"
CD Review: Porcupine Tree - The Incident [2 CD]

Porcupine Tree
The Incident [2 CD]


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"So einfach wie möglich, so komplex wie nötig"
CD Review: Porcupine Tree - Fear Of A Blank Planet

Porcupine Tree
Fear Of A Blank Planet


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Verstörend gut"
DVD: Review: Porcupine Tree - Arriving Somewhere...

Porcupine Tree
Arriving Somewhere...


6 von 7 Punkten
DVD "Schön ist es auf der Welt zu sein"
CD Review: Porcupine Tree - Deadwing

Porcupine Tree
Deadwing


Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Der Stachelschwein Baum wächst weiter."
Live-Berichte über Porcupine Tree
Mehr aus den Genres
CD Review: O.S.I. - Free

O.S.I.
Free


Avantgarde/Electronica, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Let There Be Prog"
CD Review: Past M.D. - Circles

Past M.D.
Circles


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ganz schön abgehoben"
CD Review: Solisio - The Film Of My Life [Demo]

Solisio
The Film Of My Life [Demo]


Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Guter erster Eindruck"
CD Review: Capricorns - River, Bear Your Bones

Capricorns
River, Bear Your Bones


Instrumental, Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Verschrobenes Kopfkino"
CD Review: Horseback - The Invisible Mountain

Horseback
The Invisible Mountain


Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Waberpsychotopf"
CD Review: Vintersorg - Till Fjälls (del II)

Vintersorg
Till Fjälls (del II)


Folk Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Don´t You Fear The Winter"
CD Review: Stone Sour - Hydrograd

Stone Sour
Hydrograd


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal, Thrash Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Put on my blues suede shoes and dancing on your fucking grave!"
CD Review: Croword - The Great Beyond

Croword
The Great Beyond


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Melo-Death in seiner reinsten Form"
CD Review: Municipal Waste - Slime And Punishment

Municipal Waste
Slime And Punishment


Crossover, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unerträgliche Leichtigkeit des Schleims"
CD Review: Limbonic Art - Spectre Abysm

Limbonic Art
Spectre Abysm


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Im Grunde nur für Nostalgiker"
Cover von Porcupine Tree -- Nil Recurring [EP]
Band: Porcupine Tree Homepage Porcupine Tree bei Facebook Metalnews nach 'Porcupine Tree' durchsuchenPorcupine Tree
Album:Nil Recurring [EP]
Genre:Progressive, Rock
Label:Peaceville Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.02.08
CD kaufen:'Porcupine Tree - Nil Recurring [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Einmalig"

Oft fragt man sich, woran das liegt, dass einige Musiker immer Jahre brauchen um ein gutes Album einzuspielen, während andere, Steven Wilson beispielsweise, mit ihrer Band ständig neues Material veröffentlichen [letztes Jahr erst "Fear Of A Black Planet", nun "Nil Recurring" und demnächst eine Live-CD], außerdem in Nebenprojekte involviert sind [BLACKFIELD, BASS COMMUNION, NO MAN um nur die wichtigsten zu nennen] und eine Welttournee nach der anderen herunterreißen. Was auch immer die Gründe dafür ein mögen, den Fans jedenfalls beschert dieser Arbeitswahn nun eine neue EP die, wie schon erwähnt, den Titel "Nil Recurring" trägt. Die vier darauf enthaltenen Lieder stammen in Grundzügen aus der Aufnahmesession von "Fear Of A Blank Planet", dem letzten kompletten Album, und wurden im Sommer 2007 noch einmal leicht überarbeitet. Die EP wurde schon letzten Herbst von der Band selber veröffentlicht und bei der Tour verkauft. Diese Auflage war jedoch auf 5000 Stück limitiert. Das britische Label Peaceville sorgt nun dafür, dass die Scheibe auch regulär in die Läden kommt.

Der Titeltrack eröffnet gleich das Minialbum mit einem verschachtelten, teilweise leicht jazzigen Instrumental. An der Gitarre schreddert Robert Fripp von KING CRIMSON, was für einige Abwechslung im Vergleich zur sonstigen Gitarrenarbeit bei PORCUPINE TREE Sorgt und außerdem dem Track neben dem Jazz stark in die Heavy Metal-Ecke pendeln lässt. Ein sehr interessanter, überraschender und somit gelungener Einstieg.
Das zweite Lied trägt den Namen "Normal" und ist so was wie der "Hit" dieser CD. Der ruhige Anfang, übrigens mit dem selben Refrain wie "Sentimental", täuscht, denn ab der Hälfte etwa bricht eine steinharte Riffwand über dem Hörer zusammen, die sich im weiteren Verlauf mit mehrstimmigen Gesängen abwechseln. OPETH trifft auf englischen Rock der moderneren Art. Sicherlich ein Highlight, nicht nur auf dieser EP.
"Cheating The Polygraph" ist das dritte Lied, welches ursprünglich schon auf dem Album zu finden sein sollte, jedoch im letzten Moment ausgetauscht wurde. Nach "Normal" kommt dieser Song etwas zu routiniert daher. Zwar wird auch hier für viel Abwechslung mit einigen harte und dann wieder fast psychedelische Passagen gesorgt, das Niveau fällt jedoch im Vergleich zur ersten Hälfte der EP merklich ab. Dennoch natürlich sehr hörenswert, auch wenn die harten Seiten von PORCUPINE TREE schon überzeugender ausgearbeitet wurden.
Den Abschluss bildet das mehr als 8-minütige "What Happens Now?". Hier wird am Ende noch etwas experimentiert. Es gibt verzerrten Gesang und eine elektronische Violine über einem rhythmischen Beat, abgerundet durch ein schrammeliges Solo. Man muss aufmerksam zuhören, sonst plätschert alles nur vor sich hin. Wer jedoch etwas Zeit investiert wird mit einer der tollen Klangreisen im Kurzformat belohnt, für die PORCUPINE TREE spätestens seit "The Sky Moves Sideways" bekannt sind.

"Nil Recurring" ist für Hörer progressiver Rockmusik in jedem Fall eine Anschaffung wert. Obwohl einige Passagen aus "Fear Of A Blank Planet" stammen, wird hier ein völlig anderes Album geboten, dass zwar nicht an die übergreifende Atmosphäre des letzten Longplayers heranreicht, in einigen Songs jedoch sicher ebenbürtig ist.
Der Preis ist mit 12-14 Euro für nur vier Lieder scheinbar recht hoch angesetzt, aber andererseits kosten auch viele Metalklassiker, die auch nicht viel länger als 30 Minuten dauern, oft ihre 16 Euro. Für das Geld kriegt man also in jedem Fall einiges Geboten.

Trackliste:
01. Nil Recurring
02. Normal
03. Cheating The Polygraph
04. What Happens Now?
Spielzeit: 00:28:45

Line-Up:
Steven Wilson: Gesang, Gitarre, Keyboard
Richard Barbieri: Keyboard und Synthesizer
Colin Edwin: Bass
Gavin Harrison: Schlagzeug, Percussion, Gitarre

Gastmusiker:
Robert Fripp: Gitarre
Ben Coleman: Elektronische Violine
Nicolas Freund [Nicki]
17.02.2008 | 14:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin