.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Woland - Hyperion

Woland
Hyperion


Avantgarde, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der letzte Kniff fehlt"
CD Review: Black Sun Aeon - Darkness Walks Beside Me

Black Sun Aeon
Darkness Walks Beside Me


Dark Metal
6 von 7 Punkten
"Großes Depri-Kino!"
CD Review: Witchsorrow - Witchsorrow

Witchsorrow
Witchsorrow


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Doom Metal ohne Schnickschnack"
CD Review: Arckanum - Sviga Læ

Arckanum
Sviga Læ


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Jammerschade"
CD Review: Darkthrone - Hate Them

Darkthrone
Hate Them


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Eigentlich sollte man ja so unvoreingenommen wie möglich an jedes Review rangehen und Scha... [mehr]"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Porta Nigra -- Fin De Siècle
Band: Porta Nigra Homepage  Metalnews nach 'Porta Nigra' durchsuchenPorta Nigra
Album:Fin De Siècle
Genre:Avantgarde, Black Metal, Dark Metal, Doom Metal
Label:Debemur Morti
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:16.11.12
CD kaufen:'Porta Nigra - Fin De Siècle' bei amazon.de kaufen
Share:

"Respektabler Einstand"

Das aus Koblenz stammende Duo de Rais / O. entwickelt ein neues Projekt und nennt es PORTA NIGRA. Genau, so wie das berühmte schwarze Tor in Trier. Das Debütalbum trägt den Titel „Fin De Siècle“, was so viel bedeutet wie Ende des Jahrhunderts. Das textliche Konzept der Band orientiert sich in diesem Falle an die Jahrhundertwende neunzehntes / zwanzigstes Jahrhundert.

Die musikalische Bestimmung fällt mir schon etwas schwieriger. Was im Prinzip erst einmal gut ist, denn die beiden Herren bewegen sich auf recht eigenständigem Terrain. Irgendwo unter dem Dach des Dark Metal angesiedelt, spielen sie regelrecht mit so manchem Subgenre ihrer Zunft. Sei es Black Metal, hier und dort mit avantgardistischen Anleihen oder auch mal mit gehöriger Doom Schlagseite. Und genau in diesen Momenten entdecke ich richtig gelungene Momente, speziell bei „Aas der Meere“ und beim abschließenden, mit über zehn Minuten Spieldauer auch längsten Track „Tod meiner Lust“. Bei diesem Song geben PORTA NIGRA wirklich alles, sei es filigrane Gitarrenkünste oder ein "Elfenchor", der die ohnehin auf hohem Level befindliche Melancholie noch steigert und für eine volle epische Breitseite sorgt. Der bereits vorab als Video dargebotenem Track „Megalomaniac“ kann hingegen mit einem glänzenden, in klarem Gesang vorgetragenem Chorus überzeugen, ohne auch nur annähernd in Richtung Mainstream zu tendieren.

Hinzu kommt eine für diese Form der Kunst durchaus gelungene Produktion, die eben genau für die Art Musik passt, die PORTA NIGRA zelebrieren. Etwaige Vergleiche zu ähnlich agierenden Bands zu ziehen, wird dem nicht wirklich gerecht. Wer auf düsteren, bittersüßen und doch auf geheimnisvolle Weise erhabenen Metal steht, darf sich PORTA NIGRA ruhig mal antun. Auch wenn nicht alle Songs auf dem Album das Niveau der oben erwähnten Lieder halten können, das Instrumental „Absinthfee“ fällt hier und jetzt durch das Raster, handelt es sich bei „Fin De Siècle“ um ein durchaus achtbares Debüt.

Trackliste:
01. Dekadente Nächte
02. Megalomaniac
03. Der Spiegel
04. Absinthfee
05. Aas der Meere
06. Fin de Siècle
07. Tod meiner Lust
Spielzeit: 00:50:52

Line-Up:
Gilles de Rais -Guitar
O. - Drums, Vocals
Frank Wilkens [Fränky]
14.12.2012 | 14:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin