.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Postmortem
CD Review: Postmortem - Seeds Of Devastation

Postmortem
Seeds Of Devastation


Death/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Noch immer Platz nach oben"
Mehr aus den Genres
CD Review: Morgoth - Ungod

Morgoth
Ungod


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide"
CD Review: Alarum - Natural Causes

Alarum
Natural Causes


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das dritte Frickelding"
CD Review: George Kollias - Invictus

George Kollias
Invictus


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unbezwungen?"
CD Review: Wooden Stake / Druid Lord - Split-Single [7''-Vinyl]

Wooden Stake / Druid Lord
Split-Single [7''-Vinyl]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Untergrund-Doom im Doppelpack"
CD Review: Ruin/Relentless - Split

Ruin/Relentless
Split


Death Metal, Death/Thrash Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Bescherung für COLDWORKER-Sammler"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Postmortem -- Constant Hate
Band: Postmortem Homepage Postmortem bei Facebook Metalnews nach 'Postmortem' durchsuchenPostmortem
Album:Constant Hate
Genre:Death Metal, Death/Thrash Metal
Label:War Anthem Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.11.08
CD kaufen:'Postmortem - Constant Hate' bei amazon.de kaufen
Share:

"Konstanter Hass, konstantes Tempo"

Die Death Metaller POSTMORTEM heißen wie ein SLAYER-Song, klingen aber ganz anders. Bereits seit über zehn Jahren unterwegs schrumpfte die Band 2003 zum Quartett und kehrt nun nach fünf Jahren und in neuer Besetzung zurück, um uns ihr aktuelles Werk „Constant Hate“ zu präsentieren.

Geboten wird auf „Constant Hate“ gradliniger, bolleriger Death Metal mit Thrash-Schlagseite und leichter Hard Rock-Note, die sich vor allem in den Soli von Gitarrist Marcus bemerkbar macht. Diese Mixtur erinnert musikalisch zumindest stellenweise durchaus an das Genre-Urgestein SIX FEET UNDER, wobei Shouter Putz deutlich interessanter klingt als Chef-Bestattungsunternehmer Chris Barnes und sich auch stimmlich in nicht ganz so tiefe Grabesregionen vorwagt. Eröffnet wird mit „Are You Dead“, einem amtlichen Uptempo-Stampfer, der mit stimmigen Vocals, Mitgröl-Refrain und einem unverzerrten Mittelteil, der für die nötige Abwechslung sorgt, gleich zu Beginn die Stärken des Vierers offenlegt. Mit dem folgenden „Suffer“ geht es in gleicher Manier weiter, allerdings wird hier das Gaspedal noch etwas stärker durchgetreten. Auch Songs wie „The Way Of The Knife“ oder „Killing Days“ machen deutlich, dass man POSTMORTEM in Sachen Riffing und Groove nichts anhaben kann - allerdings ist der Gesang bei letzterem etwas daneben gegangen und vor allem das bloße Zusammenspiel von Vocals und Schlagzeug will ganz und gar nicht funktionieren und wirkt einfach nur lächerlich. Weiterhin sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Mehrzahl der auf „Constant Hate“ dargebotenen Songs im Hinblick auf Struktur und Riffing ziemlich in die gleiche Kerbe schlagen und dadurch nicht gerade für Abwechslung sorgen. Tracks wie der im mittleren Tempobereich angesiedelte Stampfer „Lobotomy“ oder das ruhigere „Please God“ bilden hier die große Ausnahme. Die Produktion der Platte fällt angemessen druckvoll und klar aus und lässt somit keinerlei Raum für Kritik.

POSTMORTEM haben mit „Constant Hate“ ein rockiges Death Metal-Album eingespielt, das von jedem Fan des Genres angetestet werden sollte. Dennoch ist an dieser Stelle der Warnhinweis angebracht, dass diese Platte zwar großen Spaß macht, was aufgrund der Gleichförmigkeit des Materials allerdings nur von kurzer Dauer sein könnte. Anspieltipps: „Are You Dead“, „The Way Of The Knife“, „Can’t Stop Killing“.

Trackliste:
01. Are You Dead
02. Suffer
03. Killing Days
04. The Way Of The knife
05. Lobotomy
06. Please God
07. Revolution
08. As The Blood Rushed Out Of Her Cutted Throat
09. Hate, Kill, Destroy
10. Can't Stop Killing
Spielzeit: 00:41:20

Line-Up:
Putz - Vocals
Marcus - Guitar
Tilo - Bass
Max - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
01.01.2009 | 15:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin